• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox OS: Für Mozilla ist billig nicht mehr alles

Mozilla ändert seine Strategie für Firefox OS: Von möglichst preisgünstigen Geräten schwenkt der Hersteller um, so dass es einmal ein Oberklasse-Smartphone mit Firefox OS geben könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla hat eine neue Strategie für Firefox OS.
Mozilla hat eine neue Strategie für Firefox OS. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mozilla will Firefox OS doch noch zum Erfolg führen. In einer internen E-Mail gab der Mozilla-Chef Chris Beard die neue Strategie rund um Firefox OS bekannt. Die E-Mail liegt Cnet vor. Künftig soll nicht mehr nur ein niedriger Preis ein Firefox-OS-Smartphone auszeichnen. Stattdessen will es Mozilla schaffen, künftige Kunden zum Kauf zu bewegen, indem entsprechend interessante Geräte zur Verfügung stehen.

Kunden sollen nicht nur wegen des Preises kaufen

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Der Mozilla-Chef äußert sich nur in allgemeinen Aussagen zu der neuen Ausrichtung. "Wir werden Smartphones und mobile Geräte bauen, die Kunden wegen der Erfahrung kaufen, nicht einfach wegen des Preises", schreibt Beard vielsagend. Es könnte also bald schon Smartphones mit Firefox OS geben, die aus dem Mittel- oder sogar Oberklassebereich stammen. Bisher war die Hardwareausstattung von Firefox-OS-Smartphones zum Teil schlechter als von gleich teuren Einsteigergeräten mit Android oder Windows Mobile.

Wie lange es noch dauern wird, bis es erste Firefox-OS-Smartphones mit besserer Ausstattung geben wird, ist derzeit nicht absehbar. Falls erst jetzt mit der Entwicklung entsprechender Geräte begonnen wird, dürfte es noch viele Monate dauern, bis erste Firefox-OS-Smartphones mit besserer Hardware in die Läden kommen.

Android-Apps unter Firefox OS

Mozilla will den Verkauf von Firefox-OS-Smartphones auch damit ankurbeln, dass sich darauf in gewissen Grenzen auch Android-Apps ausführen lassen werden. Nähere Details liegen dazu bislang nicht vor. Es offenbart aber ein Problem der Firefox-OS-Plattform: Wichtige Apps fehlen einfach, hier will Mozilla mit einer Android-Kompatibilität gegensteuern.

Bescheidener Erfolg für Firefox OS

Bisher ist Mozilla mit dem Erfolg von Firefox OS nicht zufrieden. Auf dem Weltmarkt hatte sich der Anbieter vor allem auf Geräte zu einem niedrigen Preis konzentriert. Als aber die ersten Firefox-OS-Smartphones erschienen, gab es zu ähnlich geringen Preisen auch Geräte mit Android und Windows Phone. Es ist also keinesfalls so, dass Smartphones mit anderen Betriebssystemen deutlich teurer wären.

Auch in Deutschland sind Firefox-OS-Smartphones auf dem Markt, aber weder das One Touch Fire noch das One Touch Fire E konnten so recht überzeugen. Als wesentliches Problem entpuppte sich die Ausstattung, denn das Betriebssystem läuft nicht flüssig. Hier könnte eine hochwertigere Ausstattung für Besserung sorgen. Allerdings bleibt das Problem, dass sich ähnlich teure Einsteigergeräte mit Android oder Windows Phone flüssig bedienen lassen und die Firefox-OS-Probleme nicht auftreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Persona 5 Royal PS4 für 24,36€ + 2,99€ Versand oder Marktabholung, Yakuza Remastered...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB für 125,75€ und SanDisk Ultra Micro-SDXC 128 GB für 13...
  3. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...
  4. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...

Wiener1 07. Aug 2015

Ich kann aus eigener Erfahrung berichten mit der Ausgelieferten 1.3 war die Klick und...

felyyy 27. Mai 2015

Okay gut, und ich hab mir schon Sorgen gemacht.

Atalanttore 26. Mai 2015

Unter anderem mit - rucklige Benutzeroberfläche - gemacht für Billig-Handys - kaum Apps

patrik.stutz 26. Mai 2015

Stimmt! Ein Kollege von mir hat sich kürzlich ein paar billige Prestigio Tablets gekauft...

Mattes0303 26. Mai 2015

Habe seit 1 Woche das ZTE Open C für 30¤ (~50¤ NP) und kann nicht viel Kritik äußern...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /