Abo
  • Services:
Anzeige
FirePro S7150
FirePro S7150 (Bild: AMD)

FirePro S7150: AMDs Profi-Grafikkarten virtualisieren in Hardware

FirePro S7150
FirePro S7150 (Bild: AMD)

Eine Grafikkarte für bis zu 32 Nutzer: AMDs neue FirePro S7150 und x2 sind für virtuelle Maschinen gedacht, ähnlich Nvidias Grid-Variante. Die technische Basis der FirePro-Modelle bildet der Tonga-Chip.

AMD hat zwei neue Profi-Grafikkarten vorgestellt, die für Hardware-basierte Virtualisierung gedacht sind. Die FirePro S7150 und S7150 x2 dienen als Rechenwerke für leistungsschwache Clients, um Programme von vergleichsweise einfachen Office-Anwendungen bis hin zu aufwendiger CAD-Software zu beschleunigen. Beide FirePro-Grafikkarten nutzen einen oder zwei Tonga-Chips. Als Schnittstelle zwischen der Hardware und der virtuellen Maschine setzt AMD auf den PCIe-Standard SR-IOV (Single Root I/O Virtualization) und die darauf basierende MxGPU-Software (Multiuser GPU) für bis zu 32 Nutzer pro Karte.

Anzeige
  • FirePro S7150 (Bild: AMD)
  • FirePro S7150 x2 (Bild: AMD)
  • MxGPU (Bild: AMD)
  • MxGPU (Bild: AMD)
FirePro S7150 (Bild: AMD)

Die FirePro S7150 liefert AMD zufolge eine theoretische Rechenleistung von 3,77 Teraflops und 8 GByte GDDR5-Videospeicher, der per 256 Bit breitem Interface angebunden ist. Die FirePro S7150 x2 mit zwei Grafikchips verdoppelt die Geschwindigkeit auf 7,54 Teraflops und den Videospeicher auf 16 GByte. Die thermische Verlustleistung steigt von 150 auf 265 Watt, gekühlt werden die beiden passiven Karten durch Lüfter im Server-Rack. Die FirePros eignen sich für den VMware ESXi 6.0 Hypervisor, den VMware vSphere Hypervisor und die Horizon Enterprise Edition von VMware.

Wie viele Nutzer die Rechenleistung der beiden FirePro-Grafikkarten verwenden können, hängt vom Workload ab: AMD nennt bis zu 15 Nutzer pro GPU bei Office-Anwendungen, 6 bis 10 Nutzer bei CAD-Renderung und 2 bis 6 Nutzer bei sehr grafiklastigen Workstation-Berechnungen. Neben Linux wird Windows bis 8.1 unterstützt - Windows 10 bleibt offenbar vorerst außen vor.

  • FirePro S7150 (Bild: AMD)
  • FirePro S7150 x2 (Bild: AMD)
  • MxGPU (Bild: AMD)
  • MxGPU (Bild: AMD)
MxGPU (Bild: AMD)

Nvidia spricht bei Hardware-basierter Grafikkarten-Virtualisierung von Grid, die passende Software heißt vGPU. Beides zusammen wird beispielsweise für Geforce Now verwendet, den Spiele-Streaming-Dienst für Shield-Geräte. Der läuft allerdings noch auf Kepler-Karten, für Grid 2.0 setzt Nvidia auf neuere Maxwell-2.0-Modelle wie die Tesla M60 und die Tesla M6.


eye home zur Startseite
DooMRunneR 03. Feb 2016

Natürlich entwickelt MS da immer weiter, man kann die Konkurrenz ja nicht einfach davon...

Hawk321 03. Feb 2016

Hä? Seit wann hat AMD lauffähige FGLRX Treiber bzw. Crimson???? Die machen doch fast...

Ach 03. Feb 2016

Für Echtzeit Raytracing Systeme mit hohen Frameraten. Die brauchen dann schon mal 6...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  2. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Hier postete wer ja so einen netten YouTube Link

    VigarLunaris | 06:37

  2. Sie werden scheitern

    jude | 06:36

  3. Nicht aufgeben!

    jude | 06:16

  4. nix

    jude | 06:15

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 06:15


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel