Abo
  • IT-Karriere:

Firefox: Mitgelieferte Gültigkeitsprüfung für Zertifikate

Beim Aufbau von TLS-Verbindungen kann Firefox künftig Informationen über die Gültigkeit eines Zertifikats mitliefern. Das sogenannte OCSP Stapling wird damit von allen großen Browsern unterstützt, aber bei den Servern gibt es noch Probleme.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
HTTPS-Verbindung in Firefox - künftig mit OCSP Stapling
HTTPS-Verbindung in Firefox - künftig mit OCSP Stapling (Bild: Mozilla)

Zur korrekten Überprüfung eines Zertifikats beim Aufbau einer TLS-Verbindung gehört es üblicherweise, dass auch bei der Zertifizierungsstelle verifiziert wird, ob das X.509-Zertifikat von dieser zurückgezogen wurde. Die Zertifizierungsstellen ziehen Zertifikate zurück, wenn ihnen durch den Besitzer mitgeteilt wurde, dass der private Schlüssel eines Zertifikats möglicherweise in die Hände von Angreifern gelangt ist.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit

Doch die bisherigen Verfahren - CRL (Certificate Revocation List) und OCSP (Online Certificate Status Protocol) - haben zahlreiche Probleme und werden daher nur noch selten eingesetzt. Mit OCSP Stapling könnte Abhilfe geschaffen werden. Die Grundidee ist, dass bereits beim Aufbau einer SSL-Verbindung die Gültigkeitsinformationen für ein Zertifikat mitgeliefert werden.

Mozilla ist spät dran

Wie auf dem Entwicklerblog von Mozilla zu lesen ist, werden künftige Versionen von Firefox OCSP Stapling unterstützen, in den aktuellen Nightly-Builds ist es bereits aktiviert. Damit ist Firefox vergleichsweise spät dran, der Internet Explorer, Chrome und Opera unterstützen OCSP Stapling bereits, lediglich Safari fehlt noch in der Liste der bekannten Browser.

Das erste Konzept zur Überprüfung der Gültigkeit von Zertifikaten waren sogenannte Certificate Revocation Lists (CRLs). Zertifizierungsstellen hielten eine Liste von für ungültig erklärten Zertifikaten vor. Naheliegenderweise hatte dieses Konzept schnell ein Problem: Die Listen wurden zu groß, eine Überprüfung der Listen durch den Browser war nicht mehr realistisch.

Problematische OCSP-Server

Abhilfe sollte das Protokoll OCSP schaffen. Hierbei schickt der Browser eine Anfrage zu jedem Zertifikat, das überprüft werden soll, und erhält eine unterschriebene Antwort der Zertifizierungsstelle. Problem dabei: Theoretisch müssten Browser, wenn sie keine Antwort erhalten, das Zertifikat für ungültig erklären.

In der Praxis geschieht dies aber nicht, denn es würde häufig zu Fehlverbindungen kommen, wenn die OCSP-Server einer Zertifizierungsstelle gerade nicht erreichbar sind. Ein Angreifer, der ein für ungültig erklärtes Zertifikat besitzt, kann somit die Verbindung zum OCSP-Server der Zertifizierungsstelle stören und verhindern, dass die Gültigkeit eines Zertifikats überprüft wird.

Ein weiteres Problem von OCSP ist der Datenschutz. Die Zertifizierungsstellen erhalten aufgrund der Anfragen durch die Browser umfangreiche Informationen darüber, wer auf welchen HTTPS-Seiten unterwegs ist. Aufgrund der zahlreichen Probleme von OCSP sind einige Browserhersteller inzwischen dazu übergegangen, OCSP einfach abzuschalten.

Abfrage per Webserver

OCSP Stapling geht nun einen anderen Weg. Hier fragt nicht der Browser die Gültigkeit eines Zertifikats ab, sondern der Webserver. Die Antwort des OCSP-Servers ist für einen begrenzten Zeitraum, etwa einige Stunden, gültig und wird beim Aufbau einer TLS-Verbindung mitgesendet.

Somit müssen der Webserver und der Browser OCSP Stapling unterstützen. Laut einer Erhebung der Webseite Netcraft sind es vor allem Microsofts IIS-Server, die OCSP Stapling bereits unterstützen. Apache liefert die Funktion ebenfalls ab der Version 2.4 mit, sie muss jedoch manuell aktiviert werden. Nginx unterstützt seit Version 1.4.0 ebenfalls OCSP Stapling.

Ob ein HTTPS-Server OCSP Stapling unterstützt, kann mit dem SSL-Test der Firma Qualys online überprüft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

Spaghetticode 31. Jul 2013

Ich habe diese Option schon seit einiger Zeit in meinen Fireföxen aktiviert. Zu...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /