• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox-Macher: Mitchell Baker übernimmt erneut Chefposten bei Mozilla

Die Führung der Firefox-Macher wird aber sicher keine einfache Aufgabe.

Artikel veröffentlicht am ,
Baker auf einer Mozilla-Veranstaltung im Jahr 2018
Baker auf einer Mozilla-Veranstaltung im Jahr 2018 (Bild: Justin Dolske/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die langjährige Vorstandsvorsitzende der Mozilla-Foundation, Mitchell Baker, wird künftig dauerhaft die Führung der Mozilla Corporation als CEO übernehmen, wie das Unternehmen in seinem Blog mitteilt. Das mit Abstand wichtigste Produkt der Mozilla Corporation ist der freie Firefox-Browser.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Bonn
  2. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg

Baker hatte das Amt bereits im Januar interimsmäßig übernommen, nachdem der vorherige Mozilla-Chef Chris Beard seinen Posten nach fünf Jahren im Amt im vergangenen Jahr aufgab. Baker war eine der ersten Angestellten des Netscape-Unternehmens, aus dem später Firefox sowie die Mozilla Foundation hervorgingen. Sie war außerdem selbst maßgeblich an der Gründung der Foundation beteiligt sowie später auch CEO bei der Gründung des Mozilla-Unternehmens.

Der alten und neuen Mozilla-Chefin steht allerdings keine einfache Aufgabe bevor, denn Firefox hat in den vergangenen Jahren massiv an Nutzern verloren und Mozilla hatte im vergangenen Jahr einen großen Umsatzrückgang zu verzeichnen. Darüber hinaus kommen die Versuche, alternative Geschäftsmodelle zu etablieren, nur sehr schleppend voran. Anfang dieses Jahres musste Mozilla deshalb auch rund 7 Prozent seiner Belegschaft entlassen, was bereits in den Verantwortungsbereich von Baker fiel.

In einer persönlichen Meldung zum Antritt schreibt Baker, dass die derzeitige Coronakrise zeige, dass das Internet eine Rettungsleine für einen großen Teil der Menschheit sei. Für jene ohne Zugang zum Internet werde dies nun aber zu einem besonders Bedürfnis. Mozilla existiere jedoch, um eben das Online-Leben aller zu verbessern. An dem bisherigen Kurs, auch nach weiteren Geschäftsmodellen und Produkten suchen zu wollen, will Baker zudem festhalten.

Baker schreibt: "Es liegt eine Menge harter Arbeit vor uns. Es ist wichtige Arbeit, die heute genauso von Bedeutung ist wie für die Zukunft. Ich bin der Vision und der Arbeit verpflichtet, um sie zu verwirklichen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  2. 9,99€
  3. 31,99€

ratti 12. Apr 2020

Ich finde es schwierig, mit den Firefox-Telemetriedaten zu argumentieren, dass keiner...

Alfrett 09. Apr 2020

... ein paar Prozentpunkte wieder gutzumachen, vielleicht hätte man FF-OS doch nicht so...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /