Abo
  • IT-Karriere:

Firefox und Pocket: Mozilla steigert Umsatz leicht

Die Mozilla Foundation und ihre Unternehmen haben ihren Jahresbericht für das Jahr 2017 vorgelegt. Der Browserhersteller hat demnach seinen Umsatz leicht gesteigert. Der teure Kauf des Pocket-Dienstes trägt dazu aber nur minimal bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Standardsuche im Firefox-Browser ist weiter die wichtigste Einnahmequelle für Mozilla.
Die Standardsuche im Firefox-Browser ist weiter die wichtigste Einnahmequelle für Mozilla. (Bild: Mozilla)

Der Browserhersteller Mozilla hat seinen Umsatz auch im Geschäftsjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr leicht gesteigert. Mozilla Foundation, das gleichnamige Unternehmen sowie dessen weltweite Töchter erzielten laut Jahresbericht (PDF) Einnahmen von rund 542 Millionen US-Dollar über Lizenzgeschäfte und Abos. Das sind rund 36 Millionen US-Dollar mehr Umsatz über die üblichen Einnahmeströme als 2016. Der Gesamtumsatz beläuft sich auf rund 562 Millionen US-Dollar. Das ist im Vergleich zu den 520 Millionen US-Dollar im Vorjahr eine Steigerung von rund 8 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Der mit Abstand größte Teil der Einnahmen, rund 539 Millionen US-Dollar, stammt wie bisher auch von Suchmaschinenanbietern, die unter anderem für ihre Platzierungen in den Voreinstellungen von Firefox zahlen. Im vergangenen Jahr schloss Mozilla wieder einen Vertrag mit Google als Standardanbieter. Dem vorausgegangen war der Versuch der Zusammenarbeit mit Yahoo als Standardsuche, was jedoch von Seiten Mozillas gekündigt wurde, um wieder auf einen besseren Anbieter setzen zu können.

Pocket war teuer und bringt kaum Einnahmen

Die Einnahmen aus dem Segment Abonnements und Werbegeschäft belaufen sich den Angaben zufolge auf rund 2,6 Millionen US-Dollar. Dieser Einnahmeposten ist im Vorjahresbericht noch nicht aufgeführt. Aufgrund der Beschreibung kann es sich dabei nur um Einnahmen handeln, die Mozilla mit dem Dienst Pocket einnahm.

Anfang des Jahres 2017 hatte Mozilla bei seiner ersten Firmenübernahme überhaupt das Unternehmen Read it Later übernommen, das die App Pocket herstellt. Nutzer können sich damit Webtexte zum späteren Lesen speichern. Mozilla integrierte Pocket inzwischen in seinen Firefox Browser. Der Kauf von Pocket kostete Mozilla dem Bericht zufolge rund 30 Millionen US-Dollar, wobei der Geschäftswert mit rund 26 Millionen US-Dollar angegeben wird.

Im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte Mozilla seine eigenen Werbeausgaben von rund 15 auf etwas mehr als 30 Millionen US-Dollar. Gestiegen sind auch die Entwicklungskosten für Software, und zwar von 226 Millionen im Vorjahr auf rund 253 Millionen US-Dollar im Jahr 2017. Die Gesamtausgaben für den laufenden Betrieb wuchsen von 360 Millionen auf 420 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 2,99€
  3. 50,99€
  4. 1,12€

Vögelchen 01. Dez 2018

Danke, den Mist braucht wirklich kein Mensch. Ich habe Firefox aber mittlerweile den...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

        •  /