Abo
  • Services:

Firefox: Mozilla sperrt Facebook in den Container

Ein Addon soll die Privatsphäre von Facebook-Nutzern zumindest ein wenig besser schützen: Facebok Container. Dem sozialen Netzwerk wird so der Zugriff auf Informationen anderer Webseiten versperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook wird im Container eingesperrt.
Facebook wird im Container eingesperrt. (Bild: Mozilla)

Mozilla hat eine neue Browsererweiterung vorgestellt, die Facebooks notorische Datensammelei einschränken soll. Mit den Vorgängen um die umstrittene Firma Cambridge Analytica hat das zwar nichts zu tun, Mozilla hat die Entwicklung des Plugins aber beschleunigt. Der Containermodus soll vor allem verhindern, dass Facebook Informationen über das Verhalten der Nutzer außerhalb der Plattform sammelt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mozilla selbst schreibt, dass das neue Addon die Weitergabe von Informationen an Cambridge Analytica nicht hätte verhindern können. Es sei dennoch ein Werkzeug, um sich vor "unerwünschten Nebenwirkungen" der Nutzung von Facebook zu schützen. Bislang kann Facebook detaillierte Informationen über das Surfverhalten von Nutzern sammeln, etwa wenn Webseiten einen aktivierten Facebook-Button anbieten oder die Nutzer von Facebook aus Links anklicken.

Nach der Installation des Addons werden Nutzer zunächst aus Facebook ausgeloggt und alle Cookies gelöscht. Beim nächsten Login wird Facebook in einem blau markierten "Container-Tab" geladen. Wenn Nutzer nun auf einen Link im sozialen Netzwerk klicken, wird dieser außerhalb des Containers geladen. Facebook kann dann nicht mehr nachvollziehen, welche Seiten besucht wurden.

Facebook sammelte Metadaten

Wenn auf einer externen Webseite der Like-Button betätigt wird, wird diese Seite im Container-Modus neu geladen. Erst zu diesem Zeitpunkt würde das Unternehmen dann über die Vorlieben der Nutzer informiert. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass Facebook über mehrere Jahre hinweg Metadaten von Anrufen und SMS-Nachrichten von Android-Smartphones gesammelt hatte, wenn eine der Apps des Konzerns installiert war.

In den vergangenen Tagen formierte sich eine Bewegung, die Nutzer zum Verzicht auf Facebook aufforderte. Für viele ist das aber auf Grund des Netzwerkeffektes keine realistische Option. Mit dem Addon will Mozilla zumindest eine datensparsamere Nutzung von Facebook ermöglichen. Das Addon schützt natürlich nur bei der Verwendung von Firefox und nicht, wenn etwa die Android-App genutzt wird. Die Android-Version von Firefox ermöglicht allerdings ebenfalls die Nutzung von Erweiterungen. Mozilla verspricht im Übrigen, keine Daten über die Nutzung von Firefox Container zu sammeln: Man wisse nur, wie oft diese zum Browser hinzugefügt oder wieder entfernt werde.



Anzeige
Hardware-Angebote

quineloe 29. Mär 2018

Meinst du, die werden da drauf reagieren?

nnnnn 29. Mär 2018

Nette Idee, nur versteht das hosts file keine wildcards.

Neuro-Chef 29. Mär 2018

Ein bisschen länger geht schon noch, aber dann ist Ende der Fahnenstange und ein Browser...

Ach 28. Mär 2018

Der Autor arbeitet schon seit einiger Zeit an der Portierung nach Web Extention und es...

vahandr 28. Mär 2018

Mozilla hat auch ein Addon mit dem man das allgemein selber konfigurieren kann: https...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /