• IT-Karriere:
  • Services:

Firepro S9150 und S9050: 16 GByte ECC-Speicher und 5 Teraflops für AMDs Beschleuniger

Zwei neue GPU-Beschleunigerkarten für Rechenanwendungen sollen AMDs lahmendem Geschäft mit Supercomputern auf die Sprünge helfen. Zum Einsatz kommen voll ausgebaute Hawaii- und Tahiti-GPUs, gepaart mit sehr viel RAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Firepro S9150 ohne Lüfter
Die Firepro S9150 ohne Lüfter (Bild: AMD)

AMD hat mit den Firepro S9150 und S9050 zwei neue GPU-Karten für stark parallelisierbare Berechnungen vorgestellt. Beide Geräte verfügen nicht über Monitorausgänge und Lüfter, sie sind ausschließlich für den Einsatz in gut gekühlten Rackeinschüben von Rechenzentren vorgesehen. Eine direkte Kopplung der Karten durch Kabel ist nicht vorgesehen, vielmehr werden GPUs in solchen Umgebungen und gezielt einzeln angesprochen und ihre Lasten vorab von der Software verteilt.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel, Darmstadt
  2. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Duisburg

Die S9150 basiert auf der Hawaii-GPU, die auch auf der Spielegrafikkarte Radeon R9 290X zum Einsatz kommt. Der Grafikprozessor bietet 2.816 Rechenwerke, beim Speicher unterscheiden sich die Karten stark. Während auf der 290X 4 GByte GDDR5-Speicher sitzen, kann die S9150 gleich auf 16 GByte RAM zugreifen, der Speicher ist zudem mittels ECC gegen Bitfehler geschützt. Beide Karten verfügen über einen 512-Bit-Bus für den Speicher. Die TDP der Karte gibt AMD mit 235 Watt an, die Taktfrequenzen nennt das Unternehmen nicht. Aber die theoretische Rechenleistung: Sie soll mit 5,07 TFlops bei einfacher Genauigkeit noch über Nvidias Tesla K40 liegen. Bei doppelter Genauigkeit sind es 2,53 TFlops, die K40 kommt hier nur auf 1,43 TFlops.

Mit der Tahiti-GPU der Radeon HD 7970 arbeitet die kleinere neue GPU-Karte Firepro S9050. Durch das mit 384 Bit schmalere Speicherinterface sind nur 12 GByte ECC-Speicher möglich, was aber immer noch das dreifache der Consumerversion darstellt. Die Rechenleistung der S9050 gibt AMD mit 3,23 und 0,8 TFlops bei einfacher beziehungsweise doppelter Genauigkeit an, die TDP mit 225 Watt.

Während die S9050 nur OpenCL 1.2 unterstützt, soll die S9150 nach endgültiger Spezifizierung des Standards auch OpenCL 2.0 beherrschen können. Beide Karten sind AMD zufolge im Laufe des dritten Quartals 2014 durch den Partner Sapphire verfügbar, Preise nannten beide Unternehmen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,48€
  2. (-91%) 2,20€
  3. (-47%) 21,00€
  4. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

golam 07. Aug 2014

Lässt sich sowas als zweite Recheneinheit neben der GPU nutzen ? Z.B. Physik, Wetter und...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    •  /