Abo
  • IT-Karriere:

Firefox Send: Mozilla bringt verschlüsseltes und temporäres Datenteilen

Firefox Send soll eine sichere Methode sein, um Daten mit anderen Nutzern per Link zu teilen. Der Prozess ist verschlüsselt. Außerdem können das Ablaufdatum, Zugriffspasswort und maximale Anzahl der Zugriffe eingestellt werden. Das funktioniert mit Abstrichen auch ohne Konto.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Send ist eine recht sicher erscheinende Alternative für Dateisharing.
Firefox Send ist eine recht sicher erscheinende Alternative für Dateisharing. (Bild: Mozilla)

Mozilla hat die Live-Version seines Projektes Firefox Send verfügbar gemacht. Das ist ein dedizierter Webdienst, über den Nutzer Dateien teilen können. Unter der Domain send.firefox.com laden Anwender bis zu 1 GByte große Daten hoch. Das Tool generiert einen Link, über den hochgeladene Dateien von anderen Nutzern heruntergeladen werden. Es lässt sich dabei einstellen, für wie viele Downloads oder welchen Zeitraum Downloads gültig sind. Außerdem ist die Methode Ende-zu-Ende verschlüsselt und kann mit einem Passwort versehen werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Ein Vorteil daran ist, dass kein dedizierter Account für den Prozess benötigt wird. Angemeldete Nutzer mit einem kostenlosen Firefox-Konto erhalten aber die Möglichkeit, 2,5 statt nur 1 GByte an Daten hochzuladen. Zudem werden dann bisher erstellte Downloadlinks bis zu sieben Tage gespeichert.

Private by Design als Motto

Wie Firefox Sync soll auch Send dem Prinzip Private by Design folgen. Mozilla versichert den verantwortungsvollen Umgang mit Daten. "Wir wissen, dass es bereits einige Cloud-Sharing-Lösungen gibt. Nichtsdestotrotz möchten wir unsere Mission - Ihnen eine Auswahl an privaten und sicheren Tools bereitzustellen - weiter vorantreiben und Sie können darauf vertrauen, dass Ihre Daten mit Send sicher sind.", schreibt das Unternehmen in seiner Ankündigung. Durch die temporäre Natur und Verschlüsselung ist das zumindest grundsätzlich möglich.

Für den Empfänger soll Send relativ einfach sein. Er muss nur dem Link folgen, über welchen der Dateidownload eingeleitet wird. Das funktioniert bei diversen Browsern wie Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge und benötigt ebenfalls keinen Account. Die Funktion ist bereits online verfügbar und unterliegt den Richtlinien der Firefox-Cloud-Services.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 2,50€
  2. 3,99€
  3. 137,70€

Entchen 13. Mär 2019

Bei mir war nach dem einloggen auch die leere Box, aber nach mehreren Sekunden - gefühlt...

Schnarchnase 13. Mär 2019

Beispiel Event-Listener debuggen, da kriegt Chrome keine Schnitte. Weiter Beispiele sind...

zoula 13. Mär 2019

Auch Tresorit bietet sowas an: bis 5GB, ohne Account, Passwortschutz, Linksharing...

lala1 13. Mär 2019

So ein Bullshit

devman 13. Mär 2019

Damit bin ich im nächsten Meeting fein raus :-) Aber ganz ernsthaft, ich bin froh das es...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /