Firmen-Shuttle: Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

Apple wird schon lange nachgesagt, ein eigenes Auto zu bauen, doch bisher ist davon nichts zu sehen. Das könnte sich bald ändern. Ein autonom fahrendes Fahrzeug soll als Mitarbeiter-Shuttle eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will autonomes Fahren - für seine eigenen Mitarbeiter.
Apple will autonomes Fahren - für seine eigenen Mitarbeiter. (Bild: Open Automotive Alliance)

Apple verfolgt nach einem Bericht der New York Times den Plan, autonom fahrende Autos zu entwickeln, die als Mitarbeiter-Shuttle zwischen dem alten und dem neuen Campus in Cupertino eingesetzt werden sollen. Dazu müssten sie auf öffentlichen Straßen fahren. Die Gebäude sind nur wenige Kilometer voneinander entfernt.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Anwendung im Team IT-Steuerung
    Taunus Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Entwicklerin / Entwickler (w/m/d) für Microsoft Cloud-Dienste
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Schon Mitte Juni 2017 hatte Tim Cook das erste Mal öffentlich bestätigt, dass der Hersteller an Software für Autos arbeitet, die sich selbstständig ihren Weg durch den Verkehr bahnen können. Software für autonom fahrende Autos ist eine Herausforderung für künstliche Intelligenz. Apple sei derzeit auf autonome Systeme fokussiert, sagte Cook. "Wir sagen aber nicht unbedingt, dass wir ein Produkt dazu machen werden."

Das scheint sich nun zu bestätigen.

Dem Bericht der New York Times nach will Apple solche Fahrzeuge nicht für den Verkauf entwicklen, sondern für Mitarbeiter-Shuttles nutzen, die zwischen dem alten und dem neuen Hauptquartier pendeln. Eine offizielle Bestätigung von Apple gibt es aber nicht.

Mitarbeiter-Taxis zwischen beiden Apple-Standorten sollen autonom fahren

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Shuttle-Projekt wird angeblich "PAIL" genannt. Das Akronym soll ausgeschrieben "Palo Alto to Infinite Loop" bedeuten und beschreibt die Endpunkte der geplanten Strecke. Als Fahrzeugbasis soll ein Van eines anderen Herstellers dienen.

Apples Interesse an autonomen Fahrzeugen gilt in Silicon Valley als offenes Geheimnis. Es gab Gerüchte, dass Apple ein eigenes Auto baue oder bauen lassen wolle. In jüngerer Zeit machten behördliche Anträge deutlich, dass Apple autonom fahrende Autos testen will. Das Unternehmen bekam im April 2017 eine Genehmigung zum Testen solcher Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen in Kalifornien und setzt bereits einige umgebaute Lexus-SUVs ein.

Apple soll zunächst mehr als 1.800 Ingenieure angeheuert haben, um an seinem Projekt für ein autonom fahrendes Auto, Project Titan, zu arbeiten. Dann wurde der Fokus geändert. Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass Apple das Unternehmen verkleinert hat und sich auf die Softwareseite konzentrieren will.

Apple zufolge ist die Automobilindustrie reif für drei disruptive Technologien: die Selbstfahrtechnologie, Elektrifizierung und Ride-Sharing. In Letzteres hat Apple bereits investiert. Im Mai 2016 steckte das Unternehmen eine Milliarde US-Dollar in den chinesischen Mitfahrdienst Didi Chuxing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Energiewende: Regierung senkt Hürden für vernetzte Stromzähler
    Energiewende
    Regierung senkt Hürden für vernetzte Stromzähler

    Die Bundesregierung will mit einem neuen Gesetz die Verbreitung von vernetzten Stromzählern beschleunigen. Das soll die Verbraucher nicht mehr Geld kosten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /