Unerwartete automatische Addon-Installation

Die Art und Weise der Umsetzung und Verfügbarkeit von Looking Glass wird dabei allerdings nicht nur von Klabnik kritisiert, sondern auch von vielen anderen. Denn installiert worden ist das Addon über die Shield-Schnittstelle, die Mozilla eigentlich dazu nutzt, eigene interne Experimente einem meist kleinen Teil ausgesuchter Nutzer als Addon bereitzustellen und diese dann zu testen. Auch Konkurrent Google nutzt ähnliche Methoden für seinen Chrome-Browser.

Doch statt als hilfreicher Test für Mozilla durch eine kleine Nutzergruppe ist Looking Glass vielen Kommentaren zufolge vielmehr als ungewollte kommerziell-werbliche Zusatzsoftware wahrgenommen worden, die zudem ohne explizite Einwilligung an fast alle US-Nutzer verteilt worden ist. Schließlich wird die Shield-Schnittstelle im Firefox-Browser standardmäßig aktiviert. Und eben dieses Vorgehen wird von vielen Seiten massiv kritisiert.

Das liegt wohl vor allem daran, dass Nutzer und Community an Mozilla verständlicherweise andere Erwartungen und Maßstäbe anlegen als an dessen gewinnorientierte Konkurrenz wie eben Google. Insbesondere der werbliche Charakter des Addons passt demnach nicht zu den von Mozilla vertretenen Werten.

Der Marketing-Verantwortliche Kaykas-Wolff gibt jedoch an, dass - anders als die meiste Werbung im Web - das Addon keine Nutzerdaten sammelt. Nutzer können diese Aussage selbst überprüfen, da der Quellcode des Addons auf Github zur Verfügung steht.

Auf die teils sehr harschen Kommentare und Kritiken hat Mozilla schnell reagiert und nicht nur Erklärungen zu dem Addon bereitgestellt, sondern auch damit begonnen, Looking Glass nicht mehr über die Shield-Schnittstelle zu verteilen, sondern über den Addon-Store des Firefox. Kaykas-Wolff sagte dazu: "Obwohl wir immer die besten Absichten haben, funktioniert nicht alles, was wir versuchen, so, wie wir es wollen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Firefox: Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation
  1.  
  2. 1
  3. 2


Clown 20. Dez 2017

Erst mal Danke dafür, aber woher weißt Du, dass diese Liste "vollständig" ist?

Anonymer Nutzer 20. Dez 2017

Hey, bitte keine Flamewars in diesem kuscheligen "Ich-mag-Windows-lieber"-Thread, ja?

Hotohori 19. Dez 2017

Der war gut +1

Hotohori 19. Dez 2017

Achja, haben sie das? Dank ihrem Plugin API umgebaue ohne bei der neuen API für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. Alphabet veröffentlicht Quartalszahlen: Googles Umsatz mit Werbung bricht ein
    Alphabet veröffentlicht Quartalszahlen
    Googles Umsatz mit Werbung bricht ein

    Trotz Umsatzsteigerung ist der Gewinn von Alphabet kleiner ausgefallen. Google kündigt einen ChatGPT-Konkurrenten an.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals bei Mindfactory: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • Samsung G5 Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ [Werbung]
    •  /