Firefox Private Relay: Mozilla testet Dienst zur E-Mail-Weiterleitung

Mit dem Firefox Private Relay lassen sich E-Mail-Aliasse erzeugen und blockieren. Das soll unter anderem gegen Spam helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla testet einen Relay-Dienst für E-Mails.
Mozilla testet einen Relay-Dienst für E-Mails. (Bild: Mozilla)

Browserhersteller Mozilla testet derzeit unter dem Namen Firefox Private Relay einen Dienst zur E-Mail-Weiterleitung. Die Idee dabei ist, dass beim Anmelden bei Diensten im Web immer unterschiedliche Aliasse generiert, die E-Mails dann aber an die eigene persönliche E-Mail-Adresse weitergeleitet werden.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
  2. Information Security Officer (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Wie das Magazin ZDnet berichtet, befindet sich der Firefox Private Relay seit vergangenem Monat in einer geschlossenen Testphase. Darüber hinaus heißt es in dem Bericht, dass Mozilla später im laufenden Jahr den Dienst auch über eine öffentliche Beta-Phase allen interessierten Nutzern zur Verfügung stellen will.

Der Vorteil des Dienstes soll darin bestehen, dass Nutzer einerseits schnell und einfach E-Mail-Aliasse erstellen können, was für viele Nutzer bisher eine eher schwierige Angelegenheit ist. Darüber hinaus sollen die Aliasse aber auch deaktiviert oder gar komplett gelöscht werden können. Das heißt, sobald Nutzer über ein spezifisches Alias ungewollte Nachrichten oder Spam erhalten, kann dies einfach durch das Blockieren eines Alias abgestellt werden.

Da Nutzer nun auch außerdem nicht mehr nur eine einzige E-Mail-Adresse für unzählige Dienste verwenden, sondern im besten Fall nur noch eine einzigartige je Dienst, lassen sich Informationen über Nutzer auch schwerer zusammenführen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenso ist das Wiederverwenden der Kombination aus der E-Mail-Adresse für den Login und dem Passwort für Angreifer deutlich schwieriger, sollten genutzte Dienste mal gehackt werden. Zwar sollten Nutzer für jeden Dienst ein anderes Passwort nutzen und idealerweise auch einen Passwortmanager mit generierten Zugangsdaten, das geschieht aber nach wie vor häufig nicht.

Eine ähnliche Idee wie Firefox Private Relay stellte Apple im vergangenen Sommer auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC vor. Denn Teil des Dienstes "Anmelden mit Apple" (engl.: Sign In with Apple) ist ebenfalls eine E-Mail-Weiterleitung mit Aliassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


keks.de 10. Mai 2020

Richtig, für die breite Masse ist das keine Lösung. (Ich mache es aber auch so.) Viele...

keks.de 10. Mai 2020

Ja, ich. Ich habe eine eigene Domain, aber meine Hauptadresse wird irgendwann bespamt...

Theoretiker 05. Mai 2020

Ich habe dieses Catchall-System genau so die letzten 10 Jahre betrieben. Und irgendwann...

lestard 05. Mai 2020

Könnt ihr ein paar technische Details ergänzen? Das wird ja sicherlich eine Funktion im...

pythoneer 04. Mai 2020

Ich weiß jetzt nicht wie Ihr Verständnis zur Datensicherheit in Emails ist aber sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /