Abo
  • Services:

Firewatch im Test: Allein in der Wildnis

Den Kopf frei bekommen, das alte Leben hinter sich lassen: In Firewatch schlüpft der Spieler in die Rolle eines Nationalparkwächters. Was als Auszeit in einsamer Wildnis geplant ist, entwickelt sich auf PCs und Playstation 4 zu einem gruseligen Abenteuer der Extraklasse.

Artikel veröffentlicht am ,
Firewatch
Firewatch (Bild: Campo Santo)

Firewatch gelingt schon in den ersten Minuten, was andere Titel bis zum Ende nicht schaffen: eine dichte Atmosphäre aufzubauen. Dabei sind die ersten Infos, die der Spieler über sein virtuelles Alter Ego erhält, nur in Textform verfügbar. In wenigen Minuten wird seine Geschichte der letzten Jahre erzählt. Wie er die Traumfrau kennengelernt hat, dann glückliche Erlebnisse und anschließend die schwere Erkrankung der Geliebten. Jetzt hat der Protagonist den einsamen Job eines Spähpostens in einem großen, weitgehend verlassenen Nationalpark in Wyoming.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Aufgaben am neuen Arbeitsplatz, der nur zu Fuß durch eine mehrtätige Wanderung durch die Wildnis zu erreichen ist, klingen wenig spektakulär. Es geht vor allem darum, feiernde Teenager zur Vernunft zu bringen oder zu verhindern, dass Camper ein Lagerfeuer veranstalten. Die erste Aufgabe besteht folgerichtig tatsächlich daraus, angetrunkenen Kids zu erklären, dass sie im Park kein Feuerwerk zünden dürfen.

Kurz darauf passieren aber seltsame Dinge in der Wildnis. Schemenhaft ist ein fremder Mann zu erkennen, zudem wird in den Aussichtsturm eingebrochen und großer Schaden angerichtet. Was als ruhiger Job begann, wird so schnell zu einer mysteriösen Angelegenheit.

Firewatch lebt vor allem von seiner spannenden Geschichte. Spielerisch ist nicht viel mehr zu tun als durch den Park zu wandern und oft auch weite Wege zurückzulegen. Zur Orientierung dienen stilecht Karte und Kompass. Wer trotzdem die Orientierung verliert, findet immer wieder kleine Hinweise am Wegesrand - und hat zudem die Möglichkeit, zum Funkgerät zu greifen und mit seiner ebenso sympathischen wie schnippischen Vorgesetzten zu reden.

  • Der Spieler ist Parkwächter in Wyoming. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Wachturm ermöglicht einen besonders schönen Ausblick. (Screenshot: Golem.de)
  • Karte und Kompass helfen bei der Orientierung. (Screenshot: Golem.de)
  • An düsteren Orten gibt es ... düstere Überraschungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler passt auf, was in den Tälern passiert. (Screenshot: Golem.de)
Der Spieler ist Parkwächter in Wyoming. (Screenshot: Golem.de)

Vor allem durch diese teils witzigen, teils melancholischen Gespräche kommen immer mehr Infos ans Tageslicht, zudem wachsen einem die Charaktere mit der Zeit immer weiter ans Herz. Im Stile eines Adventures gibt es auch regelmäßig die Möglichkeit, durch die Auswahl bestimmter Antworten das Gespräch in eine Richtung zu lenken. Große Auswirkungen auf den Verlauf der Story hat das allerdings nicht, der Titel ist trotz des frei erkundbaren Parks sehr linear.

Weitere Interaktionsmöglichkeiten sind nur eingeschränkt verfügbar. Es können Hilfsmittel wie Seile eingesammelt und zum Klettern benutzt werden, auch dann ist ähnlich wie beim Erklimmen von Stufen oder Überspringen von kleinen Vorsprüngen aber nur ein Tastendruck vonnöten. Ansonsten lassen sich zahllose Gegenstände aufsammeln und näher betrachten. Inhaltliche Relevanz hat das allerdings kaum.

Nach fünf bis sieben Stunden kommt Firewatch dann zu einem etwas überraschenden Ende. Bis dahin gibt es reihenweise viele sehenswerte Naturschauplätze, stimmungsvolle Lichtwechsel und sehr gut vertonte (englische) Gespräche.

Firewatch ist für Windows, Mac und Linux bei Steam sowie im Playstation-4-Store verfügbar. Das vom kalifornischen Entwicklerstudio Campo Santo produzierte Spiel kostet rund 20 Euro.

Fazit

Viel zu tun ist in Firewatch nicht: lange Spaziergänge, regelmäßige Gespräche am Funkgerät und ein bisschen Objekte aufnehmen und benutzen. Wer Wert auf Rundumbeschäftigung legt, hat hier zu wenig zu tun. Dafür begeistert das Spiel mit großartiger Atmosphäre und spannender Story: Es ist einfach fesselnd, durch die Wildnis zu wandeln, die Vergangenheit zu reflektieren und mysteriöse Ereignisse zu beobachten. So tief wie hier werden Spieler viel zu selten in die Story gezogen.



Anzeige
Hardware-Angebote

plaGGy 25. Feb 2016

Das Problem ist finde ich, dass es sich nicht wirklich lohnt das Spiel fpr 20¤ zu kaufen...

DooMRunneR 24. Feb 2016

Beides.

elgooG 24. Feb 2016

Es kommt auch nicht auf die Spielzeit sondern auf das Erlebnis an. 200 Stunden Ubisoft...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /