Abo
  • Services:

Firewalls: Monowall wird aufgegeben

Aus für Monowall nach zwölf Jahren: Die Firewall-Distribution wird nicht mehr weiter gepflegt. Es gebe inzwischen bessere Lösungen, schreibt Entwickler Manuel Kasper.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Monowall-Projekt wird nicht weiterentwickelt.
Das Monowall-Projekt wird nicht weiterentwickelt. (Bild: Monowall)

Es wird keine Weiterentwicklung der freien Firewall-Distribution "m0n0wall" mehr geben. Das gab der Entwickler Manuel Kasper auf der Homepage des Projekts bekannt. Er habe versucht, mit seinem Projekt Schritt zu halten, es gebe aber inzwischen bessere Lösungen, die aktiv entwickelt werden. Deshalb will er das Monowall-Projekt offiziell beenden, es wird keine weiteren Veröffentlichungen mehr geben. Die letzte Version, 1.8.1, wurde Mitte Januar 2014 freigegeben.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

Kasper empfiehlt Monowall-Benutzern den Umstieg auf Opnsense und bisherige Monowall-Entwickler sollten den seiner Meinung nach vielversprechenden Abkömmling seines Projekts unterstützen. Alle Foren und Mailinglisten des Monowall-Projekts werden Ende Februar 2015 geschlossen. Allerdings werde er sämtliche Inhalte der Webseite, Mailinglisten und Foreneinträge sowie das Code-Repository und die bereitgestellten Downloads archivieren und weiterhin zur Verfügung stellen, schreibt Kasper.

Firewall und Router

Monowall ist ein eigenständiges Betriebssystem, das auf FreeBSD basiert. Es kann als Router für diverse Netzwerke eingesetzt werden, darunter auch für die Einwahl über PPPoE. Neben einem DNS- und DHCP-Server ist auch ein VPN-Server mit Unterstützung für PPTP oder Ipsec integriert. Auch als WLAN-Accesspoint lässt sich Monowall nutzen.

Die Firewall-Distribution wurde zunächst als ein CD-Image konzipiert. Dabei konnten die Einstellungen zunächst auf einer Diskette und später auch einem USB-Stick abgelegt werden. Ein später bereitgestelltes Image ließ sich auch auf einem leistungsschwachen Rechner installieren oder auf einer externen Speicherkarte unterbringen. Außerdem gibt es Versionen für eingebettete Systeme.

Monowall war ein Vorbild

Das Projekt gilt als Basis zahlreicher Abkömmlinge, darunter pfSense, das eine Erweiterung über einen integrierten Paketmanager bietet, oder der proprietäre AskoziaPBX, mit dem eine Telefonanlage aufgesetzt werden kann. Die bekannteste Variante dürfte aber FreeNAS sein, mit dem sich NAS-Systeme zusammenstellen und verwalten lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

gaelic 16. Feb 2015

Eben. Die m0n0wall läuft auch auf dem pcengines Board. Und ein 1GHz Dualcore mit 1GB RAM...

jayrworthington 16. Feb 2015

Weil m0n0wall nicht nur eine firewall, sondern ein "embedded-framework" ist, mit webgui...

phre4k 16. Feb 2015

Konsolidierung statt Aufspaltung; Weiterreichung und Zusammenführung von...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /