Firepro S10000: AMDs Supercomputer-Karte mit zwei GPUs und 375 Watt

Kurzfristig hat AMD mit der Firepro S10000 die erste GPU-Karte mit zwei Tahiti-Chips vorgestellt. Sie soll für Rechenanwendungen die Tesla K10 von Nvidia übertrumpfen, benötigt dafür aber deutlich mehr Energie.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Firepro S10000 mit drei Lüftern
Die Firepro S10000 mit drei Lüftern (Bild: AMD)

Auf der derzeit in Salt Lake City stattfindenden Supercomputer-Konferenz SC12 hat AMD die Firepro S10000 vorgestellt. Es ist die erste offizielle Kombination von zwei Tahiti-GPUs von AMD auf einer Karte. Vorgesehen ist die S10000 sowohl als Beschleuniger für Rechenanwendungen, wie auch als Grafikkarte für Workstations. Daher besitzt sie, anders als Nvidias Tesla-Karten, auch Bildschirmausgänge. Vier lassen sich parallel nutzen.

  • AMD will Nvidias Tesla K10 schlagen (Folien: AMD)
  • Daten der Firepro-Karten im Überblick
  • Einsatzgebiete der S10000
  • AMDs eigene Benchmarks
AMD will Nvidias Tesla K10 schlagen (Folien: AMD)
Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
  2. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
Detailsuche

Jede der Tahiti-GPUs, die auch bei der Serie Radeon HD 7900 zum Einsatz kommen, verfügt über 1.792 Rechenwerke und 3 GByte GDDR5-Speicher. Der Takt der GPUs liegt bei 825 MHz. Damit sind die GPUs weniger gut ausgestattet als bei der Highend-Grafikkarte Radeon HD 7970 GHz Edition: Hier sind 2.048 Rechenwerke freigeschaltet, der Takt liegt bei 1 GHz. Schon die erste Radeon HD 7970 kam auf 925 MHz.

Dennoch braucht die S10000 laut AMDs Angaben maximal 375 Watt, sie ist daher auch mit zwei 8poligen PCIe-Verbindern ausgestattet und verfügt über drei Lüfter. Der Chiphersteller bezeichnet den Wert ausdrücklich als "Max Power", nicht wie bei Spiele-Grafikkarten als TDP oder "typical board power". Diese Angaben sind nur Richtwerte, in Einzelfällen können sie von den Radeons deutlich überschritten werden.

Für so viel Energie soll es auch viel Rechenleistung geben, AMD verspricht 5,91 TFlops bei einfacher, und 1,48 TFlops bei doppelter Genauigkeit. Das Unternehmen vergleicht dabei auch Nvidias ersten Kepler-Beschleuniger, die K10. Sie kommt auf 4,58 und 0,19 TFlops. Vor allem bei doppelter Genauigkeit, was für viele technisch/wissenschaftliche Anwendungen wichtig ist, könnte die S10000 trotz viel höherer Leistungsaufnahme also eine Alternative sein.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das gilt aber nur, wenn die Karte auch recht günstig wird - den Preis gibt AMD aber noch nicht an, ebenso wenig wie den Termin zur Markteinführung. Die K10 sollte die S10000 aber auf jeden Fall unterbieten, die Nvidia-Karte kostet rund 2.500 US-Dollar.

Die S10000 ist auch ein Vorgeschmack auf die schon über ein halbes Jahr verspätete Dual-GPU-Karte Radeon HD 7990 für Spieler. Sie dürfte, wie auch der Vorgänger 6990, über 300 Watt aufnehmen und deutlich geringer getaktete GPUs als bei den Single-Chip-Grafikkarten enthalten. Wann AMD eine solcher Karte, an der sich auch andere Hersteller bisher die Zähne ausgebissen haben, aber vorstellen könnte, ist noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /