Abo
  • Services:

Firepower 2100: Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

Die neu vorgestellte Firepower-Serie bekämpft Malware und Netzwerkeindringlinge mit einem Prozessor-Duo und Cisco-Webapplikationen. Trotzdem soll die Netzwerkgeschwindigkeit nicht beeinträchtigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Firepower-2100-Serie hat mehrere überwachte Ethernet-Ports.
Die Firepower-2100-Serie hat mehrere überwachte Ethernet-Ports. (Bild: Cisco)

Cisco hat in Berlin Firewallsysteme der Firepower-2100-Serie für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) vorgestellt. Die Firepower-2110, 2120, 2130 und 2140 sollen die im letzten Jahr vorgestellte Verwaltungssoftware Cloud Defense Orchestrator und Hardware-Firewalls generell einem größeren Kundenkreis verfügbar machen. Die Produkte sollen für den Betrieb als Absicherungsebene zu externen Netzwerken wie dem Internet ausgelegt sein.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart


Cisco will bei diesen Produkten eine simple Installation und Konfiguration bei gleichzeitigem Schutz auf den OSI-Schichten 2, 3, 4 und 7 erreichen. Außerdem soll auch bei aktiviertem Echtzeitschutz wie etwa Intrusion Inspection ein stabiler Datendurchsatz gewährleistet sein.

Prozessorduo teilt sich Überwachungsaufgaben auf

Die Firepower-2100-Firewall nimmt in einem Serverrack eine Höheneinheit ein. Im 19-Zoll-Gehäuse des Sicherheitssystems befindet sich eine Kombination aus x86-Prozessor von Intel und einem neuromorphen Prozessor, kurz NPU. Zweitere Einheit soll speziell auf eine für Firewalls wichtige Mustererkennung spezialisiert sein. Auf den OSI-Schichten 2 bis 4 analysiert er dafür durchlaufenden Datenverkehr. Diese Schichten nutzen Netzwerkprotokolle von MAC über ICMP bis zu NAT oder TCP/UDP. Auf der Anwendungsschicht oder OSI-Layer 7, auf der zum Beispiel das HTTP-Protokoll arbeitet, übernimmt dann der Intel-Prozessor die Überwachungaufgaben.

Dabei verspricht Cisco einen Datendurchsatz von bis zu 8,5 Gigabit pro Sekunde. Allerdings wird dies nur mit dem leistungsstärksten Modell Firepower 2140 möglich sein. Die Datenraten beginnen in der Grundkonfiguration bei 1,9 Gigabit pro Sekunde.

Cloud-Software für simple Konfiguration und Installation

Um Sicherheitsfunktionen und Geräte auf den neuen Firewalls installieren zu können, melden sich Kunden mit dem Firepower Device Manager per Weboberfläche an. Viele Richtlinien sind laut Cisco nur noch über diese Software einstellbar und können nicht mehr über die Kommandozeile (CLI) direkt am Gerät konfiguriert werden.

  • Der Firepower Device Manager soll eine simple Installation von Firewalls bereitstellen. (Bild: Cisco)
  • Die Firepower 2100 Firewall passt in eine Höheneinheit eines 19-Zoll-Racks.    (Bild: Cisco)
Der Firepower Device Manager soll eine simple Installation von Firewalls bereitstellen. (Bild: Cisco)


Ergänzend dazu unterstützen Firepower-2100-Systeme die webbasierte Software Firepower Management Center. Dieses Programm gibt eine Übersicht über alle sicherheitsrelevanten Komponenten innerhalb des überwachten Netzwerkes. Ein IT-Administrator soll damit in der Lage sein, zu erkennen, von welchem Gerät, welcher Person und welcher Anwendung Datenverkehr ausgeht. Anhand dieser Informationen können automatisierte Prozesse die Überwachung des Netzwerkes übernehmen.

Ein für europäische Kunden wichtiger Punkt könnte die neue Version des Cloud Defense Orchestrators sein. Cisco bringt diese Cloud-Software in der neuen Version auf die Firewallsysteme. Die größte Neuerung ist, dass das Programm mittlerweile auch auf europäischen, konkret deutschen, Servern läuft, was Compliance- und Datenschutzrichtlinien vieler Unternehmen zugute kommt.

Alle Cisco Firepower-2100-Firewalls sind bereits auf dem Onlineportal unter der Rubrik Next-Generation-Firewalls aufgelistet. Sie werden über das Cisco-Partnernetzwerk vertrieben. Eine direkte Preisangabe gibt es nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

Neuro-Chef 20. Jun 2017

Danke, ich hatte inzwischen mal die Zeit, mir das zumindest lokal verwaltet auf einer...

ninifee 24. Feb 2017

Zwischen der Möglichkeit die Gesamtkonfiguration in eine Datei speichern und dann auf...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /