Abo
  • IT-Karriere:

Firefox: Mozilla will Erweiterungen zum Finden glaubwürdiger Inhalte

Statt gegen Falschinformationen und "toxische" Inhalte vorzugehen, sucht Mozilla nach Technik für den Firefox-Browser, die "glaubwürdige und qualitativ hochwertige Inhalte" findet und für Nutzer aufbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox soll Probleme wie Fake News und toxische Kommentare künftig anders angehen, als diese zu blocken.
Firefox soll Probleme wie Fake News und toxische Kommentare künftig anders angehen, als diese zu blocken. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Das Open Innovation Team von Mozilla startet einen Wettbewerb, in dem Erweiterungen oder andere Browsertechniken erstellt werden sollen, um "glaubwürdige" Inhalte im Web stärker für Nutzer hervorzuheben. Mozilla geht es dabei explizit nicht darum, bestimmte als schlecht oder unangemessen angesehene Inhalte aus dem Web herauszufiltern.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Mozilla zufolge ist das Internet heutzutage kein Ort, an dem sich alle sicher fühlen, zur Teilhabe ermächtigt werden und gut informiert sind. Das Internet sei vielmehr eine "unappetitliche Mischung aus aufdringlicher Werbung, Fehlinformationen und toxischen sozialen Medien voller beleidigender Sprache, Belästigung und schädlichem Inhalt", heißt es in der Ankündigung.

Diese Probleme würden zudem durch die üblichen Marktmechanismen noch verstärkt, "die vom Einsatz des extremsten und aufmerksamkeitsstärksten Materials" profitierten. Bisherige Ansätze zum Filtern und Blockieren dieser Art Inhalte seien aber nicht wirklich geeignet, diese Probleme zu überwinden. Auch könnten dadurch die freie Meinungsäußerung und das offene Internet gefährdet werden.

Mit Hilfe des Wettbewerbs will Mozilla also nach alternativen Lösungswegen suchen und damit eben Inhalte hervorheben, die einen Gegenpol zu den schlechten Praktiken im Netz darstellen. Die möglichen Techniken sollen dafür nicht nur Hinweise auf inhaltliche Bewertungen für gute Qualität verarbeiten, sondern auch die Perspektiven von marginalisierten Gruppen mit in Betracht ziehen. Technisch sollen vor allem das Wissen über die Funktionsweise von Bots sowie eventuell bereits existierende offene Machine-Learning-Modelle genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Frostwind 16. Jun 2019 / Themenstart

Dachte, das sei ein Übersetzungfehler. Aber nein: "We are excited to announce the launch...

Jakelandiar 14. Jun 2019 / Themenstart

Deine Filterblase ist denen egal. Es geht darum was denen nicht passt sollst du nicht...

Keksdose 14. Jun 2019 / Themenstart

Wie der oben verlinkte Wikipedia Artikel zeigt wird der rote Panda auch "Feuerfuchs...

Mohrhuhn 14. Jun 2019 / Themenstart

Immer dieser stumpfe anti amerikanismus

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  2. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  3. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

    •  /