• IT-Karriere:
  • Services:

Firework: Google will Tiktok-Konkurrenten kaufen

Google sieht die wachsende Popularität von Tiktok mit Sorge und will darum Firework kaufen. Bei den Downloads lag die Kurzvideo-Social-App vor Youtube oder Whatsapp.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Büro in Sydney
Google Büro in Sydney (Bild: Google)

Google hat Gespräche über den Kauf der Kurzvideo-Social-Plattform Firework geführt, ein Konkurrent von Tiktok. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Firework mit Sitz in Redwood City in Kalifornien war in einer Finanzierungsrunde Anfang dieses Jahres mit über 100 Millionen US-Dollar bewertet worden. Ein Kaufpreis würde üblicherweise darüber liegen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Google und Firework haben laut dem Bericht noch keinen Preis für eine Übernahme erörtert. Die Verhandlungen führen möglicherweise nicht zu einer Einigung und es besteht die Möglichkeit, dass die Firmen nur Partner werden.

Auch Weibo, der chinesische Twitter-Konkurrent, hat Interesse an Firework, auch wenn die Verhandlungen laut informierten Kreisen noch nicht so weit fortgeschritten sind wie mit Google.

Videoportale für kurze Playback-Clips und andere Videos sind bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt. Die chinesische Kurzvideo-App Douyin, im Ausland als Tiktok bekannt, ist ein Angebot der Firma. Tiktok lag laut Angaben der Analytics-Plattform Sensor Tower bei den monatlichen Downloads vor Whatsapp, Youtube und Google Maps. Die Playback-App Musical.ly wurde im November 2017 laut Medienberichten für rund 800 Millionen US-Dollar von Bytedance übernommen und mit Tiktok zusammengeführt. Bei Musical.ly sollen in maximal 15 Sekunden langen Clips die Lippen synchron zu Songs oder Filmzitaten bewegt werden.

Tiktoks Muttergesellschaft Bytedance mit Sitz in Peking hat einen Wert von 75 Milliarden US-Dollar. Auf Tiktoks wachsende Popularität reagierte Facebook im Jahr 2018 mit der App Lasso. Auch Snap hat neue Funktionen eingeführt.

Firework wurde vergangenes Jahr von ehemaligen Führungskräften von Snap, Linkedin und JPMorgan Chase gegründet. Zu Beginn dieses Jahres erhielt Firework rund 30 Millionen US-Dollar von Risikokapitalunternehmen wie IDG Capital, GSR Venture und Lightspeed Venture Partners China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

derJimmy 12. Okt 2019

Das mit Netflix wird da immer gerne genannt. Was aber viele vergessen: Auch die Jungs von...

Vögelchen 07. Okt 2019

700 Nutzer pro Gruppe auf der gesamten Welt verteilt ist nun wirklich kein Bekantenkreis...

Laforma 07. Okt 2019

betrachtet man den gebotenen funktionsumfang und die zielgruppe ist tiktok nunmal der...

Oktavian 07. Okt 2019

Es wird sich auch auch jemand 8 Stunden am Tag 5 Tage die Woche in so eine Röhre rollen...

elknipso 07. Okt 2019

Das sind Peanuts wenn Du bedenkst was z.B. facebook für Whatsapp auf den Tisch gelegt hat.


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
Poco X3 NFC im Test
Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
  3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen

Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

    •  /