Abo
  • Services:

Unerwartete automatische Addon-Installation

Die Art und Weise der Umsetzung und Verfügbarkeit von Looking Glass wird dabei allerdings nicht nur von Klabnik kritisiert, sondern auch von vielen anderen. Denn installiert worden ist das Addon über die Shield-Schnittstelle, die Mozilla eigentlich dazu nutzt, eigene interne Experimente einem meist kleinen Teil ausgesuchter Nutzer als Addon bereitzustellen und diese dann zu testen. Auch Konkurrent Google nutzt ähnliche Methoden für seinen Chrome-Browser.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Doch statt als hilfreicher Test für Mozilla durch eine kleine Nutzergruppe ist Looking Glass vielen Kommentaren zufolge vielmehr als ungewollte kommerziell-werbliche Zusatzsoftware wahrgenommen worden, die zudem ohne explizite Einwilligung an fast alle US-Nutzer verteilt worden ist. Schließlich wird die Shield-Schnittstelle im Firefox-Browser standardmäßig aktiviert. Und eben dieses Vorgehen wird von vielen Seiten massiv kritisiert.

Das liegt wohl vor allem daran, dass Nutzer und Community an Mozilla verständlicherweise andere Erwartungen und Maßstäbe anlegen als an dessen gewinnorientierte Konkurrenz wie eben Google. Insbesondere der werbliche Charakter des Addons passt demnach nicht zu den von Mozilla vertretenen Werten.

Der Marketing-Verantwortliche Kaykas-Wolff gibt jedoch an, dass - anders als die meiste Werbung im Web - das Addon keine Nutzerdaten sammelt. Nutzer können diese Aussage selbst überprüfen, da der Quellcode des Addons auf Github zur Verfügung steht.

Auf die teils sehr harschen Kommentare und Kritiken hat Mozilla schnell reagiert und nicht nur Erklärungen zu dem Addon bereitgestellt, sondern auch damit begonnen, Looking Glass nicht mehr über die Shield-Schnittstelle zu verteilen, sondern über den Addon-Store des Firefox. Kaykas-Wolff sagte dazu: "Obwohl wir immer die besten Absichten haben, funktioniert nicht alles, was wir versuchen, so, wie wir es wollen".

 Firefox: Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 199€ + Versand
  3. 119,90€
  4. 249€ + Versand

Clown 20. Dez 2017

Erst mal Danke dafür, aber woher weißt Du, dass diese Liste "vollständig" ist?

Anonymer Nutzer 20. Dez 2017

Hey, bitte keine Flamewars in diesem kuscheligen "Ich-mag-Windows-lieber"-Thread, ja?

Hotohori 19. Dez 2017

Der war gut +1

Hotohori 19. Dez 2017

Achja, haben sie das? Dank ihrem Plugin API umgebaue ohne bei der neuen API für...

Seitan-Sushi-Fan 18. Dez 2017

Nein, standardmäßig ist das Add-On deaktiviert und führt gar nichts aus. Man sieht es...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /