• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox-Macher: Mitchell Baker übernimmt erneut Chefposten bei Mozilla

Die Führung der Firefox-Macher wird aber sicher keine einfache Aufgabe.

Artikel veröffentlicht am ,
Baker auf einer Mozilla-Veranstaltung im Jahr 2018
Baker auf einer Mozilla-Veranstaltung im Jahr 2018 (Bild: Justin Dolske/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die langjährige Vorstandsvorsitzende der Mozilla-Foundation, Mitchell Baker, wird künftig dauerhaft die Führung der Mozilla Corporation als CEO übernehmen, wie das Unternehmen in seinem Blog mitteilt. Das mit Abstand wichtigste Produkt der Mozilla Corporation ist der freie Firefox-Browser.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ADMIRAL ENTERTAINMENT GmbH, Bingen

Baker hatte das Amt bereits im Januar interimsmäßig übernommen, nachdem der vorherige Mozilla-Chef Chris Beard seinen Posten nach fünf Jahren im Amt im vergangenen Jahr aufgab. Baker war eine der ersten Angestellten des Netscape-Unternehmens, aus dem später Firefox sowie die Mozilla Foundation hervorgingen. Sie war außerdem selbst maßgeblich an der Gründung der Foundation beteiligt sowie später auch CEO bei der Gründung des Mozilla-Unternehmens.

Der alten und neuen Mozilla-Chefin steht allerdings keine einfache Aufgabe bevor, denn Firefox hat in den vergangenen Jahren massiv an Nutzern verloren und Mozilla hatte im vergangenen Jahr einen großen Umsatzrückgang zu verzeichnen. Darüber hinaus kommen die Versuche, alternative Geschäftsmodelle zu etablieren, nur sehr schleppend voran. Anfang dieses Jahres musste Mozilla deshalb auch rund 7 Prozent seiner Belegschaft entlassen, was bereits in den Verantwortungsbereich von Baker fiel.

In einer persönlichen Meldung zum Antritt schreibt Baker, dass die derzeitige Coronakrise zeige, dass das Internet eine Rettungsleine für einen großen Teil der Menschheit sei. Für jene ohne Zugang zum Internet werde dies nun aber zu einem besonders Bedürfnis. Mozilla existiere jedoch, um eben das Online-Leben aller zu verbessern. An dem bisherigen Kurs, auch nach weiteren Geschäftsmodellen und Produkten suchen zu wollen, will Baker zudem festhalten.

Baker schreibt: "Es liegt eine Menge harter Arbeit vor uns. Es ist wichtige Arbeit, die heute genauso von Bedeutung ist wie für die Zukunft. Ich bin der Vision und der Arbeit verpflichtet, um sie zu verwirklichen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ratti 12. Apr 2020 / Themenstart

Ich finde es schwierig, mit den Firefox-Telemetriedaten zu argumentieren, dass keiner...

Alfrett 09. Apr 2020 / Themenstart

... ein paar Prozentpunkte wieder gutzumachen, vielleicht hätte man FF-OS doch nicht so...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /