Abo
  • Services:
Anzeige
Der Firefox mag jetzt doch wieder SHA 1-Zertifikate.
Der Firefox mag jetzt doch wieder SHA 1-Zertifikate. (Bild: Mozilla)

Firefox: Mozilla schmeißt SHA 1 raus - und gleich wieder rein

Der Firefox mag jetzt doch wieder SHA 1-Zertifikate.
Der Firefox mag jetzt doch wieder SHA 1-Zertifikate. (Bild: Mozilla)

Das Ende von SHA 1 naht - doch jetzt gibt es einen Rückschritt beim Abschied von dem alten Algorithmus. Weil es in Firmennetzwerken Probleme mit TLS-Man-In-The-Middle-Proxys wie Antivirenscannern und Firewalls gibt, hat Mozilla die Zertifikate wieder aktiviert - vorerst.

Die Ausmusterung von SHA 1 funktioniert offenbar nicht so reibungslos, wie von Mozilla erwartet. Weil zahlreiche Nutzer Probleme mit der Ausmusterung der Zertifikate in Firefox 43 haben, wird die Änderung rückgängig gemacht - jedenfalls vorerst. Sie war von Mozilla zum 1. Januar 2016 eingeführt worden.

Anzeige

Nutzer mit einem Standard-Internetzugang seien von den Problemen nicht betroffen, schreibt Mozilla. Doch Nutzer, die hinter Man-In-The-Middle-Proxys wie Antiviren-Appliances oder bestimmten Firewalls surfen, berichten von Problemen, wenn sie verschlüsselte Webseiten aufrufen wollen.

Man-In-The-Middle-Proxys sind schuld

Schuld ist das Design einiger Sicherheitsanwendungen. Diese schicken nach Angaben von Mozilla anstelle des regulären Zertifikats der Webseite ein SHA 1-Zertifikat an den Rechner des Nutzers, nachdem sie den Inhalt der verschlüsselten Verbindung auf Sicherheitsrisiken geprüft haben. Diese neuen Zertifikate werden von Firefox nach der neuen Policy zurückgewiesen.

Betroffene Nutzer können das Problem auf verschiedene Art und Weise beheben. Einerseits können sie ein manuelles Update auf die neueste Firefox-Version durchführen. Das funktioniert jedoch nicht über den Firefox-eigenen Update-Mechanismus, weil dieser die Updates selbst nur über Https ausliefert. Wer das Update nicht durchführen will, kann alternativ in den erweiterten Einstellungen von Firefox den Wert für "security.pki.sha1_enforcement_level" auf 0 setzen - dann werden wieder alle SHA 1-Zertifikate akzeptiert.

Mozilla schreibt, dass man weiterhin bestrebt sei, SHA 1 so schnell wie möglich abzuschalten. Derzeit wolle man noch evaluieren, wie viele Nutzer dabei von Problemen betroffen seien. Alle Anbieter von TLS-Man-In-The-Middle-Systemen werden von Mozilla aufgefordert, moderne Algorithmen einzusetzen.

Auf der Client-Seite sind in Europa und Nordamerika nur wenige Probleme zu befürchten - die Verbreitung alter Betriebssysteme wie Windows XP ist hier zu vernachlässigen. In Entwicklungs- und Schwellenländern ist das noch anders - in Ländern wie China und Indien machen Windows-XP-Installationen noch geschätzte 5-7 Prozent der installierten Systeme aus.


eye home zur Startseite
SoniX 11. Jan 2016

Kam man da nicht drauf? Standard deaktiviert und bei Bedarf in den Optionen zu...

NaruHina 09. Jan 2016

zahlreiche spiele sind auf ipv4 angewiesen, weil diese kein ipv6 im p2p beeherschen. z.b...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Garching bei München
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  2. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  3. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  4. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  5. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  6. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  7. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  8. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  9. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  10. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Coole Sache aber,

    Bruce Wayne | 09:20

  2. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    TW1920 | 09:20

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Evron | 09:19

  4. Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    martin28 | 09:16

  5. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    razer | 09:13


  1. 09:02

  2. 08:28

  3. 07:16

  4. 07:08

  5. 18:10

  6. 10:10

  7. 09:59

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel