Abo
  • Services:

Firefox-Schwachstelle: Tor bestätigt Schadcode zur Nutzeridentifizierung

Der über den Webhoster Freedom Hosting verteilte Schadcode dient tatsächlich der Identifizierung von Tor-Nutzern. Das hat das Anonymisierungsprojekt bestätigt. Der Schadcode wird über eine Schwachstelle in Firefox eingeschleust.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tor-Team erklärt, wie sich Nutzer vor Angriffen schützen können.
Das Tor-Team erklärt, wie sich Nutzer vor Angriffen schützen können. (Bild: Tor-Projekt)

In einer Analyse hat das Tor-Team jetzt bestätigt, dass der gestern bekanntgewordene Schadcode dafür genutzt wird, Nutzer des Tor-Netzwerks zu identifizieren. Informationen werden an ein Unternehmen versendet, das mit den Geheimdiensten zusammenarbeitet. Der Schadcode greife gezielt die im Tor-Browser-Bundle genutzte Firefox-Version 17.0.6 unter Windows an.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der inzwischen unter dem Namen Magneto bekannte Schadcode ermittelt nach Analysen den Hostnamen und die MAC-Adresse eines angegriffenen Rechners und übermittelt die gesammelten Informationen an die IP-Adresse 65.222.202.53, die in der Malware hartcodiert ist. Der Command-and-Control-Server gehört dem Unternehmen Science Applications International Corporation, das dem FBI und den Geheimdiensten nahesteht. Die IP-Adresse gehört zum Autonomous System (AS) der NSA.

Updates für das Tor-Browser-Bundle

Mozilla hatte die Schwachstelle in Firefox ESR 17.0.7 und Firefox 22.0 bereits am 25. Juni 2013 behoben. Aktualisierte Firefox-Versionen wurden bereits am nächsten Tag in die Tor-Browser-Bundles 2.3.25-10 und 2.4.15-alpha-1, am 30. Juni 2013 in 3.0alpha2 und am 8. Juli 2013 in 2.4.15-alpha-1 eingepflegt.

Die Schwachstelle im Browser sei auch in den Versionen für Mac OS X und Linux vorhanden, allerdings greife die Malware offenbar nur Windows-Rechner an, schreibt das Tor-Team in einer Mitteilung. Es geht davon aus, dass der Angreifer eine Liste von Tor-Nutzern hat, die die Hidden Services des Webhosters Freedom Hosting genutzt haben. Dort war der Schadcode zuerst festgestellt worden. Freedom Hosting nutzt Tor Hidden Services unter anderem für die Bereitstellung anonymer Webseiten. Dort werden unter anderem Webseiten mit pädophilem Inhalt bereitgestellt. Außerdem werden dem Webhoster Verbindungen zum Onlinedrogenmarkt Silkroad nachgesagt.

Gegenmaßnahmen

Das Tor-Team rät derweil den Nutzern dringend, ihr Tor-Browser-Bundle zu aktualisieren. Darüber hinaus sollten Nutzer Javascript deaktivieren. In künftigen Versionen soll es eine leicht zu bedienende Schnittstelle geben, über die die Nutzung von Javascript konfiguriert werden kann. Da künftig auch weitere Schwachstellen in Firefox, CSS oder SVG zu erwarten sind, sollten Nutzer zusätzlich erwägen, eine zufällige MAC-Adresse zu verwenden. Das ist beispielsweise in virtuellen Maschinen wie Virtualbox oder von VMware möglich. Das Tor-Team rät auch zur Nutzung einer Firewall, etwa um Verbindungen zu Command-and-Control-Servern zu unterbinden. Als Alternative zu Windows empfehlen die Tor-Macher die Live-Distribution Tails.

Außerdem bittet das Team um Hilfe bei der Umsetzung von Sandboxes oder virtualisierten Lösungen für das Tor-Browser-Bundle, etwa Whonix oder Winon.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Anonymer Nutzer 07. Aug 2013

was machen die norweger?

User_x 06. Aug 2013

Kinderpornos, Terroristen... seht es doch mal aus einer anderen (sehr harten...

Schläfer 06. Aug 2013

Die Regierung rät jedem Bürger dazu sich auf seinem Computer ihren Trojaner zu...

NochEinLeser 06. Aug 2013

Wie kommst du darauf?

wudu 06. Aug 2013

Also in der stable für Linux ist JS aktiviert, sollte dann auch für Win und OSX so sein...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /