Firefox-Sicherheitslücken: Angreifer hatte Zugriff auf Mozilla-Bugtracker

Ein priviligierter Account für den Mozilla-Bugtracker ist unter der Kontrolle eines Angreifers gewesen. Dadurch gelang es diesem, Informationen über noch nicht behobene Sicherheitslücken in Firefox zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Mit Bugzilla verwalten Mozilla und viele andere Projekte ihre Bugreports - auch solche mit Informationen über Sicherheitslücken.
Mit Bugzilla verwalten Mozilla und viele andere Projekte ihre Bugreports - auch solche mit Informationen über Sicherheitslücken. (Bild: Bugzilla)

Einem Angreifer ist es offenbar gelungen, mit Hilfe eines gehackten Accounts für den Mozilla-Bugtracker Informationen über noch nicht veröffentlichte Sicherheitslücken zu erhalten. Das teilte Mozilla-Entwickler Richard Barnes in einem Blogeintrag mit. Der Angreifer hatte offenbar mindestens ein Jahr Zugriff auf den Bugtracker.

Zusammenhang mit PDF-Exploit vermutet

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Head of Software Development CDE (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
Detailsuche

Im August hatte Mozilla erklärt, dass Unbekannte eine Sicherheitslücke im PDF-Viewer von Firefox ausgenutzt hätten. Ein Werbebanner auf einer russischen Webseite enthielt einen Exploit, der mittels dieser Lücke versuchte, Daten von Nutzern zu stehlen. Laut Barnes geht Mozilla davon aus, dass ein Zusammenhang zwischen dem gehackten Bugtracker-Account und dem PDF-Exploit besteht.

Mozilla verwendet zur Verwaltung seiner Bugreports eine selbst entwickelte Software namens Bugzilla. Während normale Bugreports jeder öffentlich sehen kann, werden sicherheitskritische Bugs vorläufig gesperrt. Nur wer die entsprechenden Rechte hat kann die Informationen dazu einsehen. Erst eine Weile, nachdem eine Sicherheitslücke gefixt wurde, werden diese Bugreports öffentlich sichtbar.

Update behebt alle dem Angreifer bekannten Sicherheitslücken

In einer FAQ schreibt Mozilla, dass der Angreifer Lesezugriff auf 185 nicht öffentliche Fehlerberichte hatte. Bei 53 davon handelte es sich um kritische Sicherheitslücken, 22 betrafen als weniger kritisch eingestufte Lücken. Die übrigen 110 Fehler waren keine Sicherheitslücken, sie waren aus anderen Gründen nicht öffentlich. Von den 53 kritischen Fehlern waren 43 bereits behoben, als der Angreifer Zugriff auf sie erhielt. Am 27. August hatte Firefox ein Update veröffentlicht, das sämtliche Lücken, über die der Angreifer Informationen lesen konnte, behob.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Mozilla-Entwickler, dessen Account gehackt wurde, hatte offenbar hierfür ein Passwort genutzt, das auch auf einer anderen Webseite zum Einsatz kam. Auf dieser Webseite kam es zu einem Datenleck, dadurch konnte der Angreifer an das Passwort gelangen. Laut der FAQ hatte der Angreifer seit September 2014 definitiv Zugriff auf den Account, einige Hinweise deuten darauf hin, dass der erste Zugriff bereits ein Jahr davor stattgefunden hatte.

Zwei-Faktor-Authentifizierung, neue Passwörter und detailierte Rechteverwaltung

Mozilla will künftig derartige Angriffe verhindern, indem alle Nutzer mit priviligierten Rechten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen müssen. Weiterhin müssen alle priviligierten Bugzilla-Nutzer umgehend ihr Passwort ändern. In Zukunft soll außerdem eine detailiertere Rechteverwaltung zum Einsatz kommen, so dass ein einzelner gehackter Account weniger Informationen preisgibt.

Der Mozilla-Bugtracker bietet Nutzern die Möglichkeit, über Änderungen in ihren Bugs per Mail informiert zu werden. Bereits jetzt ist es so, dass Informationen über sicherheitskritische Bugs dabei nur PGP-verschlüsselt verschickt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. US-Produktionsstandort: Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV
    US-Produktionsstandort
    Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV

    Polestar baut sein erstes SUV in den USA. Der Polestar 3 soll eine neue Elektroplattform der Volvo Car Group nutzen.

  2. Nuro: FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen
    Nuro
    FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen

    FedEx erprobt, ob sich die Warenzustellung mit autonom fahrenden Robotern erledigen lässt. Kunden müssen das Fahrzeug aber selbst entladen.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

BLi8819 07. Sep 2015

Dennoch muss die zweite Authentifizierung gegen Brute Force sicher sein.

M.P. 07. Sep 2015

Ist ja einee Grundregel, die man beherzigen soll, und nicht z. B. das Chat-Portal...

Kernel der Frosch 06. Sep 2015

Bis heute ist der PDF-Viewer des Firefox ergonomisch und performance-mäßig ein...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED 1.294€) • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads zu Bestpreisen • Razer Naga Pro 119,99€ [Werbung]
    •  /