• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox: Mozilla testet bezahlte Addon-Reviews

Addon-Entwickler sollen Mozilla künftig für die Verifizierung ihrer Firefox-Erweiterungen bezahlen. Auch Zahlungen für Werbung sind möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla testet neue Einkommensquellen.
Mozilla testet neue Einkommensquellen. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Browserhersteller Mozilla startet mit einem Experiment, das Addon-Entwicklern dazu dienen soll, ihre Erweiterungen für Firefox besser zu bewerben, wie der Hersteller in seinem Addons-Blog schreibt. Der Pilotdurchlauf soll von Ende September bis Ende November dieses Jahres laufen und "zielt darauf ab, die Anzahl der Addons zu erweitern, die wir überprüfen und als mit den Mozilla-Richtlinien konform verifizieren können, und bietet Entwicklern Optionen, damit ihre Addons besser entdeckt werden können", schreibt Mozilla.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
  2. DeRisk GmbH, Neu Ulm, Germersheim, Ulm, Leinfelden-Echterdingen, Affalterbach

Zwar ist und bleibt das Addon-System von Firefox ein offenes Okösystem, das allen zur Verfügung stehen soll, wie der Browserhersteller versichert. Dennoch habe Mozilla im vergangenen Jahr damit begonnen, ausgewählte empfohlene Erweiterungen vorzustellen. Diese bestünden "aus einer relativ kleinen Anzahl redaktionell ausgewählter Addons, die regelmäßig auf die Einhaltung der Richtlinien überprüft und auf AMO [addons.mozilla.org] und anderen Mozilla-Kanälen an prominenter Stelle empfohlen werden. Alle anderen Addons zeigen einen Warnhinweis auf ihren Seiten an, um die Nutzer darauf hinzuweisen, dass wir diese Addons möglicherweise nicht überprüft haben", heißt es weiter.

Eigenen Aussagen zufolge würde Mozilla gern alle Addons überprüfen, könne das aber auf Grund der damit verbundenen Kosten nicht leisten. Immerhin werde die Überprüfung von Menschen durchgeführt. Einige Entwickler seien aber an Mozilla mit der Idee herangetreten, eben dafür zu bezahlen, was der Hersteller nun umsetzen möchte.

Zusätzlich dazu will Mozilla auch sogenannte Promoted Addons einführen. Dabei soll es sich schlicht um verifizierte Erweiterungen handeln, die prominent auf AMO angezeigt werden sollen - in einem gesonderten Werbebereich der Webseite. Bei rund 2 Millionen Besuchen im Monat soll sich das auch für die Addon-Entwickler auszahlen, hofft Mozilla. Zusätzlich dazu plane Mozilla auch, Möglichkeiten zur einfacheren direkten Finanzierung der Addon-Entwickler zu erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 24-Stunden-Deals (u. a. Sony KD-77AG9 77 Zoll OLED für 2.477€ inkl. Direktabzug), Sandisk...
  2. 939€ (Bestpreis)
  3. 159€ (Bestpreis)
  4. (u. a. QNAP TS-231P3-2G NAS 2 Einschübe für 269€, QNAP TS-451D2-2G NAS 4 Einschübe für 399€)

User_x 10. Sep 2020

Ich dachte "redest". Aber lebst hätte ich auch nicht verstanden. Aber Autokorrektur wenn...

honk 10. Sep 2020

Das ist das, was mich an Mozilla am meisten stört. Die sind finanziell fast zu 100% von...

oleid 10. Sep 2020

-------------------------------------------------------------------------------> Ist...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /