Abo
  • Services:

Firefox und Pocket: Mozilla steigert Umsatz leicht

Die Mozilla Foundation und ihre Unternehmen haben ihren Jahresbericht für das Jahr 2017 vorgelegt. Der Browserhersteller hat demnach seinen Umsatz leicht gesteigert. Der teure Kauf des Pocket-Dienstes trägt dazu aber nur minimal bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Standardsuche im Firefox-Browser ist weiter die wichtigste Einnahmequelle für Mozilla.
Die Standardsuche im Firefox-Browser ist weiter die wichtigste Einnahmequelle für Mozilla. (Bild: Mozilla)

Der Browserhersteller Mozilla hat seinen Umsatz auch im Geschäftsjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr leicht gesteigert. Mozilla Foundation, das gleichnamige Unternehmen sowie dessen weltweite Töchter erzielten laut Jahresbericht (PDF) Einnahmen von rund 542 Millionen US-Dollar über Lizenzgeschäfte und Abos. Das sind rund 36 Millionen US-Dollar mehr Umsatz über die üblichen Einnahmeströme als 2016. Der Gesamtumsatz beläuft sich auf rund 562 Millionen US-Dollar. Das ist im Vergleich zu den 520 Millionen US-Dollar im Vorjahr eine Steigerung von rund 8 Prozent.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)

Der mit Abstand größte Teil der Einnahmen, rund 539 Millionen US-Dollar, stammt wie bisher auch von Suchmaschinenanbietern, die unter anderem für ihre Platzierungen in den Voreinstellungen von Firefox zahlen. Im vergangenen Jahr schloss Mozilla wieder einen Vertrag mit Google als Standardanbieter. Dem vorausgegangen war der Versuch der Zusammenarbeit mit Yahoo als Standardsuche, was jedoch von Seiten Mozillas gekündigt wurde, um wieder auf einen besseren Anbieter setzen zu können.

Pocket war teuer und bringt kaum Einnahmen

Die Einnahmen aus dem Segment Abonnements und Werbegeschäft belaufen sich den Angaben zufolge auf rund 2,6 Millionen US-Dollar. Dieser Einnahmeposten ist im Vorjahresbericht noch nicht aufgeführt. Aufgrund der Beschreibung kann es sich dabei nur um Einnahmen handeln, die Mozilla mit dem Dienst Pocket einnahm.

Anfang des Jahres 2017 hatte Mozilla bei seiner ersten Firmenübernahme überhaupt das Unternehmen Read it Later übernommen, das die App Pocket herstellt. Nutzer können sich damit Webtexte zum späteren Lesen speichern. Mozilla integrierte Pocket inzwischen in seinen Firefox Browser. Der Kauf von Pocket kostete Mozilla dem Bericht zufolge rund 30 Millionen US-Dollar, wobei der Geschäftswert mit rund 26 Millionen US-Dollar angegeben wird.

Im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte Mozilla seine eigenen Werbeausgaben von rund 15 auf etwas mehr als 30 Millionen US-Dollar. Gestiegen sind auch die Entwicklungskosten für Software, und zwar von 226 Millionen im Vorjahr auf rund 253 Millionen US-Dollar im Jahr 2017. Die Gesamtausgaben für den laufenden Betrieb wuchsen von 360 Millionen auf 420 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Vögelchen 01. Dez 2018

Danke, den Mist braucht wirklich kein Mensch. Ich habe Firefox aber mittlerweile den...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /