• IT-Karriere:
  • Services:

Firmenchef Jan Koum: Whatsapp hat 600 Millionen Nutzer

Whatsapp hat 600 Millionen Nutzer, die mindestens einmal im Monat aktiv sind. Damit gewinnt der Messenger-Dienst in vier Monaten erheblich hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Der Messaging-Dienst Whatsapp hat die Grenze von 600 Millionen Nutzern überschritten. Das gab Firmenchef und Gründer Jan Koum in einem Tweet bekannt. "Die Anzahl der registrierten und der aktiven Nutzer ist unterschiedlich", erklärte er weiter, um sich von der Konkurrenz abzugrenzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Fulda
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main

Erst im April 2014 hatte das Unternehmen über 500 Millionen aktive Nutzer gemeldet. Damit kamen in vier Monaten 100 Millionen hinzu. In Deutschland hatte Whatsapp nach Angaben des Unternehmensgründers nach früheren Angaben 31 Millionen Nutzer.

Der Kauf von Whatsapp durch Facebook für 19 Milliarden US-Dollar wurde im Februar 2014 angekündigt. "Whatsapp wächst genauso schnell weiter wie zuvor", hatte der Firmenchef danach erklärt.

Nach der Übernahme hatten Nutzer Alternativen zu der Messaging-App gesucht, die wegen mangelnder Sicherheit immer wieder kritisiert wurde. Mit der Übernahme befürchteten viele Menschen, dass ihre Daten mit denen von Facebook abgeglichen und dort gespeichert werden könnten.

Europäische Mobilfunkkonzerne versuchen nun, die Übernahme von Whatsapp durch Facebook zu verhindern, weil sie durch den Messagingdienst zunehmend Einbußen beim SMS-Umsatz hinnehmen müssen. Zusammen mit Facebooks eigener Instant-Messaging-Anwendung würden die beiden Firmen eine marktbeherrschende Stellung erlangen, hatten die Netzbetreiber erklärt. Nur noch gut jeder Zweite verschickt Kurznachrichten ausschließlich per SMS. Der IT-Branchenverband Bitkom erwartete im November 2013 trotz eines neuen SMS-Rekords erstmals einen Umsatzrückgang bei Kurznachrichten. Danach sollte der Markt für SMS und Mobile Multimedia Service (MMS) im Jahr 2013 voraussichtlich um 13 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro schrumpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

tremo.ch 04. Sep 2014

Oh doch! Siehe mein Szenario, welches ich in diesem Thread erwähnt habe. Mir kommen da...

User_x 27. Aug 2014

kenne es von telegram und skype. alte chats werden ausgeblendet. soweit man sich ein...

User_x 27. Aug 2014

wozu hat man eigentlich ein tele. bzw. noch dreister smartphone, wenn man mit niemandem...

gaym0r 26. Aug 2014

Nur ein Autovergleich wäre schlechter gewesen.

gaym0r 26. Aug 2014

Viele Dank, dass du mich als Trottel bezeichnest hast. Ich werde mich künftig über...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /