Abo
  • Services:

Einige Nutzer fordern Opt-in

Trotz dieser recht ausführlichen Erläuterung und klaren vertraglichen Einschränkungen durch Mozilla scheinen einige Nutzer der unverschlüsselten Übertragung ihrer DNS-Anfragen an ihren ISP mehr zu vertrauen als einer verworfenen Anfrage per DoH an Cloudflare. Für Aufregung sorgt ebenfalls, dass die Daten überhaupt an einen Drittanbieter übertragen werden, was dem Prinzip nach bei DNS aber eigentlich immer der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Über die Mailingliste wie auch in externen Foren wie etwa Reddit äußern viele Nutzer jedoch ein grundsätzliches Misstrauen zu der geplanten Studie und fordern einen konsequenten Opt-in für den Test der Funktion. Die breitangelegte Studie dürfte damit allerdings wohl wesentlich weniger Nutzer finden als geplant. Darüber hinaus sei die Verwendung des Nightly-Browsers, also einer an Entwickler und Tester gerichteten Vorabversion von Firefox, aber ja an sich schon eine Art Opt-in, schreiben die Mozilla-Entwickler.

Dem britischen Magazin The Register sagte Selena Deckelmann, Senior Director Of Engineering, dass das Team von Mozilla zurzeit noch Feedback sammele, um die Studie zu einem späteren Zeitpunkt starten zu können. Ursprünglich geplant war der Start für diese oder kommende Woche. Das dürfte angesichts der anhaltenden Kritik wohl aber nur schwer umzusetzen sein.

Deckelmann gibt sich trotzdem überzeugt von den Vorteilen der Technik. The Register sagte sie: "Wir glauben, dass diese Technologie einen wichtigen Schutz gegen das Ausspionieren des Browsens im Web bieten könnte", und weiter: "So wie das Internet derzeit funktioniert, ist DNS-Verkehr unverschlüsselt und wird mit mehreren Parteien geteilt, so dass Daten anfällig für ein Mitschneiden sind. Unsere vorgeschlagene Studie würde untersuchen, ob es eine alternative und potenziell sicherere Möglichkeit gibt, den DNS-Verkehr zu verwalten, indem man ihn zuerst verschlüsselt."

Auf dem IETF Meeting 101 wollen die Beteiligten die Standardisierung von DoH soweit möglich abschließen und die Testergebnisse aus dem Hackathon vom vergangenen Wochenende auswerten.

 Firefox Nightly: Mozilla testet DNS über HTTPS
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. 164,90€ + Versand

phade 22. Mär 2018

... weil ja auch in OpenSSL, https und den beteiligten Zertifizierungsstellen in den...

EynLinuxMarc 22. Mär 2018

Wenn ich so sehe wie Lange sie jetzt schon am IP6 sitzen und noch fast keine Seite läuft...

EynLinuxMarc 22. Mär 2018

Muss sagen ich habe weniger Probleme mit den Nightly Browser als mit den Relases früher...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /