Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla beginnt damit, Addons automatisch zu signieren.
Mozilla beginnt damit, Addons automatisch zu signieren. (Bild: Mozilla)

Firefox: Mozilla beginnt, Addons zu signieren

Mozilla beginnt damit, Addons automatisch zu signieren.
Mozilla beginnt damit, Addons automatisch zu signieren. (Bild: Mozilla)

Die über Mozilla-Server erhältlichen Firefox-Addons werden nun automatisch signiert. Künftig soll der Browser nur noch die Installation von Erweiterungen mit einer Signatur erlauben.

Anzeige

Etwas später als ursprünglich geplant, startet Mozilla mit seiner Initiative, die Installation von Addons für den Firefox nur noch dann zu erlauben, wenn diese eine Signatur der Browser-Macher aufweisen. Dazu werden sämtliche Erweiterungen, die über die Server von Mozilla verteilt werden, nun zunächst automatisch signiert. Dies werde etwa eine Woche in Anspruch nehmen. Die Addon-Entwickler sollen über diesen Vorgang informiert werden.

Ab nächster Woche soll dann die Möglichkeit bestehen, neue Versionen von Addons nach einer Überprüfung durch Mozilla signieren zu lassen. Ebenso sollen Entwickler, die ihre Software selbstständig verteilen wollen, den Code für eine Signatur einreichen können. Details dazu will Mozilla noch bekanntgeben.

Schutz vor Malware

Durch die Prüfung der Addons und der Signatur sollen Anwender vor schädlicher Software geschützt werden. So habe es eine Zunahme von Erweiterungen gegeben, die die Einstellungen der Nutzer manipulierten, etwa indem sie die Homepage oder die bevorzugte Suchmaschine ungefragt änderten.

Es gebe auch Erweiterungen, die unerlaubt Werbung in aufgerufenen Webseiten platzierten oder sogar schädliche Skripte in Social-Media-Webseiten injizierten. Zwar gebe es strikte Richtlinien, die solche Manipulationen verhindern sollen, und Mozilla pflegt eine Blockliste für solche Addons. Deren Anzahl werde aber immer unübersichtlicher und es gelinge immer wieder, die Sperrlisten zu umgehen.

Signierte Addons werden Pflicht

Bei Firefox 40, das Mitte August dieses Jahres erscheinen soll, könne die Überprüfung der Signatur noch durch eine Option abgeschaltet werden. Mit der darauffolgenden Version 41 soll das aber nicht mehr möglich sein. Anwender haben dann keine Möglichkeit mehr, einfach unsignierte Addons zu installieren. Für die Firefox-Variante mit Langzeitsupport (ESR) wird das mit Version 45 umgesetzt.

Die Nightly-Version und die als Developer-Edition bezeichneten Alphas sollen aber auch weiterhin die Option bieten, die Überprüfung abzuschalten. Das soll Addon-Entwicklern das Testen ihrer Software erleichtern. Um dies auch für die Betas und die stabilen Versionen zu ermöglichen, sollen aber auch Browser-Varianten ohne Firefox-Name und -Logo bereitgestellt werden, die die Signaturpflicht nicht erzwingen.

Details zu dem Plan sammeln die Beteiligten in ihrem Wiki.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 29. Mai 2015

Ich rate einfach mal: Die werden beim Schließen des Browsers auch nicht gespeichert? :D

Hotohori 29. Mai 2015

Richtig, nur geht es hier eben nicht um Moral sondern um Recht und da sieht es dann...

Spaghetticode 29. Mai 2015

Volle Zustimmung von mir.

Neuro-Chef 29. Mai 2015

Ach naja.. wenn sie clever genug sind um Addons zu installieren, werden sie auch lernen...

Spaghetticode 28. Mai 2015

Siehe Kommentare: https://blog.mozilla.org/addons/2015/02/10/extension-signing-safer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Smartsteuer GmbH, Hannover
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  2. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  3. Milliarden-Deal

    Google kauft Smartphone-Teile von HTC

  4. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  5. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  6. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  7. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  8. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  9. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  10. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    Graveangel | 08:58

  2. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    server07 | 08:57

  3. Re: 50Mbit und guter Ping 24/7/365 Telekom...

    metal1ty | 08:56

  4. Re: von denen sechs sitzen können

    futureintray | 08:56

  5. Re: Wird ein Mythos wiederlegt...

    Markus08 | 08:54


  1. 09:00

  2. 08:00

  3. 07:10

  4. 07:00

  5. 18:10

  6. 17:45

  7. 17:17

  8. 16:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel