Abo
  • Services:

Firefox: Updates in aller Stille

Das Firefox-Team hat die geplanten Funktionen implementiert, die Updates ohne das Zutun des Benutzers einspielen sollen. Künftig muss der Anwender die Sicherheitsabfrage unter Windows nur einmal bestätigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern, bei nur eine einmalige Bestätigung nötig ist.
Ein Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern, bei nur eine einmalige Bestätigung nötig ist. (Bild: Brian Bondy)

Die Pläne für stille Updates für Firefox haben die Entwickler bereits Anfang Oktober 2011 vorgestellt. Nun sollen sie demnächst in Aurora umgesetzt werden. Beim Einspielen der Updates soll der Anwender künftig nur noch selten behelligt werden. Dazu hat das Firefox-Team einen Systemdienst für Windows implementiert. Damit muss der Anwender künftig nur noch einmal die Sicherheitsabfrage des User Account Control (UAC) bestätigen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Ein einziger Dienst soll sich dann um die Updates aller vier Veröffentlichungskanäle von Firefox kümmern: die der Nightly Builds, von Aurora, Beta und den stabilen Firefox-Versionen. Diese können auch weiterhin parallel genutzt werden. Details liefert der Mozilla-Entwickler Brian Bondy. Auch die Updates für Thunderbird, Seamonkey und Songbird sollen künftig darüber abgewickelt werden.

Erst wenn Firefox 24 Stunden nach einem Update nicht neu gestartet wurde, wird der Anwender gewarnt und nicht schon nach 12 Stunden. Das Firefox-Team hat ermittelt, dass 99 Prozent der Benutzer innerhalb eines Tages ihr System sowieso neu starten. Die Warnung zum Neustart des Browsers ist damit weitgehend obsolet.

Außerdem soll der Update-Hinweis nach einem Browser-Neustart entfallen, denn das Einspielen des Updates soll so schnell erfolgen, dass das Dialogfeld nicht mehr benötigt wird.

Erweiterungen werden standardmäßig als kompatibel betrachtet, auch wenn sie nicht explizit als kompatibel markiert sind. Der Browser soll dadurch den Nutzer seltener vor Updates warnen, denn in aller Regel funktionieren die Erweiterungen auch mit neuen Firefox-Versionen, sind nur nicht entsprechend gekennzeichnet.

Der Nutzer wird aber nicht gezwungen, den Dienst zu nutzen oder zu installieren, der Updateprozess läuft dann wie gewohnt weiter. Zudem können die automatischen Updates in Firefox deaktiviert werden. Nach dem Update wird eine Webseite angezeigt, die Neuigkeiten auflistet. Auch diese Funktion kann der Anwender deaktivieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 111€ (nur bis 20 Uhr)

hachre 08. Feb 2012

Hibernate braucht unter Windows länger für den Resume als ein frischer Start und Standby...

Lehmroboter 06. Feb 2012

Gemeint sind vermutlich Add-ons? Die sollen nun (ab der 10) in der Tat (bis auf weiteres...

I doubt it 06. Feb 2012

Ich hatte eigentlich durchaus Threads UND Prozesse gemeint. Und einen Taskmanager, der...

Stebs 06. Feb 2012

Da zitiere ich 1st1: FF10 ESR ist momentan ein stinknormaler FF10, in Zukunft ein FF10...

Anonymer Nutzer 05. Feb 2012

Weiß jemand wie das bei der USB-Version von Firefox ausschaut?


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /