Abo
  • Services:
Anzeige
FirePro S9300 x2
FirePro S9300 x2 (Bild: AMD)

FirePro S9300 x2: AMDs neue Profikarte ist eine doppelte Nano

FirePro S9300 x2
FirePro S9300 x2 (Bild: AMD)

Zwei Fiji-GPUs, 8 GByte Stapelspeicher und keine Displayausgänge: Die FirePro-Grafikkarte S9300 x2 ist die HPC-Variante der Radeon Pro Duo und liefert eine ernorme FP32-Leistung in Nischenanwendungen.

AMD hat die FirePro S9300 x2 vorgestellt, eine für High Perfomance Computing (HPC) gedachte Profi-Grafikkarte, oder besser gesagt einen Rechenbeschleuniger. Die FirePro verfügt daher über eine passive Kühlung und wird durch Lüfter im Serverrack auf Temperatur gehalten, zudem fehlen ihr jegliche Displayausgänge. Die theoretische Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit (Single Precision, kurz FP32) liegt jedoch bei enormen 13,9 Teraflops.

Anzeige

Technisch ähnelt die FirePro S9300 x2 stark der Radeon Pro Duo für VR-Entwickler, die mit satten 16 Teraflops noch ein wenig flotter ist. Beide Grafikkarten basieren auf zwei Fij-XT-Chips mit 4.096 Shader-Einheiten, die FirePro taktet dieses allerdings mit bis zu 850 MHz statt mit bis zu 977 MHz. Damit entspricht die FirePro in etwa einer verdoppelten Radeon R9 Nano, die in Spielen bei hohen Auflösungen mit etwas unter 900 MHz läuft. Die thermische Verlustleistung der neuen FirePro beziffert AMD auf 300 Watt.

  • FirePro S9300 x2 (Bild: AMD)
  • FirePro S9300 x2 (Bild: AMD)
FirePro S9300 x2 (Bild: AMD)

Jede der beiden Fiji-XT-GPUs der FirePro S9300 x2 kann auf 4 GByte High Bandwidth Memory zugreifen, die Datentransferrate beträgt jeweils 512 GByte pro Sekunde. Diese Speichermenge ist angesichts der knapp 14 FP32-Teraflops ziemlich wenig und ECC wird nicht unterstützt, weshalb der HPC-Rechenbeschleuniger nur für sehr spezielle Anwendungen eingesetzt wird. Ein Kunde ist das Dunlap Institute for Astronomy & Astrophysics.

Die für einige Bereiche wichtige Leistung bei doppelter Genauigkeit (Double Precision, kurz FP64) fällt mit nur 0,8 Teraflops, also 1/16 der SP-Geschwindigkeit, sehr mager aus. Hier empfiehlt sich eher die FirePro S9170 mit älterem Hawaii-XT-Chip, die es auf 2,62 FP64-Teraflops bringt.

AMD verkauft die FirePro S9300 x2 für 6.000 US-Dollar pro Stück.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  4. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 5,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Infrastruktur ist Aufgabe der Gemeinschaft

    Eswil | 06:26

  2. Re: Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    hw75 | 05:34

  3. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    hw75 | 05:27

  4. Re: Anforderungen oft zu hoch

    amagol | 04:54

  5. Re: Endet damit auch Adobe Air?

    MESH | 04:25


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel