Abo
  • Services:

FirePro W9100: AMD verdoppelt den Videospeicher auf 32 GByte

32 statt 16 GByte lokaler Speicher: AMDs FirePro W9100 ist mit verdoppelter Kapazität erhältlich. Zudem liefert die zwei Jahre alte Profi-Grafikkarte immer noch die höchste DP-Leistung. Zumindest wenn es um Modelle mit einer einzelnen GPU geht.

Artikel veröffentlicht am ,
FirePro W9100
FirePro W9100 (Bild: AMD)

AMD hat die FirePro W9100 erneut vorgestellt. Die seit April 2014 verfügbare Profi-Grafikkarte wurde bisher mit 16 GByte Videospeicher ausgeliefert, die neue Version weist eine Kapazität von 32 GByte an lokalem RAM auf. Hintergrund sind wie bei Nvidias Quadro M6000 mit 24 statt 12 GByte Videospeicher die seit geraumer Zeit lieferbaren GDDR5-Bausteine mit 8 GBit.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Ohne also zusätzliche Speicherchips auf die Platine löten zu müssen, können Hersteller wie AMD und Nvidia auf 8- statt 4-GBit-GDDR5 setzen, um so die Videospeicherkapazität zu verdoppeln. Die satten 32 GByte der FirePro W9100 sind deren 512 Bit breitem Speicherbus geschuldet, da an jedem der 16 Kanäle zwei Chips mit je 1 GByte hängen. Die Platine ist daher auf der Vorder- und der Rückseite bestückt. Nvidias Quadro M6000 nutzt ein 384 Bit breites Speicherinterface mit insgesamt 24 GDDR5-Bausteinen.

Alte, aber immer noch gute Technik mit mehr Speicher

Technische Basis der FirePro W9100 ist ein Hawaii-XT-Grafikchip mit 2.816 Shader-Einheiten. Die gleiche GPU verwendet AMD auch für die Radeon R9 290X, die 390X und die nahezu identische FirePro S9170. Die Profi-Grafikkarte taktet mit 930 MHz und der Videospeicher läuft mit 2,5 GHz - das ergibt eine Transferrate von 320 GByte pro Sekunde. Die theoretische Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit (Single Precision, FP32) beträgt 5,24 Teraflops und 2,62 Teraflops bei doppelter Genauigkeit (Double Precision, FP64).

Mehr DP-Geschwindigkeit schafft keine Grafikkarte mit einer GPU, einzig manche Dual-Chip-Modelle wie Tesla K80 liefern eine höhere Double-Precision-Leistung. Für einige wissenschaftliche Berechnungen ist solch eine Genauigkeit wichtig, das derzeit populäre Deep Learning hingegen begnügt sich je nach Implementierung mit Single oder gar Half Precision.

Die FirePro W9100 soll im laufenden zweiten Quartal 2016 verfügbar sein, als Listenpreis gibt AMD für die Profi-Grafikkarte 5.000 US-Dollar an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-20%) 47,99€

Missingno. 15. Apr 2016

16GB RAM sind heutzutage doch schon normal und bei einer Maschine, die diese Karte hat...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /