Abo
  • Services:
Anzeige
Der Firefox mag jetzt doch wieder SHA 1-Zertifikate.
Der Firefox mag jetzt doch wieder SHA 1-Zertifikate. (Bild: Mozilla)

Firefox: Mozilla schmeißt SHA 1 raus - und gleich wieder rein

Der Firefox mag jetzt doch wieder SHA 1-Zertifikate.
Der Firefox mag jetzt doch wieder SHA 1-Zertifikate. (Bild: Mozilla)

Das Ende von SHA 1 naht - doch jetzt gibt es einen Rückschritt beim Abschied von dem alten Algorithmus. Weil es in Firmennetzwerken Probleme mit TLS-Man-In-The-Middle-Proxys wie Antivirenscannern und Firewalls gibt, hat Mozilla die Zertifikate wieder aktiviert - vorerst.

Die Ausmusterung von SHA 1 funktioniert offenbar nicht so reibungslos, wie von Mozilla erwartet. Weil zahlreiche Nutzer Probleme mit der Ausmusterung der Zertifikate in Firefox 43 haben, wird die Änderung rückgängig gemacht - jedenfalls vorerst. Sie war von Mozilla zum 1. Januar 2016 eingeführt worden.

Anzeige

Nutzer mit einem Standard-Internetzugang seien von den Problemen nicht betroffen, schreibt Mozilla. Doch Nutzer, die hinter Man-In-The-Middle-Proxys wie Antiviren-Appliances oder bestimmten Firewalls surfen, berichten von Problemen, wenn sie verschlüsselte Webseiten aufrufen wollen.

Man-In-The-Middle-Proxys sind schuld

Schuld ist das Design einiger Sicherheitsanwendungen. Diese schicken nach Angaben von Mozilla anstelle des regulären Zertifikats der Webseite ein SHA 1-Zertifikat an den Rechner des Nutzers, nachdem sie den Inhalt der verschlüsselten Verbindung auf Sicherheitsrisiken geprüft haben. Diese neuen Zertifikate werden von Firefox nach der neuen Policy zurückgewiesen.

Betroffene Nutzer können das Problem auf verschiedene Art und Weise beheben. Einerseits können sie ein manuelles Update auf die neueste Firefox-Version durchführen. Das funktioniert jedoch nicht über den Firefox-eigenen Update-Mechanismus, weil dieser die Updates selbst nur über Https ausliefert. Wer das Update nicht durchführen will, kann alternativ in den erweiterten Einstellungen von Firefox den Wert für "security.pki.sha1_enforcement_level" auf 0 setzen - dann werden wieder alle SHA 1-Zertifikate akzeptiert.

Mozilla schreibt, dass man weiterhin bestrebt sei, SHA 1 so schnell wie möglich abzuschalten. Derzeit wolle man noch evaluieren, wie viele Nutzer dabei von Problemen betroffen seien. Alle Anbieter von TLS-Man-In-The-Middle-Systemen werden von Mozilla aufgefordert, moderne Algorithmen einzusetzen.

Auf der Client-Seite sind in Europa und Nordamerika nur wenige Probleme zu befürchten - die Verbreitung alter Betriebssysteme wie Windows XP ist hier zu vernachlässigen. In Entwicklungs- und Schwellenländern ist das noch anders - in Ländern wie China und Indien machen Windows-XP-Installationen noch geschätzte 5-7 Prozent der installierten Systeme aus.


eye home zur Startseite
SoniX 11. Jan 2016

Kam man da nicht drauf? Standard deaktiviert und bei Bedarf in den Optionen zu...

NaruHina 09. Jan 2016

zahlreiche spiele sind auf ipv4 angewiesen, weil diese kein ipv6 im p2p beeherschen. z.b...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn, Trier, Saarbrücken, Münster
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Cassini AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  2. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF Wie TLS abgehört werden könnte
  3. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet

  1. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 12:40

  2. Re: Achso

    forenuser | 12:23

  3. Re: Monorail

    Malukai | 12:21

  4. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 12:19

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 12:15


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel