• IT-Karriere:
  • Services:

FirePro S7150: AMDs Profi-Grafikkarten virtualisieren in Hardware

Eine Grafikkarte für bis zu 32 Nutzer: AMDs neue FirePro S7150 und x2 sind für virtuelle Maschinen gedacht, ähnlich Nvidias Grid-Variante. Die technische Basis der FirePro-Modelle bildet der Tonga-Chip.

Artikel veröffentlicht am ,
FirePro S7150
FirePro S7150 (Bild: AMD)

AMD hat zwei neue Profi-Grafikkarten vorgestellt, die für Hardware-basierte Virtualisierung gedacht sind. Die FirePro S7150 und S7150 x2 dienen als Rechenwerke für leistungsschwache Clients, um Programme von vergleichsweise einfachen Office-Anwendungen bis hin zu aufwendiger CAD-Software zu beschleunigen. Beide FirePro-Grafikkarten nutzen einen oder zwei Tonga-Chips. Als Schnittstelle zwischen der Hardware und der virtuellen Maschine setzt AMD auf den PCIe-Standard SR-IOV (Single Root I/O Virtualization) und die darauf basierende MxGPU-Software (Multiuser GPU) für bis zu 32 Nutzer pro Karte.

  • FirePro S7150 (Bild: AMD)
  • FirePro S7150 x2 (Bild: AMD)
  • MxGPU (Bild: AMD)
  • MxGPU (Bild: AMD)
FirePro S7150 (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken
  2. Hilger u. Kern GmbH, Mannheim

Die FirePro S7150 liefert AMD zufolge eine theoretische Rechenleistung von 3,77 Teraflops und 8 GByte GDDR5-Videospeicher, der per 256 Bit breitem Interface angebunden ist. Die FirePro S7150 x2 mit zwei Grafikchips verdoppelt die Geschwindigkeit auf 7,54 Teraflops und den Videospeicher auf 16 GByte. Die thermische Verlustleistung steigt von 150 auf 265 Watt, gekühlt werden die beiden passiven Karten durch Lüfter im Server-Rack. Die FirePros eignen sich für den VMware ESXi 6.0 Hypervisor, den VMware vSphere Hypervisor und die Horizon Enterprise Edition von VMware.

Wie viele Nutzer die Rechenleistung der beiden FirePro-Grafikkarten verwenden können, hängt vom Workload ab: AMD nennt bis zu 15 Nutzer pro GPU bei Office-Anwendungen, 6 bis 10 Nutzer bei CAD-Renderung und 2 bis 6 Nutzer bei sehr grafiklastigen Workstation-Berechnungen. Neben Linux wird Windows bis 8.1 unterstützt - Windows 10 bleibt offenbar vorerst außen vor.

  • FirePro S7150 (Bild: AMD)
  • FirePro S7150 x2 (Bild: AMD)
  • MxGPU (Bild: AMD)
  • MxGPU (Bild: AMD)
MxGPU (Bild: AMD)

Nvidia spricht bei Hardware-basierter Grafikkarten-Virtualisierung von Grid, die passende Software heißt vGPU. Beides zusammen wird beispielsweise für Geforce Now verwendet, den Spiele-Streaming-Dienst für Shield-Geräte. Der läuft allerdings noch auf Kepler-Karten, für Grid 2.0 setzt Nvidia auf neuere Maxwell-2.0-Modelle wie die Tesla M60 und die Tesla M6.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DooMRunneR 03. Feb 2016

Natürlich entwickelt MS da immer weiter, man kann die Konkurrenz ja nicht einfach davon...

Hawk321 03. Feb 2016

Hä? Seit wann hat AMD lauffähige FGLRX Treiber bzw. Crimson???? Die machen doch fast...

Ach 03. Feb 2016

Für Echtzeit Raytracing Systeme mit hohen Frameraten. Die brauchen dann schon mal 6...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
    SSD vs. HDD
    Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

    SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

    1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

      •  /