Firefox: Mozillas Einnahmen steigen auf halbe Milliarde US-Dollar

Im Jahr 2016 konnte Firefox-Hersteller Mozilla seine Einnahmen um über 20 Prozent auf rund eine halbe Milliarde US-Dollar steigern. Die größte Ausgabe ist wie zu erwarten die Softwareentwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,
Passantin vor einem Mozilla-Logo
Passantin vor einem Mozilla-Logo (Bild: Mozilla)

Ein weiteres Jahr in Folge konnte das vor allem für den Firefox-Browser bekannte Unternehmen Mozilla seine Einnahmen massiv steigern. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht für das Jahr 2016 der gemeinnützigen Mozilla Foundation hervor, die als Muttergesellschaft für das kommerzielle Mozilla-Unternehmen agiert. Dem Bericht zufolge konnte das Unternehmen seine Einnahmen um mehr als 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf rund 506 Millionen US-Dollar steigern.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Product Functional Safety Manager (m/f / diverse)
    Continental AG, Lindau, Ulm, Neu-Ulm
Detailsuche

Die Einnahmen stammen mit 504 Millionen US-Dollar fast ausschließlich aus "Royalties", also Lizenzgeschäften. Bei Mozilla sind dies die Kooperationen mit verschiedenen Suchmaschinenbetreibern weltweit, deren Dienste als Standard in Firefox integriert werden. Zwar sind genaue Vertragsdetails hierzu nicht bekannt, das meiste Geld für das Jahr 2016 dürfte allerdings aus dem Deal mit Yahoo stammen. Mozilla erwähnt darüber hinaus aber auch explizit Google sowie Duck Duck Go als weitere Kooperationspartner.

Mit der Veröffentlichung der Version 57 alias Quantum des Firefox-Browsers in diesem Jahr hat Mozilla die Vereinbarung mit Yahoo beziehungsweise dessen neuem Besitzer offenbar einseitig gekündigt und nutzt statt der Yahoo-Suche wieder jene von Google. Im vergangenen Jahr hatte das US-Magazin Recode über eine einseitige Ausstiegsklausel zugunsten von Mozilla berichtet, wobei jedoch weiterhin jährliche Zahlungen zu je 375 Millionen US-Dollar bis 2019 an Mozilla geleistet werden müssen. Falls Mozilla diese Klausel tatsächlich nutzt, dürften die Einnahmen in den kommenden Jahren wohl weiter massiv steigen.

Das eingenommene Geld nutzt Mozilla vor allem für die Softwareentwicklung, wofür rund 226 Millionen US-Dollar aufgewendet werden. Die Gesamtausgaben des Jahres 2016 belaufen sich bei Mozilla auf rund 360 Millionen US-Dollar. Die Arbeiten an dem Projekt Quantum für Firefox begannen erst Ende 2016. Es ist also davon auszugehen, dass die Ausgaben für die Entwicklung im Jahr 2017 ebenso wie die Einnahmen steigen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 07. Dez 2017

Beispiel für "Optionen auf Nutzerdaten": Mozilla verkauft den Suchmaschinendefault an...

Rhino Cracker 05. Dez 2017

Schon interessant, dass die Haupteinnahmequelle im Browsergeschäft quasi aus vertraglich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Boschs smartes System
Großer Akku, kleine Kompatibilität

Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
Von Martin Wolf

Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /