• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox: Mozilla testet DNS-Filter und Split-Horizon für DoH

In einer großangelegten Studie für US-Nutzer von Firefox will Mozilla erfahren, wie oft DNS-Filter und sogenannte Split-Horizon-DNS genutzt werden. Das soll DNS-over-HTTPS helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Studie im Firefox-Browser soll verschiedene DNS-Einsatzszenarien untersuchen.
Eine Studie im Firefox-Browser soll verschiedene DNS-Einsatzszenarien untersuchen. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Browserhersteller Mozilla möchte in einem seiner Experimente mit Nutzern des Firefox-Browsers herausfinden, wie sehr sich der Einsatz von DNS-over-HTTPS (DoH) auf deren bestehende DNS-Konfigurationen auswirken würde. Fokus der Studie ist laut Ankündigung vor allem die Nutzung von Webseitenfiltern per DNS sowie übliche Unternehmensszenarien.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Als Filter für bestimmte Webseiten, die etwa Eltern oder Schulen für Kinder umsetzen, werden bisher oft schlicht Abfragen für bestimmte Domains im DNS des Netzwerks blockiert. Mit DoH im Browser könnte dies aber umgangen werden, da beim bisherigen Aufbau die Namensauflösung per DoH einen anderen Resolver benutzt als der vom Netzwerk zugewiesene.

Mit Hilfe von Testdomains einiger DNS-Filteranbieter sowie den Domains für die beschränkten Angebote von Google und Youtube möchte Mozilla nun zählen, wie oft diese Art der DNS-Filter tatsächlich eingesetzt wird.

Zählung auch für Split-Horizon

Ebenso will Mozilla in dieser DoH-Studie übliche Unternehmensszenarien testen, hier vor allem den sogenannten Split-Horizon. Dabei werden Domains anders aufgelöst, abhängig davon, ob diese aus dem internen Unternehmensnetzwerk angefragt werden oder über andere Netze.

Mozilla untersucht hier konkret Domains darauf, ob diese TLDs enthalten, die nicht öffentlich aufgelöst werden können. Ist dies der Fall, soll auch untersucht werden, ob diese Domain zu einer privaten IP-Adresse aufgelöst werden kann.

Die Daten der Studie sollen dabei lokal ausgewertet werden. Die Domainanfragen werden dabei explizit nicht gespeichert. Es soll stattdessen lediglich die Anzahl der Ereignisse gezählt werden. Durchgeführt wird diese Studie zunächst nur für Nutzer in den USA, die Studie ist wie üblich als Opt-out umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

robinx999 02. Aug 2019

Genau das ist die Frage. In den meisten Fällen wird es nur eingesetzt um Dienste von...

JouMxyzptlk 01. Aug 2019

Es gibt da recht viele Länderdomains und auch ein paar andere Topdomains welche zurecht...

IchBIN 01. Aug 2019

Every little bit helps - will sagen, ich nutze unter Android auch so eine Fake-VPN-App...

kayozz 01. Aug 2019

Stimme dir zu, wenn du das Netz verwaltest. Aber was ist mit Nutzern, die in einem...

Hui 01. Aug 2019

... ist kein Fuchs sondern ein Roter Panda (auch Kleiner Panda genannt) zu sehen. Ach...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
    Mythic Quest
    Spielentwickler im Schniedelstress

    Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
    Eine Rezension von Peter Steinlechner

    1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

      •  /