Firefox Reality: Mozillas VR-Browser erreicht erste stabile Version

Der spezielle Mixed-Reality-Browser Firefox Reality von Mozilla ist in Version 1.0 erschienen. Dieser läuft in HTCs Vive, Oculus und Googles Daydream. Der Browser ist für AR und VR gedacht und ermöglicht Nutzern unter anderem eine Sprachsteuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Reality läuft in verschiedenen VR-Headsets.
Firefox Reality läuft in verschiedenen VR-Headsets. (Bild: Mozilla)

Seit rund einem halben Jahr arbeitet Browser-Hersteller Mozilla an einer speziellen Variante seines Firefox, die in VR-Headsets laufen soll. Grundlage dieser Arbeiten ist natürlich die Unterstützung für WebVR-Technik im Firefox selbst, woran Mozilla schon einige Zeit arbeitet. Der spezielle Browser, der schlicht Firefox Reality heißt, ist nun in Version 1.0 über die Appstores von Vive, Oculus und Daydream verfügbar. Der Quellcode findet sich auf Github.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Engineer SAP BI Analytics (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Der Forschungs- und Entwicklungschef von Mozilla, Sean White, hatte bereits im vergangenen Herbst im Gespräch mit Golem.de die vielen Einsatzmöglichkeiten der Technik angepriesen und deutlich gemacht, dass Mozilla hier stark investieren will. Dazu gehört etwa die Integration von Technik der neuen Rendering-Engine Servo, die in Rust geschrieben ist, wobei die Servo-Entwickler die AR- und VR-Arbeiten bei Mozilla aktiv unterstützen.

Einen der wohl wichtigsten geplanten Punkte für die Nutzung von Firefox Reality hat das Team mit der nun verfügbaren Version 1.0 umgesetzt: eine Sprachsteuerung. Wenig überraschend ist die Unterstützung und Nutzung von Eingaben per Tastatur in dem Browser, der im VR-Headset läuft, aus Sicht der Nutzer ziemlich kompliziert. Die Spracheingabe in Firefox Reality kann nun für die Suche im Web genutzt werden.

Darüber hinaus arbeitet Mozilla mit mehreren teils unabhängigen Anbietern für VR-Inhalte zusammen und stellt einen Teil derartiger Inhalte über einen Feed in der Startseite von Firefox-Reality bereit, damit Nutzer diese leichter finden können. Eigenen Angaben zufolge will Mozilla den Browser im Sinne der speziellen Zielplattformen weiter ausbauen und dabei weitere Funktionen wie Lesezeichen, 360-Grad-Videos und Benutzerkonten umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


get2him 29. Sep 2018

Ja. Ich finde auch nichts. Scheinbar nur für standalone HTC Brillen gedacht. Also nicht...

Robert.Mas 19. Sep 2018

Hab mittlerweile rausgefunden, dass der Browser nur auf der Standlone Oculus Go und nicht...

Matt00 18. Sep 2018

Tablets sind mittlerweile auch Nische geworden da loht es nicht noch kraft ein zu stecken.

quentinbrutus 18. Sep 2018

2dimensionales Internet in eine 3d Umgebung ist für mich in etwa so als würde man mit 3d...

FlowPX2 18. Sep 2018

Den Chrome (Canary) hab ich damals auf der DayDream getestet. Für die große Bildfläche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /