• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox: Mozilla will Erweiterungen zum Finden glaubwürdiger Inhalte

Statt gegen Falschinformationen und "toxische" Inhalte vorzugehen, sucht Mozilla nach Technik für den Firefox-Browser, die "glaubwürdige und qualitativ hochwertige Inhalte" findet und für Nutzer aufbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox soll Probleme wie Fake News und toxische Kommentare künftig anders angehen, als diese zu blocken.
Firefox soll Probleme wie Fake News und toxische Kommentare künftig anders angehen, als diese zu blocken. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Das Open Innovation Team von Mozilla startet einen Wettbewerb, in dem Erweiterungen oder andere Browsertechniken erstellt werden sollen, um "glaubwürdige" Inhalte im Web stärker für Nutzer hervorzuheben. Mozilla geht es dabei explizit nicht darum, bestimmte als schlecht oder unangemessen angesehene Inhalte aus dem Web herauszufiltern.

Stellenmarkt
  1. Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe

Mozilla zufolge ist das Internet heutzutage kein Ort, an dem sich alle sicher fühlen, zur Teilhabe ermächtigt werden und gut informiert sind. Das Internet sei vielmehr eine "unappetitliche Mischung aus aufdringlicher Werbung, Fehlinformationen und toxischen sozialen Medien voller beleidigender Sprache, Belästigung und schädlichem Inhalt", heißt es in der Ankündigung.

Diese Probleme würden zudem durch die üblichen Marktmechanismen noch verstärkt, "die vom Einsatz des extremsten und aufmerksamkeitsstärksten Materials" profitierten. Bisherige Ansätze zum Filtern und Blockieren dieser Art Inhalte seien aber nicht wirklich geeignet, diese Probleme zu überwinden. Auch könnten dadurch die freie Meinungsäußerung und das offene Internet gefährdet werden.

Mit Hilfe des Wettbewerbs will Mozilla also nach alternativen Lösungswegen suchen und damit eben Inhalte hervorheben, die einen Gegenpol zu den schlechten Praktiken im Netz darstellen. Die möglichen Techniken sollen dafür nicht nur Hinweise auf inhaltliche Bewertungen für gute Qualität verarbeiten, sondern auch die Perspektiven von marginalisierten Gruppen mit in Betracht ziehen. Technisch sollen vor allem das Wissen über die Funktionsweise von Bots sowie eventuell bereits existierende offene Machine-Learning-Modelle genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 17,99€
  3. 34,99€

Frostwind 16. Jun 2019

Dachte, das sei ein Übersetzungfehler. Aber nein: "We are excited to announce the launch...

Jakelandiar 14. Jun 2019

Deine Filterblase ist denen egal. Es geht darum was denen nicht passt sollst du nicht...

Keksdose 14. Jun 2019

Wie der oben verlinkte Wikipedia Artikel zeigt wird der rote Panda auch "Feuerfuchs...

Mohrhuhn 14. Jun 2019

Immer dieser stumpfe anti amerikanismus


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /