Abo
  • Services:

Firefox Send: Mozilla bringt verschlüsseltes und temporäres Datenteilen

Firefox Send soll eine sichere Methode sein, um Daten mit anderen Nutzern per Link zu teilen. Der Prozess ist verschlüsselt. Außerdem können das Ablaufdatum, Zugriffspasswort und maximale Anzahl der Zugriffe eingestellt werden. Das funktioniert mit Abstrichen auch ohne Konto.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Send ist eine recht sicher erscheinende Alternative für Dateisharing.
Firefox Send ist eine recht sicher erscheinende Alternative für Dateisharing. (Bild: Mozilla)

Mozilla hat die Live-Version seines Projektes Firefox Send verfügbar gemacht. Das ist ein dedizierter Webdienst, über den Nutzer Dateien teilen können. Unter der Domain send.firefox.com laden Anwender bis zu 1 GByte große Daten hoch. Das Tool generiert einen Link, über den hochgeladene Dateien von anderen Nutzern heruntergeladen werden. Es lässt sich dabei einstellen, für wie viele Downloads oder welchen Zeitraum Downloads gültig sind. Außerdem ist die Methode Ende-zu-Ende verschlüsselt und kann mit einem Passwort versehen werden.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

Ein Vorteil daran ist, dass kein dedizierter Account für den Prozess benötigt wird. Angemeldete Nutzer mit einem kostenlosen Firefox-Konto erhalten aber die Möglichkeit, 2,5 statt nur 1 GByte an Daten hochzuladen. Zudem werden dann bisher erstellte Downloadlinks bis zu sieben Tage gespeichert.

Private by Design als Motto

Wie Firefox Sync soll auch Send dem Prinzip Private by Design folgen. Mozilla versichert den verantwortungsvollen Umgang mit Daten. "Wir wissen, dass es bereits einige Cloud-Sharing-Lösungen gibt. Nichtsdestotrotz möchten wir unsere Mission - Ihnen eine Auswahl an privaten und sicheren Tools bereitzustellen - weiter vorantreiben und Sie können darauf vertrauen, dass Ihre Daten mit Send sicher sind.", schreibt das Unternehmen in seiner Ankündigung. Durch die temporäre Natur und Verschlüsselung ist das zumindest grundsätzlich möglich.

Für den Empfänger soll Send relativ einfach sein. Er muss nur dem Link folgen, über welchen der Dateidownload eingeleitet wird. Das funktioniert bei diversen Browsern wie Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge und benötigt ebenfalls keinen Account. Die Funktion ist bereits online verfügbar und unterliegt den Richtlinien der Firefox-Cloud-Services.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Entchen 13. Mär 2019 / Themenstart

Bei mir war nach dem einloggen auch die leere Box, aber nach mehreren Sekunden - gefühlt...

Schnarchnase 13. Mär 2019 / Themenstart

Beispiel Event-Listener debuggen, da kriegt Chrome keine Schnitte. Weiter Beispiele sind...

zoula 13. Mär 2019 / Themenstart

Auch Tresorit bietet sowas an: bis 5GB, ohne Account, Passwortschutz, Linksharing...

lala1 13. Mär 2019 / Themenstart

So ein Bullshit

devman 13. Mär 2019 / Themenstart

Damit bin ich im nächsten Meeting fein raus :-) Aber ganz ernsthaft, ich bin froh das es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /