Firefox: Mozilla fürchtet um Einnahmen wegen Google-Kartellverfahren

Der Browserhersteller Mozilla bangt um Innovation und Wettbewerb. Google erklärt derweil die einfache Nutzung anderer Suchmaschinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ohne das Geld von Google könnte Firefox wohl nur schwer weiterentwickelt werden.
Ohne das Geld von Google könnte Firefox wohl nur schwer weiterentwickelt werden. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Die Geschichte des unabhängigen Browserherstellers Mozilla sei sehr eng mit dem letzten großen US-Kartellverfahren gegen Microsoft verbunden, schreiben die Firefox-Macher. Ebenso sei Mozilla besorgt über die wachsende Macht großer Technikkonzerne. Das Unternehmen äußert nun dennoch Sorgen in Bezug auf das Kartellverfahren, welches das US-Justizministerium (DOJ) gegen Google angestrebt.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

Mozilla ist in dem Verfahren nicht völlig unbeteiligt. Das DOJ listet vielmehr die Vereinbarung zwischen Mozilla und Google zur Standardauswahl der Google-Suche in Firefox als eines der Beispiele, wie Google seine Monopolstellung nutzt. "Die endgültigen Ergebnisse des Kartellverfahrens sollten nicht genau den Organisationen - wie Mozilla - Kollateralschäden zufügen, die am besten positioniert sind, um den Wettbewerb voranzutreiben und die Interessen der Verbraucher im Internet zu schützen", schreibt der Firefox-Macher.

Sollte Google zum Beispiel tatsächlich am Ende dieses Kartellverfahrens verboten werden, andere Unternehmen für die Vorauswahl oder Installation seiner Suche zu bezahlen, könnte Mozilla den Großteil seiner Einnahmen verlieren. Dem letzten Jahresbericht der Firefox-Macher zufolge hat das Unternehmen weiter massive Probleme damit, alternative Einnahmen zu generieren und hat erst vor wenigen Monaten rund ein Viertel seiner Belegschaft entlassen. Ohne das Geld von Google wäre Mozilla wohl sehr schnell pleite.

Weiter heißt es bei Mozilla: "Ein unbeabsichtigter Schaden für kleinere Innovatoren durch Zwangsmaßnahmen wird sich nachteilig auf das Gesamtsystem auswirken, ohne dass die Verbraucher einen bedeutenden Nutzen daraus ziehen". Zudem würden die tatsächlichen Probleme mit den großen Tech-Konzernen so nicht gelöst. Stattdessen müsse das gesamte Ökosystem betrachtet werden.

Erwartbare Verteidigung von Google

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hatte als Reaktion auf das Kartellverfahren bereits mitgeteilt: "Menschen nutzen Google, weil sie sich dafür entscheiden - nicht, weil sie dazu gezwungen werden oder weil sie keine Alternativen finden können". Dies hat der Konzern in seinem Unternehmensblog weiter ausgeführt.

Dort verweist Google etwa darauf, dass jedes Windows-10-Gerät vorinstalliert mit dem Edge-Browser und der Bing-Suche ausgeliefert wird, jedoch ohne Chrome und Google. Darüber hinaus sei es sehr leicht, alternative Suchmaschinen etwa im Safari-Browser von Apple zu nutzen. Hier gebe es außerdem einen freien Wettbewerb um die Voreinstellung. Ähnliches gelte für Android-Geräte, in denen Alternativen zur Google-Suche leicht verfügbar seien und von verschiedenen Herstellern auch genutzt würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 22. Okt 2020

*hust* Opera *räusper*

Prypjat 22. Okt 2020

Selbst wenn Google nicht mehr als Standard im Browser installiert ist, werden die meisten...

ptepic 22. Okt 2020

Ich meinte das Android Update. Auf dem Desktop ist er noch mein Lieblingsbrowser

Gormenghast 21. Okt 2020

Ich hoffe, dass Mozilla die letzten Jahre damit verbracht hat, Google eine alternative...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /