Abo
  • Services:
Anzeige
FirePro S9170
FirePro S9170 (Bild: AMD)

FirePro S9170: AMD packt 32 GByte Speicher auf die neue Server-Grafikkarte

FirePro S9170
FirePro S9170 (Bild: AMD)

Doppelt so viel Videospeicher wie bisher und rund dreimal so viel wie die Konkurrenz: AMDs Server-Grafikkarte FirePro S9170 ist mit 32 GByte ausgestattet, jedoch mit GDDR5 statt High Bandwidth Memory.

AMD hat die Server-Grafikkarte FirePro S9170 angekündigt, welche als erstes Modell über 32 GByte Videospeicher verfügt. Die bisherige FirePro S9150 ist mit 16 GByte ausgestattet, Nvidias Beschleunigerkarte Tesla K40 für stark parallelisierbare Berechnungen sichert Daten in 12 GByte Videospeicher.

Anzeige

Alle genannten Server-Grafikkarten nutzen GDDR5-Speicher, einzig das Spieler-Modell Radeon R9 Fury X und die bald erscheinende Radeon R9 Fury setzen bereits auf den moderneren High Bandwidth Memory. Der ist vorerst aber nicht mit großen Kapazitäten, sondern nur mit 1 GByte pro Speicherstapel - vier werden bei der R9 Fury (X) eingesetzt - verfügbar.

  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)

Die FirePro S9170 basiert auf dem Hawaii-Grafikchip, wie er auch in der Radeon R9 290(X) oder der neueren Radeon R9 390(X) steckt. Die insgesamt 2.816 Shader-Einheiten taktet AMD mit bis zu 930 MHz, was einer theoretischen Rechenleistung von 5,24 TFlops bei einfacher und 2,62 TFlops bei doppelter Genauigkeit entspricht. Die FirePro S9150 rechnet mit bis zu 900 MHz Chiptakt ein wenig langsamer. Beide Karten nutzen ein 512 Bit breites Speicherinterface mit insgesamt 32 GDDR5-Bausteinen, die auf der Vorder- und Rückseite der Platine montiert sind.

Bereits im Januar 2015 kündigte Samsung GDDR5-Speicherchips mit 8 statt 4 GBit an, womit ein jeder Baustein 1 GByte statt 512 MByte sichern kann. Folgerichtig verdoppelt sich der Speicher bei der FirePro S9170 von 16 auf 32 GByte, der Speichertakt liegt wie gehabt bei 2,75 GHz. Ein Detail am Rande: AMD nutzt den Samsung-GDDR5-Speicher zur Verdopplung der Kapazität, Sony setzt ihn ein, um die Playstation 4 sparsamer und günstiger zu machen.

  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
  • Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)
Präsentation zur FirePro S9170 (Bild: AMD)

Wie bei Rechen-Grafikkarten üblich, kommt die FirePro S9170 ohne Bildschirmanschlüsse und ohne Lüfter aus. Stattdessen werden die Kühllamellen von den Propellern im jeweiligen Server-Rack mit Luft durchpustet. Durch den verdoppelten Speicher und den höheren Chiptakt steigt die thermische Verlustleistung der FirePro S9170 verglichen mit der FirePro S9150 von 235 auf 275 Watt. Serverhersteller können die Karte aber auf 235 Watt bei geringerer Geschwindigkeit drosseln.


eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 09. Jul 2015

Ab .5 wird aufgerundet ;-) vor 3x steht nun ein "rund".

Himmerlarschund... 09. Jul 2015

Kennt sich jemand auf dem Sektor bisschen aus und kann sagen, ob sowas für Terminalserver...

Himmerlarschund... 09. Jul 2015

Doppelt soviel WIE Zweimal mehr ALS 100 x mal an die Tafel schreiben :-) Klugscheiß off



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  2. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  3. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  4. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  5. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  6. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  7. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  8. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  9. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  10. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Hab einen mit Linux bestellt.

    sfe (Golem.de) | 15:16

  2. Re: Bei "Intel Atom" habe ich aufgehört zu lesen

    Lumumba | 15:11

  3. Re: Fleischfarben?

    SirFartALot | 15:09

  4. Re: Ich warte auf die PC Version

    junx | 15:08

  5. Re: Kommt Microsoft jetzt zur Vernunft?

    MozartInAGoKart | 15:07


  1. 15:00

  2. 14:26

  3. 13:15

  4. 11:59

  5. 11:54

  6. 11:50

  7. 11:41

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel