Abo
  • IT-Karriere:

Firefox Lockwise: Mozilla bringt Firefox-Passwortverwaltung als Browser-Addon

Nach iOS und Android stellt Mozilla seine neue Passwortverwaltung nun auch als Addon für die Desktop-Variante des Firefox-Browsers bereit. Nutzer sollen ihre Passwörter so wirklich plattformübergreifend verwalten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Lockwise ermöglicht das Synchronisieren von Zugangsdaten über mehrere Geräte hinweg.
Firefox Lockwise ermöglicht das Synchronisieren von Zugangsdaten über mehrere Geräte hinweg. (Bild: Mozilla)

Die Macher des Firefox stellen ihre neue Passwortverwaltung Lockwise nun auch als Desktop-Erweiterung für ihren Browser bereit. Dieses Addon sieht Hersteller Mozilla dabei als logisch folgende Entwicklung der Technik, die bereits seit einiger Zeit für die Mobilbetriebssysteme iOS und Android bereitsteht. Für die Technik ist bisher der Namen Lockbox genutzt worden.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  2. KION Group IT, Hamburg

Mit dem nun verfügbaren Addon setze Mozilla eigenen Angaben zufolge eine "der von Nutzern am häufigsten geforderten Funktionen" um, nämlich die plattformübergreifende Verwaltung der gespeicherten Passwörter. Diese können nun auch zwischen Mobil- und Desktop-System sicher synchronisiert werden.

Das Desktop-Addon integriert sich in den Browser und liest etwa bereits im Firefox gespeicherte Zugangsdaten ein. Im Grunde genommen ist die nun als Lockwise verfügbare Erweiterung nur eine neue und vor allem einfachere Darstellung der bisherigen Passwortverwaltung. Das Addon erstellt dazu ein Schlüssel-Symbol in der Steuerleiste, das bei einem Klick ein kleines Pop-up mit zuletzt genutzten Zugangsdaten zeigt und direkt das Durchsuchen dieser Daten ermöglicht. Das Aussehen des Addons ist dabei an jenes der Apps angelehnt.

Darüber hinaus erstellt das Lockwise-Addon auch eine eigene Tab-Ansicht, die ausschließlich zur Verwaltung der Zugangsdaten gedacht ist. Die bisherige Passwortverwaltung befindet sich in einem Untermenü der Einstellungen des Browsers. Zum Synchronisieren der Zugangsdaten über mehrere Geräte hinweg muss ein Firefox-Account genutzt werden. Damit können auch bisher schon Passwörter, Tabs und die Chronik des Browsers synchronisiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 0,49€
  3. 4,99€

harald567 07. Jun 2019

mich hat es schon beim lesen des absatz mit der script-src gewundert was der sha hash...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /