Firefox Reality: Mozilla baut speziellen VR-Browser

Mit Firefox Reality kündigt Mozilla einen auf Immersive Reality spezialisierten Browser an. Er soll in Mixed-Reality-Headsets laufen, also sowohl VR als auch AR unterstützen. Die Technik dafür kommt auch aus dem Servo-Projekt.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Firefox soll VR-Headsets erobern.
Firefox soll VR-Headsets erobern. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Seit etwa eineinhalb Jahren arbeitet Mozilla an der Unterstützung von VR-Technik im Web. Der dafür bei Mozilla zuständige Sean White, Senior Vice President (SVP) Emerging Technologies, hat im vergangenen Herbst im Gespräch mit Golem.de die viele Einsatzmöglichkeiten dieser Technik angepriesen und deutlich gemacht, dass Mozilla hier stark investieren will. Nun kündigt Mozilla mit Firefox Reality eine Browser-Variation an, die für den Einsatz in VR-Headsets gedacht ist.

In dem Demovideo, das in der Ankündigung des VR-Teams gezeigt wird, bedient eine virtuelle Hand den Browser mit einem virtuellen Zeigestock. Das Ganze läuft auf der HTC Vive Focus und orientiert sich noch recht stark an konventionellen Bedienmustern. Allerdings befindet sich der neue Browser auch noch in einer frühen Entwicklungsphase. In den kommenden Wochen will das Projekt regelmäßige Updates zum Designprozess liefern, den Browser mit verschiedenen Headsets testen und neue Möglichkeiten für "Künstler, Designer und Entwickler" ermöglichen.

Technisch dockt der Browser an die neuen technologischen Entwicklungen bei Mozilla an. Das Projekt integriert die in Rust geschriebene Browser-Engine Servo, deren Entwickler die Arbeiten an VR und AR unterstützen sollen. Zudem ist eine experimentelle Computer-Vision-Pipeline geplant, die Webassembly nutzt. Auch an der Interaktion per Stimme, Gerät oder Gesten will Mozilla arbeiten. Alle diese genannten Technikbereiche gehören zum Verantwortungsgebiet von Sean White, der diese offenbar so weit wie möglich zusammenführen will.

Für die nächste Generation VR-Headsets

Wer Firefox Reality testen möchte, kann das zurzeit auch auf Googles Daydream VR und Samsungs Gear VR tun. Dort soll der Quellcode aber nur in der frühen Entwicklungsphase laufen, gedacht ist das Projekt für "die nächste Generation von alleinstehenden VR- und AR-Headsets".

Die Software sei der bislang einzige plattformübergreifende Open-Source-Browser in dem noch experimentellen Umfeld, heißt es in Mozillas Unternehmensblog. Darüber hinaus fehlten Mozilla aber auch noch Antworten auf einige offene Fragen, etwa wie mit dem Thema Privatsphäre umgegangen werden soll. Das Mozilla-Team sei jedoch fest entschlossen, diese Antworten zu finden. Den Quellcode des neuen Browsers gibt es auf Github, wer will, kann dem Projekt auf Twitter oder über ein VR-Blog folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /