Firefox: Mozilla testet DNS-Filter und Split-Horizon für DoH

In einer großangelegten Studie für US-Nutzer von Firefox will Mozilla erfahren, wie oft DNS-Filter und sogenannte Split-Horizon-DNS genutzt werden. Das soll DNS-over-HTTPS helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Studie im Firefox-Browser soll verschiedene DNS-Einsatzszenarien untersuchen.
Eine Studie im Firefox-Browser soll verschiedene DNS-Einsatzszenarien untersuchen. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Browserhersteller Mozilla möchte in einem seiner Experimente mit Nutzern des Firefox-Browsers herausfinden, wie sehr sich der Einsatz von DNS-over-HTTPS (DoH) auf deren bestehende DNS-Konfigurationen auswirken würde. Fokus der Studie ist laut Ankündigung vor allem die Nutzung von Webseitenfiltern per DNS sowie übliche Unternehmensszenarien.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration für den IT-Support
    Goldbeck GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Als Filter für bestimmte Webseiten, die etwa Eltern oder Schulen für Kinder umsetzen, werden bisher oft schlicht Abfragen für bestimmte Domains im DNS des Netzwerks blockiert. Mit DoH im Browser könnte dies aber umgangen werden, da beim bisherigen Aufbau die Namensauflösung per DoH einen anderen Resolver benutzt als der vom Netzwerk zugewiesene.

Mit Hilfe von Testdomains einiger DNS-Filteranbieter sowie den Domains für die beschränkten Angebote von Google und Youtube möchte Mozilla nun zählen, wie oft diese Art der DNS-Filter tatsächlich eingesetzt wird.

Zählung auch für Split-Horizon

Ebenso will Mozilla in dieser DoH-Studie übliche Unternehmensszenarien testen, hier vor allem den sogenannten Split-Horizon. Dabei werden Domains anders aufgelöst, abhängig davon, ob diese aus dem internen Unternehmensnetzwerk angefragt werden oder über andere Netze.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mozilla untersucht hier konkret Domains darauf, ob diese TLDs enthalten, die nicht öffentlich aufgelöst werden können. Ist dies der Fall, soll auch untersucht werden, ob diese Domain zu einer privaten IP-Adresse aufgelöst werden kann.

Die Daten der Studie sollen dabei lokal ausgewertet werden. Die Domainanfragen werden dabei explizit nicht gespeichert. Es soll stattdessen lediglich die Anzahl der Ereignisse gezählt werden. Durchgeführt wird diese Studie zunächst nur für Nutzer in den USA, die Studie ist wie üblich als Opt-out umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 02. Aug 2019

Genau das ist die Frage. In den meisten Fällen wird es nur eingesetzt um Dienste von...

JouMxyzptlk 01. Aug 2019

Es gibt da recht viele Länderdomains und auch ein paar andere Topdomains welche zurecht...

IchBIN 01. Aug 2019

Every little bit helps - will sagen, ich nutze unter Android auch so eine Fake-VPN-App...

kayozz 01. Aug 2019

Stimme dir zu, wenn du das Netz verwaltest. Aber was ist mit Nutzern, die in einem...

Hui 01. Aug 2019

... ist kein Fuchs sondern ein Roter Panda (auch Kleiner Panda genannt) zu sehen. Ach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /