Abo
  • Services:
Anzeige
Jay Sullivan zeigt das neue Referenzgerät Firefox OS Flame auf dem MWC 2014.
Jay Sullivan zeigt das neue Referenzgerät Firefox OS Flame auf dem MWC 2014. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Firefox-OS-Smartphone: Mozillas Flame kann vorbestellt werden

Für Firefox OS sehr gut ausgestattet, im Vergleich zu Android-Geräten eher nicht: Das Mozilla-Smartphone Flame kostet weniger als 130 Euro und kann vorbestellt werden. Es ist vor allem, aber nicht nur für Entwickler gedacht.

Anzeige

Der Verkauf des Mozilla-Smartphones Flame wird zentral über die Webseite von Everybuying.com abgewickelt. Dort gibt es das Firefox-OS-Smartphone für 170 US-Dollar, was umgerechnet derzeit etwas weniger als 130 Euro sind. Versandkosten sind bereits im Preis enthalten, es könnten aber bei der Lieferung durch den Import noch weitere Gebühren dazukommen.

  • Jay Sullivan zeigt das neue Referenzgerät Firefox OS Flame auf dem MWC 2014. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Jay Sullivan zeigt das neue Referenzgerät Firefox OS Flame auf dem MWC 2014. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Derzeit kann das Smartphone nur vorbestellt werden, die Auslieferung erfolgt Ende Juni 2014. Das Flame hat Mozilla in Zusammenarbeit mit T2Mobile hergestellt, einer Marke des chinesischen Herstellers TCL. Das Gerät hat eine für Firefox-OS-Geräte recht üppige Ausstattung, die im Android-Bereich jedoch eher bei Smartphones der Einsteigerklasse vorzufinden ist. Mozilla hatte das Flame-Smartphone auf dem Mobile World Congress 2014 vorgestellt.

Reduzierbarer Arbeitsspeicher

Das 4,5-Zoll-Display des Smartphones hat eine relativ geringe Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon 200 mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, kann allerdings auf bis zu 256 MByte reduziert werden. Damit sollen Entwickler leichter die Kompatibilität und Leistungsfähigkeit ihrer Apps auf Geräten mit wenig Arbeitsspeicher simulieren können.

Das Gerät besitzt zudem eine NFC-Einheit, Bluetooth sowie A-GPS. WLAN beherrscht es nach 802.11b/g/n nur auf einem Frequenzband. Es funktioniert auf den vier UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz und deckt Quad-Band-GSM ab. Dabei hat das Smartphone zwei SIM-Karten-Steckplätze. Der Flash-Speicher ist 8 GByte groß. Auf der Rückseite ist eine Kamera mit 5 Megapixeln eingebaut, die Frontkamera für Videotelefonie hat 2 Megapixel. Der Akku hat eine Nennladung von 1.800 mAh.

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Firefox OS 1.3, und die Käufer des Geräts werden Zugriff auf Nightly Builds von Firefox OS haben. Diese will T2Mobile dann zur Verfügung stellen, das sich um die Verteilung der Updates kümmert.


eye home zur Startseite
fesfrank 28. Mai 2014

deine vermutung dad google auser werbung nichts anderes im "kopf" hat stimmt "leider...

masteredu 28. Mai 2014

Wenn du genau gelesen hättest, würdest du wissen dass "worldwide shipping" kostenlos ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Obertshausen
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Power Service GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€, Bioshock...

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: First World Problems

    Icestorm | 07:46

  2. Re: Delays wegen Handgepäck, slightly OT

    Icestorm | 07:38

  3. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    NaruHina | 07:33

  4. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    Lasse Bierstrom | 07:28

  5. Re: Die Nachrichtendienste spionieren

    AlexanderSchäfer | 07:21


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel