Abo
  • Services:
Anzeige
Die WebIDE in Firefox Nightly
Die WebIDE in Firefox Nightly (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Firefox-Nightly: Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

Mit den aktuellen Nightly-Builds von Mozilla steht eine komplette Entwicklungsumgebung für Webanwendungen bereit. Andere Werkzeuge würden damit überflüssig, verspricht der Browser-Hersteller.

Anzeige

Wer braucht für die Entwicklung von Webanwendungen schon verschiedene Werkzeuge und Vorlagen, die extra irgendwo heruntergeladen werden müssen? Dafür gibt es doch schließlich den Browser, findet Mozilla. Es teilt mit, nun sei eine integrierte Entwicklungsumgebung Bestandteil der Nightly-Builds von Firefox. Diese wird einfach WebIDE heißen.

  • (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)
  • (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)
  • (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)
(Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Damit Entwickler bei der Benutzung der WebIDE nicht bei null anfangen müssen, ist die Vorlage einer Beispiel-App enthalten, die nicht viel mehr als einen kleinen Button zeigt. Mit den vorhandenen Werkzeugen kann dann die eigentliche Entwicklung vorgenommen werden. Die IDE erlaubt neben dem Schreiben auch das direkte Testen im Browser. Die Anwendung soll sich aber auch einfach auf Firefox OS Geräten oder Simulatoren installiert werden. Mit den Entwicklerwerkzeugen im Firefox kann dann wie gewohnt debuggt werden.

Die mit dem WebIDE angebotenen Vorlagen für Apps möchte Mozilla in Zusammenarbeit mit der Community ausbauen und verweist auf das Mortar-Projekt. Der Editor selbst basiert auf dem Codemirror-Editor und verwendet Tern.js zur Analyse des Codes. Über eine einfach gestaltete API sollen sich aber auch andere Editoren mit der WebIDE benutzen lassen. Eine eingebaute Prüfung durchsucht das sogenannte Manifest der Anwendung, bevor diese in Mozillas Marketplace veröffentlicht werden soll.

Remote-Entwicklung auf anderen Geräten

Noch ist die WebIDE hinter einer Einstellung in about:config versteckt, was sich aber bald ändern soll. Künftig soll das Herzstück der WebIDE außerdem die Anknüpfung an unterschiedliche Geräte via USB werden. Denn über das Firefox Remote Debugging Protocol ist der Zugriff darauf aus der IDE heraus gesichert, um direkt auf den Geräten testen und entwickeln zu können.

Bis jetzt kann so auf Firefox Desktop, Firefox Android, und Firefox OS zugegriffen werden. Das Team arbeitet eigenen Aussagen zufolge aber auch an einem Adapter, der allen Clients die Verwendung des Protokolls ermöglichen soll, und zwar unabhängig von der eingesetzten Rendering-Engine und der Laufzeitumgebung. Erste Ziele sind dabei Chrome auf Android und Safari auf iOS.


eye home zur Startseite
zwangsregistrie... 05. Aug 2014

früher gab es Plugins. Ich nutze immer noch den guten alten fiebug, obwohl es inspector...

iw041 25. Jun 2014

Aja, ich hab es mittlerweile selbst nachgelesen. Man muss zunächst auf der "about:config...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 42,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    meav33 | 23:06

  2. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    fg (Golem.de) | 23:00

  3. Re: Vergleich mit Asus Zenbook UX360CA-C4227T

    ulink | 22:56

  4. Re: AFD?

    MoonShade | 22:50

  5. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    sofries | 22:46


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel