Abo
  • Services:

Firefox: Mozilla sperrt Facebook in den Container

Ein Addon soll die Privatsphäre von Facebook-Nutzern zumindest ein wenig besser schützen: Facebok Container. Dem sozialen Netzwerk wird so der Zugriff auf Informationen anderer Webseiten versperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook wird im Container eingesperrt.
Facebook wird im Container eingesperrt. (Bild: Mozilla)

Mozilla hat eine neue Browsererweiterung vorgestellt, die Facebooks notorische Datensammelei einschränken soll. Mit den Vorgängen um die umstrittene Firma Cambridge Analytica hat das zwar nichts zu tun, Mozilla hat die Entwicklung des Plugins aber beschleunigt. Der Containermodus soll vor allem verhindern, dass Facebook Informationen über das Verhalten der Nutzer außerhalb der Plattform sammelt.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Köhler-Transfer GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Mozilla selbst schreibt, dass das neue Addon die Weitergabe von Informationen an Cambridge Analytica nicht hätte verhindern können. Es sei dennoch ein Werkzeug, um sich vor "unerwünschten Nebenwirkungen" der Nutzung von Facebook zu schützen. Bislang kann Facebook detaillierte Informationen über das Surfverhalten von Nutzern sammeln, etwa wenn Webseiten einen aktivierten Facebook-Button anbieten oder die Nutzer von Facebook aus Links anklicken.

Nach der Installation des Addons werden Nutzer zunächst aus Facebook ausgeloggt und alle Cookies gelöscht. Beim nächsten Login wird Facebook in einem blau markierten "Container-Tab" geladen. Wenn Nutzer nun auf einen Link im sozialen Netzwerk klicken, wird dieser außerhalb des Containers geladen. Facebook kann dann nicht mehr nachvollziehen, welche Seiten besucht wurden.

Facebook sammelte Metadaten

Wenn auf einer externen Webseite der Like-Button betätigt wird, wird diese Seite im Container-Modus neu geladen. Erst zu diesem Zeitpunkt würde das Unternehmen dann über die Vorlieben der Nutzer informiert. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass Facebook über mehrere Jahre hinweg Metadaten von Anrufen und SMS-Nachrichten von Android-Smartphones gesammelt hatte, wenn eine der Apps des Konzerns installiert war.

In den vergangenen Tagen formierte sich eine Bewegung, die Nutzer zum Verzicht auf Facebook aufforderte. Für viele ist das aber auf Grund des Netzwerkeffektes keine realistische Option. Mit dem Addon will Mozilla zumindest eine datensparsamere Nutzung von Facebook ermöglichen. Das Addon schützt natürlich nur bei der Verwendung von Firefox und nicht, wenn etwa die Android-App genutzt wird. Die Android-Version von Firefox ermöglicht allerdings ebenfalls die Nutzung von Erweiterungen. Mozilla verspricht im Übrigen, keine Daten über die Nutzung von Firefox Container zu sammeln: Man wisse nur, wie oft diese zum Browser hinzugefügt oder wieder entfernt werde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. 32,99€
  3. (-8%) 54,99€
  4. 18,49€

quineloe 29. Mär 2018

Meinst du, die werden da drauf reagieren?

nnnnn 29. Mär 2018

Nette Idee, nur versteht das hosts file keine wildcards.

Neuro-Chef 29. Mär 2018

Ein bisschen länger geht schon noch, aber dann ist Ende der Fahnenstange und ein Browser...

Ach 28. Mär 2018

Der Autor arbeitet schon seit einiger Zeit an der Portierung nach Web Extention und es...

vahandr 28. Mär 2018

Mozilla hat auch ein Addon mit dem man das allgemein selber konfigurieren kann: https...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /