Abo
  • Services:

Firefox: Mitgelieferte Gültigkeitsprüfung für Zertifikate

Beim Aufbau von TLS-Verbindungen kann Firefox künftig Informationen über die Gültigkeit eines Zertifikats mitliefern. Das sogenannte OCSP Stapling wird damit von allen großen Browsern unterstützt, aber bei den Servern gibt es noch Probleme.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
HTTPS-Verbindung in Firefox - künftig mit OCSP Stapling
HTTPS-Verbindung in Firefox - künftig mit OCSP Stapling (Bild: Mozilla)

Zur korrekten Überprüfung eines Zertifikats beim Aufbau einer TLS-Verbindung gehört es üblicherweise, dass auch bei der Zertifizierungsstelle verifiziert wird, ob das X.509-Zertifikat von dieser zurückgezogen wurde. Die Zertifizierungsstellen ziehen Zertifikate zurück, wenn ihnen durch den Besitzer mitgeteilt wurde, dass der private Schlüssel eines Zertifikats möglicherweise in die Hände von Angreifern gelangt ist.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Doch die bisherigen Verfahren - CRL (Certificate Revocation List) und OCSP (Online Certificate Status Protocol) - haben zahlreiche Probleme und werden daher nur noch selten eingesetzt. Mit OCSP Stapling könnte Abhilfe geschaffen werden. Die Grundidee ist, dass bereits beim Aufbau einer SSL-Verbindung die Gültigkeitsinformationen für ein Zertifikat mitgeliefert werden.

Mozilla ist spät dran

Wie auf dem Entwicklerblog von Mozilla zu lesen ist, werden künftige Versionen von Firefox OCSP Stapling unterstützen, in den aktuellen Nightly-Builds ist es bereits aktiviert. Damit ist Firefox vergleichsweise spät dran, der Internet Explorer, Chrome und Opera unterstützen OCSP Stapling bereits, lediglich Safari fehlt noch in der Liste der bekannten Browser.

Das erste Konzept zur Überprüfung der Gültigkeit von Zertifikaten waren sogenannte Certificate Revocation Lists (CRLs). Zertifizierungsstellen hielten eine Liste von für ungültig erklärten Zertifikaten vor. Naheliegenderweise hatte dieses Konzept schnell ein Problem: Die Listen wurden zu groß, eine Überprüfung der Listen durch den Browser war nicht mehr realistisch.

Problematische OCSP-Server

Abhilfe sollte das Protokoll OCSP schaffen. Hierbei schickt der Browser eine Anfrage zu jedem Zertifikat, das überprüft werden soll, und erhält eine unterschriebene Antwort der Zertifizierungsstelle. Problem dabei: Theoretisch müssten Browser, wenn sie keine Antwort erhalten, das Zertifikat für ungültig erklären.

In der Praxis geschieht dies aber nicht, denn es würde häufig zu Fehlverbindungen kommen, wenn die OCSP-Server einer Zertifizierungsstelle gerade nicht erreichbar sind. Ein Angreifer, der ein für ungültig erklärtes Zertifikat besitzt, kann somit die Verbindung zum OCSP-Server der Zertifizierungsstelle stören und verhindern, dass die Gültigkeit eines Zertifikats überprüft wird.

Ein weiteres Problem von OCSP ist der Datenschutz. Die Zertifizierungsstellen erhalten aufgrund der Anfragen durch die Browser umfangreiche Informationen darüber, wer auf welchen HTTPS-Seiten unterwegs ist. Aufgrund der zahlreichen Probleme von OCSP sind einige Browserhersteller inzwischen dazu übergegangen, OCSP einfach abzuschalten.

Abfrage per Webserver

OCSP Stapling geht nun einen anderen Weg. Hier fragt nicht der Browser die Gültigkeit eines Zertifikats ab, sondern der Webserver. Die Antwort des OCSP-Servers ist für einen begrenzten Zeitraum, etwa einige Stunden, gültig und wird beim Aufbau einer TLS-Verbindung mitgesendet.

Somit müssen der Webserver und der Browser OCSP Stapling unterstützen. Laut einer Erhebung der Webseite Netcraft sind es vor allem Microsofts IIS-Server, die OCSP Stapling bereits unterstützen. Apache liefert die Funktion ebenfalls ab der Version 2.4 mit, sie muss jedoch manuell aktiviert werden. Nginx unterstützt seit Version 1.4.0 ebenfalls OCSP Stapling.

Ob ein HTTPS-Server OCSP Stapling unterstützt, kann mit dem SSL-Test der Firma Qualys online überprüft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. 49,99€/59,99€

Spaghetticode 31. Jul 2013

Ich habe diese Option schon seit einiger Zeit in meinen Fireföxen aktiviert. Zu...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /