Abo
  • IT-Karriere:

Firefox: Mozilla will Erweiterungen zum Finden glaubwürdiger Inhalte

Statt gegen Falschinformationen und "toxische" Inhalte vorzugehen, sucht Mozilla nach Technik für den Firefox-Browser, die "glaubwürdige und qualitativ hochwertige Inhalte" findet und für Nutzer aufbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox soll Probleme wie Fake News und toxische Kommentare künftig anders angehen, als diese zu blocken.
Firefox soll Probleme wie Fake News und toxische Kommentare künftig anders angehen, als diese zu blocken. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Das Open Innovation Team von Mozilla startet einen Wettbewerb, in dem Erweiterungen oder andere Browsertechniken erstellt werden sollen, um "glaubwürdige" Inhalte im Web stärker für Nutzer hervorzuheben. Mozilla geht es dabei explizit nicht darum, bestimmte als schlecht oder unangemessen angesehene Inhalte aus dem Web herauszufiltern.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Stuttgart
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Mozilla zufolge ist das Internet heutzutage kein Ort, an dem sich alle sicher fühlen, zur Teilhabe ermächtigt werden und gut informiert sind. Das Internet sei vielmehr eine "unappetitliche Mischung aus aufdringlicher Werbung, Fehlinformationen und toxischen sozialen Medien voller beleidigender Sprache, Belästigung und schädlichem Inhalt", heißt es in der Ankündigung.

Diese Probleme würden zudem durch die üblichen Marktmechanismen noch verstärkt, "die vom Einsatz des extremsten und aufmerksamkeitsstärksten Materials" profitierten. Bisherige Ansätze zum Filtern und Blockieren dieser Art Inhalte seien aber nicht wirklich geeignet, diese Probleme zu überwinden. Auch könnten dadurch die freie Meinungsäußerung und das offene Internet gefährdet werden.

Mit Hilfe des Wettbewerbs will Mozilla also nach alternativen Lösungswegen suchen und damit eben Inhalte hervorheben, die einen Gegenpol zu den schlechten Praktiken im Netz darstellen. Die möglichen Techniken sollen dafür nicht nur Hinweise auf inhaltliche Bewertungen für gute Qualität verarbeiten, sondern auch die Perspektiven von marginalisierten Gruppen mit in Betracht ziehen. Technisch sollen vor allem das Wissen über die Funktionsweise von Bots sowie eventuell bereits existierende offene Machine-Learning-Modelle genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 469€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Frostwind 16. Jun 2019 / Themenstart

Dachte, das sei ein Übersetzungfehler. Aber nein: "We are excited to announce the launch...

Jakelandiar 14. Jun 2019 / Themenstart

Deine Filterblase ist denen egal. Es geht darum was denen nicht passt sollst du nicht...

Keksdose 14. Jun 2019 / Themenstart

Wie der oben verlinkte Wikipedia Artikel zeigt wird der rote Panda auch "Feuerfuchs...

Mohrhuhn 14. Jun 2019 / Themenstart

Immer dieser stumpfe anti amerikanismus

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /