Abo
  • Services:

Firefox OS: Geeksphone liefert Peak+ später aus

Das Firefox-OS-Smartphone Peak+ wird frühestens im Oktober 2013 ausgeliefert. Als Grund für die Verzögerung gibt Geeksphone an, dass der Akkuhersteller gewechselt werden musste.

Artikel veröffentlicht am ,
Peak+ kann für 150 Euro bestellt werden.
Peak+ kann für 150 Euro bestellt werden. (Bild: Geeksphone)

Geeksphone wolle versuchen, das Firefox-OS-Smartphone Peak+ noch Mitte Oktober 2013 auszuliefern, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des spanischen Unternehmens. Obwohl noch davon ausgegangen werde, dass die ersten bestellten Peak+ erst Ende Oktober oder Anfang November 2013 ausgeliefert würden, werde daran gearbeitet, es früher zu schaffen. Eigentlich sollte das Peak+ im September 2013 ausgeliefert werden, ein Wechsel des Akkuherstellers und -zulieferers ist der Grund für die Verzögerung.

  • Das Geeksphone Peak+ (Bild: Geeksphone)
Das Geeksphone Peak+ (Bild: Geeksphone)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen

Nun müsse der neue Akku eingehend daraufhin untersucht werden, ob er die europäischen Qualitätsstandards erfüllt, heißt es von Geeksphone. Der Auslieferungstermin Mitte Oktober 2013 lässt sich aber wohl nur dann einhalten, wenn keine Probleme bei der Qualitätsprüfung der Akkus auftreten.

Ende Juli 2013 erlaubte Geeksphone Interessenten, das Peak+ für 150 Euro zuzüglich landesüblicher Steuern zu bestellen. Dabei handelt es sich nun um ein Firefox-OS-Smartphone, das sich ausdrücklich an Endkunden richtet. Die anderen Geeksphone-Smartphones Peak und Keon richteten sich vor allem an Entwickler, konnten aber von jedem Interessierten bestellt werden.

Peak+ mit mehr Arbeitsspeicher

Die technische Ausstattung des Peak+ ist identisch mit der des ersten Peak, lediglich der Arbeitsspeicher wurde von 512 MByte auf 1 GByte vergrößert. Auch das Peak+ hat einen 4,3 Zoll großen IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 640 x 380 Pixeln. Im Inneren arbeitet der gleiche Snapdragon-S4-8225-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz.

Der eingebaute Flash-Speicher ist 4 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Peak+ beherrscht Quad-Band-GSM sowie UMTS auf den Frequenzen 850, 1.900 und 2.100 MHz. WLAN unterstützt es nach 802.11n. Ein GPS-Sensor ist eingebaut.

Auf der Rückseite des Peak+ ist eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Fotolicht eingebaut. Auf der Vorderseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie. Vom Design her ähnelt das Peak+ dem Peak ebenfalls, lediglich der Rückdeckel scheint beim Peak+ etwas anders eingefügt zu sein.

Keon nicht lieferbar, Peak nicht mehr gelistet

Im April 2013 startete Geeksphone mit dem Verkauf des Keon und des Peak. Das normale Peak wird gar nicht mehr gelistet, aber auch das Keon ist derzeit nicht lieferbar und kann auch nicht bestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 106,34€ + Versand

Anonymer Nutzer 30. Aug 2013

Das es zu dieser Doppelbesteuerung bei dir gekommen ist, sollte Weltweit als negativ...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /