Abo
  • Services:
Anzeige
Apple will autonomes Fahren - für seine eigenen Mitarbeiter.
Apple will autonomes Fahren - für seine eigenen Mitarbeiter. (Bild: Open Automotive Alliance)

Firmen-Shuttle: Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

Apple will autonomes Fahren - für seine eigenen Mitarbeiter.
Apple will autonomes Fahren - für seine eigenen Mitarbeiter. (Bild: Open Automotive Alliance)

Apple wird schon lange nachgesagt, ein eigenes Auto zu bauen, doch bisher ist davon nichts zu sehen. Das könnte sich bald ändern. Ein autonom fahrendes Fahrzeug soll als Mitarbeiter-Shuttle eingesetzt werden.

Apple verfolgt nach einem Bericht der New York Times den Plan, autonom fahrende Autos zu entwickeln, die als Mitarbeiter-Shuttle zwischen dem alten und dem neuen Campus in Cupertino eingesetzt werden sollen. Dazu müssten sie auf öffentlichen Straßen fahren. Die Gebäude sind nur wenige Kilometer voneinander entfernt.

Anzeige

Schon Mitte Juni 2017 hatte Tim Cook das erste Mal öffentlich bestätigt, dass der Hersteller an Software für Autos arbeitet, die sich selbstständig ihren Weg durch den Verkehr bahnen können. Software für autonom fahrende Autos ist eine Herausforderung für künstliche Intelligenz. Apple sei derzeit auf autonome Systeme fokussiert, sagte Cook. "Wir sagen aber nicht unbedingt, dass wir ein Produkt dazu machen werden."

Das scheint sich nun zu bestätigen.

Dem Bericht der New York Times nach will Apple solche Fahrzeuge nicht für den Verkauf entwicklen, sondern für Mitarbeiter-Shuttles nutzen, die zwischen dem alten und dem neuen Hauptquartier pendeln. Eine offizielle Bestätigung von Apple gibt es aber nicht.

Mitarbeiter-Taxis zwischen beiden Apple-Standorten sollen autonom fahren

Das Shuttle-Projekt wird angeblich "PAIL" genannt. Das Akronym soll ausgeschrieben "Palo Alto to Infinite Loop" bedeuten und beschreibt die Endpunkte der geplanten Strecke. Als Fahrzeugbasis soll ein Van eines anderen Herstellers dienen.

Apples Interesse an autonomen Fahrzeugen gilt in Silicon Valley als offenes Geheimnis. Es gab Gerüchte, dass Apple ein eigenes Auto baue oder bauen lassen wolle. In jüngerer Zeit machten behördliche Anträge deutlich, dass Apple autonom fahrende Autos testen will. Das Unternehmen bekam im April 2017 eine Genehmigung zum Testen solcher Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen in Kalifornien und setzt bereits einige umgebaute Lexus-SUVs ein.

Apple soll zunächst mehr als 1.800 Ingenieure angeheuert haben, um an seinem Projekt für ein autonom fahrendes Auto, Project Titan, zu arbeiten. Dann wurde der Fokus geändert. Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass Apple das Unternehmen verkleinert hat und sich auf die Softwareseite konzentrieren will.

Apple zufolge ist die Automobilindustrie reif für drei disruptive Technologien: die Selbstfahrtechnologie, Elektrifizierung und Ride-Sharing. In Letzteres hat Apple bereits investiert. Im Mai 2016 steckte das Unternehmen eine Milliarde US-Dollar in den chinesischen Mitfahrdienst Didi Chuxing.


eye home zur Startseite
otraupe 23. Aug 2017

In dem ich ein und denselben Sachverhalt (hier: Mitarbeiter-Shuttle) immer wieder...

ChMu 23. Aug 2017

Was genau wiederspricht sich da? Eine Geruechtekueche wiederspicht einer anderen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Braunschweig
  4. ISI Management Consulting GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 4,99€ statt 19,99€
  2. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Axel Voss

    Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee

  2. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  3. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  4. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  5. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  6. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  7. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  8. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  9. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  10. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

  1. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    NaruHina | 07:08

  2. F2 technology LLC

    f2technologyuae | 06:53

  3. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    KnutRider | 06:49

  4. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    eXXogene | 06:38

  5. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    gadthrawn | 06:33


  1. 07:05

  2. 06:36

  3. 06:24

  4. 21:36

  5. 16:50

  6. 14:55

  7. 11:55

  8. 19:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel