Abo
  • Services:

Unerwartete automatische Addon-Installation

Die Art und Weise der Umsetzung und Verfügbarkeit von Looking Glass wird dabei allerdings nicht nur von Klabnik kritisiert, sondern auch von vielen anderen. Denn installiert worden ist das Addon über die Shield-Schnittstelle, die Mozilla eigentlich dazu nutzt, eigene interne Experimente einem meist kleinen Teil ausgesuchter Nutzer als Addon bereitzustellen und diese dann zu testen. Auch Konkurrent Google nutzt ähnliche Methoden für seinen Chrome-Browser.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SD Worx GmbH, Dreieich

Doch statt als hilfreicher Test für Mozilla durch eine kleine Nutzergruppe ist Looking Glass vielen Kommentaren zufolge vielmehr als ungewollte kommerziell-werbliche Zusatzsoftware wahrgenommen worden, die zudem ohne explizite Einwilligung an fast alle US-Nutzer verteilt worden ist. Schließlich wird die Shield-Schnittstelle im Firefox-Browser standardmäßig aktiviert. Und eben dieses Vorgehen wird von vielen Seiten massiv kritisiert.

Das liegt wohl vor allem daran, dass Nutzer und Community an Mozilla verständlicherweise andere Erwartungen und Maßstäbe anlegen als an dessen gewinnorientierte Konkurrenz wie eben Google. Insbesondere der werbliche Charakter des Addons passt demnach nicht zu den von Mozilla vertretenen Werten.

Der Marketing-Verantwortliche Kaykas-Wolff gibt jedoch an, dass - anders als die meiste Werbung im Web - das Addon keine Nutzerdaten sammelt. Nutzer können diese Aussage selbst überprüfen, da der Quellcode des Addons auf Github zur Verfügung steht.

Auf die teils sehr harschen Kommentare und Kritiken hat Mozilla schnell reagiert und nicht nur Erklärungen zu dem Addon bereitgestellt, sondern auch damit begonnen, Looking Glass nicht mehr über die Shield-Schnittstelle zu verteilen, sondern über den Addon-Store des Firefox. Kaykas-Wolff sagte dazu: "Obwohl wir immer die besten Absichten haben, funktioniert nicht alles, was wir versuchen, so, wie wir es wollen".

 Firefox: Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Clown 20. Dez 2017

Erst mal Danke dafür, aber woher weißt Du, dass diese Liste "vollständig" ist?

david_rieger 20. Dez 2017

Hey, bitte keine Flamewars in diesem kuscheligen "Ich-mag-Windows-lieber"-Thread, ja?

Hotohori 19. Dez 2017

Der war gut +1

Hotohori 19. Dez 2017

Achja, haben sie das? Dank ihrem Plugin API umgebaue ohne bei der neuen API für...

Seitan-Sushi-Fan 18. Dez 2017

Nein, standardmäßig ist das Add-On deaktiviert und führt gar nichts aus. Man sieht es...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /