Abo
  • IT-Karriere:

Firefox und Pocket: Mozilla steigert Umsatz leicht

Die Mozilla Foundation und ihre Unternehmen haben ihren Jahresbericht für das Jahr 2017 vorgelegt. Der Browserhersteller hat demnach seinen Umsatz leicht gesteigert. Der teure Kauf des Pocket-Dienstes trägt dazu aber nur minimal bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Standardsuche im Firefox-Browser ist weiter die wichtigste Einnahmequelle für Mozilla.
Die Standardsuche im Firefox-Browser ist weiter die wichtigste Einnahmequelle für Mozilla. (Bild: Mozilla)

Der Browserhersteller Mozilla hat seinen Umsatz auch im Geschäftsjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr leicht gesteigert. Mozilla Foundation, das gleichnamige Unternehmen sowie dessen weltweite Töchter erzielten laut Jahresbericht (PDF) Einnahmen von rund 542 Millionen US-Dollar über Lizenzgeschäfte und Abos. Das sind rund 36 Millionen US-Dollar mehr Umsatz über die üblichen Einnahmeströme als 2016. Der Gesamtumsatz beläuft sich auf rund 562 Millionen US-Dollar. Das ist im Vergleich zu den 520 Millionen US-Dollar im Vorjahr eine Steigerung von rund 8 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Der mit Abstand größte Teil der Einnahmen, rund 539 Millionen US-Dollar, stammt wie bisher auch von Suchmaschinenanbietern, die unter anderem für ihre Platzierungen in den Voreinstellungen von Firefox zahlen. Im vergangenen Jahr schloss Mozilla wieder einen Vertrag mit Google als Standardanbieter. Dem vorausgegangen war der Versuch der Zusammenarbeit mit Yahoo als Standardsuche, was jedoch von Seiten Mozillas gekündigt wurde, um wieder auf einen besseren Anbieter setzen zu können.

Pocket war teuer und bringt kaum Einnahmen

Die Einnahmen aus dem Segment Abonnements und Werbegeschäft belaufen sich den Angaben zufolge auf rund 2,6 Millionen US-Dollar. Dieser Einnahmeposten ist im Vorjahresbericht noch nicht aufgeführt. Aufgrund der Beschreibung kann es sich dabei nur um Einnahmen handeln, die Mozilla mit dem Dienst Pocket einnahm.

Anfang des Jahres 2017 hatte Mozilla bei seiner ersten Firmenübernahme überhaupt das Unternehmen Read it Later übernommen, das die App Pocket herstellt. Nutzer können sich damit Webtexte zum späteren Lesen speichern. Mozilla integrierte Pocket inzwischen in seinen Firefox Browser. Der Kauf von Pocket kostete Mozilla dem Bericht zufolge rund 30 Millionen US-Dollar, wobei der Geschäftswert mit rund 26 Millionen US-Dollar angegeben wird.

Im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte Mozilla seine eigenen Werbeausgaben von rund 15 auf etwas mehr als 30 Millionen US-Dollar. Gestiegen sind auch die Entwicklungskosten für Software, und zwar von 226 Millionen im Vorjahr auf rund 253 Millionen US-Dollar im Jahr 2017. Die Gesamtausgaben für den laufenden Betrieb wuchsen von 360 Millionen auf 420 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Vögelchen 01. Dez 2018

Danke, den Mist braucht wirklich kein Mensch. Ich habe Firefox aber mittlerweile den...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /