Abo
  • Services:

Firefox: Mozilla testet Notiz-App für Android und Desktop-Nutzer

Das Test-Pilot-Programm von Mozilla, mit dem sich neue Funktionen des Firefox-Browsers testen lassen, hat das Unternehmen nun auch für die mobilen Browservarianten für Android und iOS erweitert. Dazu gehört eine Notiz-App für Android und ein Passwortspeicher für iOS.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Mit dem Firefox Test Pilot können Nutzer experimentelle neue Funktionen testen.
Mit dem Firefox Test Pilot können Nutzer experimentelle neue Funktionen testen. (Bild: Mozilla)

Experimentelle Funktionen für den Firefox-Browser testet der Hersteller Mozilla mit entsprechend experimentierfreudigen Nutzern im Rahmen des Test-Pilot-Programms. Bisher nutzte das Unternehmen diese Initiative lediglich für neue Funktionen des Desktop-Browsers. Mozilla erweitert das Programm nun aber auf seine unterstützen Mobilsysteme. Zu den ersten Mobil-Experimenten zählt bei Firefox für Android die Funktion Notes.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Wie der Firefox-Hersteller bekanntgibt, können Nutzer mit Notes über alle Geräte hinweg auf selbst erstellte Notizen zugreifen. Die Notizen aus dem Firefox-Desktop-Browser lassen sich dabei mit Notes auf Android-Smartphones und -Tablets synchronisieren, schreibt Mozilla in dem Blogpost. Die Übertragung der Notizen zwischen den verschiedenen Geräten verwendet zum Schutz der Inhalte eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Um die Synchronisierung zu nutzen, müssen Nutzer einen Firefox Account und Firefox sync verwenden.

  • Lockbox für iOS (Bild: Mozilla)
  • Lockbox für iOS (Bild: Mozilla)
  • Lockbox für iOS (Bild: Mozilla)
  • Notes für Firefox (Bild: Mozilla)
  • Notes für Firefox (Bild: Mozilla)
Lockbox für iOS (Bild: Mozilla)

Für den Firefox-Browser für Apples iOS steht als Test-Pilot-Experiment die Funktion Lockbox zur Verfügung. Damit sollen Nutzer geräteübergreifend auf ihre gespeicherten Passwörter zugreifen können. Mozilla schränkt dieses Experiment zwar vorläufig noch auf den englischsprachigen Raum ein. Sämtliche Nutzer können das Experiment dennoch aktivieren und die Funktion so testen.

Mit dem Test-Pilot-Programm will Mozilla Feedback zu neuen Funktionen sammeln. Auf Basis der Testergebnisse entscheide Mozilla dann später, welche Funktionen es in künftige Browser-Updates integriert und so allen Nutzern als stabile Veröffentlichung zur Verfügung stellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Yash 14. Jul 2018 / Themenstart

Okay, das macht Sinn. Gibt ja zum Glück oft genug Alternativen. Vor allem wenn man kein...

redbullface 12. Jul 2018 / Themenstart

Konkurrenz belebt das Geschäft und ich habe in Mozilla mehr Vertrauen als in Google und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /