Abo
  • IT-Karriere:

Firefox: Mozilla sperrt Facebook in den Container

Ein Addon soll die Privatsphäre von Facebook-Nutzern zumindest ein wenig besser schützen: Facebok Container. Dem sozialen Netzwerk wird so der Zugriff auf Informationen anderer Webseiten versperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook wird im Container eingesperrt.
Facebook wird im Container eingesperrt. (Bild: Mozilla)

Mozilla hat eine neue Browsererweiterung vorgestellt, die Facebooks notorische Datensammelei einschränken soll. Mit den Vorgängen um die umstrittene Firma Cambridge Analytica hat das zwar nichts zu tun, Mozilla hat die Entwicklung des Plugins aber beschleunigt. Der Containermodus soll vor allem verhindern, dass Facebook Informationen über das Verhalten der Nutzer außerhalb der Plattform sammelt.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. ista International GmbH, Essen

Mozilla selbst schreibt, dass das neue Addon die Weitergabe von Informationen an Cambridge Analytica nicht hätte verhindern können. Es sei dennoch ein Werkzeug, um sich vor "unerwünschten Nebenwirkungen" der Nutzung von Facebook zu schützen. Bislang kann Facebook detaillierte Informationen über das Surfverhalten von Nutzern sammeln, etwa wenn Webseiten einen aktivierten Facebook-Button anbieten oder die Nutzer von Facebook aus Links anklicken.

Nach der Installation des Addons werden Nutzer zunächst aus Facebook ausgeloggt und alle Cookies gelöscht. Beim nächsten Login wird Facebook in einem blau markierten "Container-Tab" geladen. Wenn Nutzer nun auf einen Link im sozialen Netzwerk klicken, wird dieser außerhalb des Containers geladen. Facebook kann dann nicht mehr nachvollziehen, welche Seiten besucht wurden.

Facebook sammelte Metadaten

Wenn auf einer externen Webseite der Like-Button betätigt wird, wird diese Seite im Container-Modus neu geladen. Erst zu diesem Zeitpunkt würde das Unternehmen dann über die Vorlieben der Nutzer informiert. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass Facebook über mehrere Jahre hinweg Metadaten von Anrufen und SMS-Nachrichten von Android-Smartphones gesammelt hatte, wenn eine der Apps des Konzerns installiert war.

In den vergangenen Tagen formierte sich eine Bewegung, die Nutzer zum Verzicht auf Facebook aufforderte. Für viele ist das aber auf Grund des Netzwerkeffektes keine realistische Option. Mit dem Addon will Mozilla zumindest eine datensparsamere Nutzung von Facebook ermöglichen. Das Addon schützt natürlich nur bei der Verwendung von Firefox und nicht, wenn etwa die Android-App genutzt wird. Die Android-Version von Firefox ermöglicht allerdings ebenfalls die Nutzung von Erweiterungen. Mozilla verspricht im Übrigen, keine Daten über die Nutzung von Firefox Container zu sammeln: Man wisse nur, wie oft diese zum Browser hinzugefügt oder wieder entfernt werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  3. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

quineloe 29. Mär 2018

Meinst du, die werden da drauf reagieren?

nnnnn 29. Mär 2018

Nette Idee, nur versteht das hosts file keine wildcards.

Neuro-Chef 29. Mär 2018

Ein bisschen länger geht schon noch, aber dann ist Ende der Fahnenstange und ein Browser...

Ach 28. Mär 2018

Der Autor arbeitet schon seit einiger Zeit an der Portierung nach Web Extention und es...

vahandr 28. Mär 2018

Mozilla hat auch ein Addon mit dem man das allgemein selber konfigurieren kann: https...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /