Abo
  • Services:
Anzeige
Die WebIDE in Firefox Nightly
Die WebIDE in Firefox Nightly (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Firefox-Nightly: Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

Mit den aktuellen Nightly-Builds von Mozilla steht eine komplette Entwicklungsumgebung für Webanwendungen bereit. Andere Werkzeuge würden damit überflüssig, verspricht der Browser-Hersteller.

Anzeige

Wer braucht für die Entwicklung von Webanwendungen schon verschiedene Werkzeuge und Vorlagen, die extra irgendwo heruntergeladen werden müssen? Dafür gibt es doch schließlich den Browser, findet Mozilla. Es teilt mit, nun sei eine integrierte Entwicklungsumgebung Bestandteil der Nightly-Builds von Firefox. Diese wird einfach WebIDE heißen.

  • (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)
  • (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)
  • (Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)
(Bild: Mozilla - CC-BY-SA 3.0)

Damit Entwickler bei der Benutzung der WebIDE nicht bei null anfangen müssen, ist die Vorlage einer Beispiel-App enthalten, die nicht viel mehr als einen kleinen Button zeigt. Mit den vorhandenen Werkzeugen kann dann die eigentliche Entwicklung vorgenommen werden. Die IDE erlaubt neben dem Schreiben auch das direkte Testen im Browser. Die Anwendung soll sich aber auch einfach auf Firefox OS Geräten oder Simulatoren installiert werden. Mit den Entwicklerwerkzeugen im Firefox kann dann wie gewohnt debuggt werden.

Die mit dem WebIDE angebotenen Vorlagen für Apps möchte Mozilla in Zusammenarbeit mit der Community ausbauen und verweist auf das Mortar-Projekt. Der Editor selbst basiert auf dem Codemirror-Editor und verwendet Tern.js zur Analyse des Codes. Über eine einfach gestaltete API sollen sich aber auch andere Editoren mit der WebIDE benutzen lassen. Eine eingebaute Prüfung durchsucht das sogenannte Manifest der Anwendung, bevor diese in Mozillas Marketplace veröffentlicht werden soll.

Remote-Entwicklung auf anderen Geräten

Noch ist die WebIDE hinter einer Einstellung in about:config versteckt, was sich aber bald ändern soll. Künftig soll das Herzstück der WebIDE außerdem die Anknüpfung an unterschiedliche Geräte via USB werden. Denn über das Firefox Remote Debugging Protocol ist der Zugriff darauf aus der IDE heraus gesichert, um direkt auf den Geräten testen und entwickeln zu können.

Bis jetzt kann so auf Firefox Desktop, Firefox Android, und Firefox OS zugegriffen werden. Das Team arbeitet eigenen Aussagen zufolge aber auch an einem Adapter, der allen Clients die Verwendung des Protokolls ermöglichen soll, und zwar unabhängig von der eingesetzten Rendering-Engine und der Laufzeitumgebung. Erste Ziele sind dabei Chrome auf Android und Safari auf iOS.


eye home zur Startseite
zwangsregistrie... 05. Aug 2014

früher gab es Plugins. Ich nutze immer noch den guten alten fiebug, obwohl es inspector...

iw041 25. Jun 2014

Aja, ich hab es mittlerweile selbst nachgelesen. Man muss zunächst auf der "about:config...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut (Chiemsee)
  2. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  3. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€
  3. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    sfe (Golem.de) | 09:44

  2. Re: Völliger Schwachsinn

    eclaw | 09:44

  3. Re: E-Auto laden utopisch

    gaym0r | 09:44

  4. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    Muhaha | 09:43

  5. Re: Was Hans schon nicht kann...

    crackhawk | 09:41


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel