Firefox-Sicherheitslücken: Angreifer hatte Zugriff auf Mozilla-Bugtracker

Ein priviligierter Account für den Mozilla-Bugtracker ist unter der Kontrolle eines Angreifers gewesen. Dadurch gelang es diesem, Informationen über noch nicht behobene Sicherheitslücken in Firefox zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Mit Bugzilla verwalten Mozilla und viele andere Projekte ihre Bugreports - auch solche mit Informationen über Sicherheitslücken.
Mit Bugzilla verwalten Mozilla und viele andere Projekte ihre Bugreports - auch solche mit Informationen über Sicherheitslücken. (Bild: Bugzilla)

Einem Angreifer ist es offenbar gelungen, mit Hilfe eines gehackten Accounts für den Mozilla-Bugtracker Informationen über noch nicht veröffentlichte Sicherheitslücken zu erhalten. Das teilte Mozilla-Entwickler Richard Barnes in einem Blogeintrag mit. Der Angreifer hatte offenbar mindestens ein Jahr Zugriff auf den Bugtracker.

Zusammenhang mit PDF-Exploit vermutet

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Junior IT-Projektmanager (m/w/d)
    Rieker Holding AG, Thayngen (Schweiz)
Detailsuche

Im August hatte Mozilla erklärt, dass Unbekannte eine Sicherheitslücke im PDF-Viewer von Firefox ausgenutzt hätten. Ein Werbebanner auf einer russischen Webseite enthielt einen Exploit, der mittels dieser Lücke versuchte, Daten von Nutzern zu stehlen. Laut Barnes geht Mozilla davon aus, dass ein Zusammenhang zwischen dem gehackten Bugtracker-Account und dem PDF-Exploit besteht.

Mozilla verwendet zur Verwaltung seiner Bugreports eine selbst entwickelte Software namens Bugzilla. Während normale Bugreports jeder öffentlich sehen kann, werden sicherheitskritische Bugs vorläufig gesperrt. Nur wer die entsprechenden Rechte hat kann die Informationen dazu einsehen. Erst eine Weile, nachdem eine Sicherheitslücke gefixt wurde, werden diese Bugreports öffentlich sichtbar.

Update behebt alle dem Angreifer bekannten Sicherheitslücken

In einer FAQ schreibt Mozilla, dass der Angreifer Lesezugriff auf 185 nicht öffentliche Fehlerberichte hatte. Bei 53 davon handelte es sich um kritische Sicherheitslücken, 22 betrafen als weniger kritisch eingestufte Lücken. Die übrigen 110 Fehler waren keine Sicherheitslücken, sie waren aus anderen Gründen nicht öffentlich. Von den 53 kritischen Fehlern waren 43 bereits behoben, als der Angreifer Zugriff auf sie erhielt. Am 27. August hatte Firefox ein Update veröffentlicht, das sämtliche Lücken, über die der Angreifer Informationen lesen konnte, behob.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Mozilla-Entwickler, dessen Account gehackt wurde, hatte offenbar hierfür ein Passwort genutzt, das auch auf einer anderen Webseite zum Einsatz kam. Auf dieser Webseite kam es zu einem Datenleck, dadurch konnte der Angreifer an das Passwort gelangen. Laut der FAQ hatte der Angreifer seit September 2014 definitiv Zugriff auf den Account, einige Hinweise deuten darauf hin, dass der erste Zugriff bereits ein Jahr davor stattgefunden hatte.

Zwei-Faktor-Authentifizierung, neue Passwörter und detailierte Rechteverwaltung

Mozilla will künftig derartige Angriffe verhindern, indem alle Nutzer mit priviligierten Rechten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen müssen. Weiterhin müssen alle priviligierten Bugzilla-Nutzer umgehend ihr Passwort ändern. In Zukunft soll außerdem eine detailiertere Rechteverwaltung zum Einsatz kommen, so dass ein einzelner gehackter Account weniger Informationen preisgibt.

Der Mozilla-Bugtracker bietet Nutzern die Möglichkeit, über Änderungen in ihren Bugs per Mail informiert zu werden. Bereits jetzt ist es so, dass Informationen über sicherheitskritische Bugs dabei nur PGP-verschlüsselt verschickt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. Firmware: Windows 11 startet mit Coreboot
    Firmware
    Windows 11 startet mit Coreboot

    Einem Microsoft-Entwickler ist es nun aber gelungen, Windows 11 auf komplett freier Firmware zu starten.

  3. Stellantis: Fiat plant elektrisches Panda-SUV
    Stellantis
    Fiat plant elektrisches Panda-SUV

    Fiat will mehrere günstige Elektroautos auf den Markt bringen - voraussichtlich unter einem bekannten Namen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital Edition inkl. 2 Dualsense • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /