Firefox: Linux Mint und Mozilla gehen Partnerschaft ein

Linux Mint hat sich entschieden, dass Mozillas Firefox-Browser nicht via Snap-Store bereitgestellt wird.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Mozilla und Linux Mint reichen sich die Hände.
Mozilla und Linux Mint reichen sich die Hände. (Bild: Unsplash/Cytonn Photography/Unsplash-Lizenz)

Am Montag hat der Gründer der Linux-Distribution Linux Mint eine neue Partnerschaft mit Mozilla bekanntgegeben. Diese Übereinkunft sei technischer sowie finanzieller Art. Mozilla entwickelt beispielsweise den Browser Firefox, der nun nicht mehr aufwendig angepasst für Linux Mint herausgegeben wird. Diese Entscheidung hat Vorteile für Nutzer und Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektmanager (m/w/d) Guest Management
    BB onsite GmbH, München
  2. IT-Projektmanager »Digitalisierung & IT-Strategie« (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
Detailsuche

Linux Mint ereilt das Schicksal aller Distributionen, die auf Ubuntu basieren. Ubuntu entschied sich für Snap als Paketmanager. Das betrifft auch die Browser wie etwa Chromium oder zuletzt auch Firefox, die Ubuntu nun als Snap verteilt. Da Snap aber unbemerkt Pakete installiere, bezeichnete der Projektleiter von Linux Mint dieses "als Backdoor".

Der Hersteller von Ubuntu, Canonical, verteidigte jedoch weiter seinen Ansatz, Snap zu verwenden und verwies auf erhöhte Sicherheit. Das Team von Linux-Mint benötigte letztlich eine Lösung, um auf die Übernahme der Snaps aus Ubuntu zu verzichten und entschied sich deshalb bisher, Firefox selbst als Deb-Paket zu bauen.

Clément Lefèbvre von Linux Mint geht auf diese Streitigkeit nur kurz ein, schreibt aber in seinem Blogpost, dass "diese Änderung eine enorme Vereinfachung in Bezug auf Wartung und Entwicklung" bedeute. So hat die Distribution bisher Firefox selbst gebaut, um eigene Patches einzuspielen. Von nun an nutzen sie Mozilla als Quelle und verzichten auf diese Änderungen. Dies führt zu mehr Vereinheitlichung bei der Auslieferung von Firefox. Lefèbvre nennt das Logo als Beispiel, das nun nach Mozillas Regelwerk dargestellt wird.

Google nun Standard-Suchmaschine

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch für Nutzer gibt es Änderungen. Bisher waren Yahoo und DuckDuckGo die Standard-Suchmaschinen bei Linux Mint. Von nun an sind dies die Partner von Mozilla (unter anderem Google, Amazon, Bing, DuckDuckGo und Ebay). In dem Blogpost-FAQ erklärt Lefèbvre, dass Firefox-Konfigurationen durch die Nutzer unverändert bleiben sollen. Standard-Suchmaschinen sind hiervon zwar ausgenommen, sollen aber wieder zurückgeändert werden können.

Der Linux-Mint-Entwickler betont eine leichte Verbesserung der Performance von Firefox. Die Änderungen und somit der ungepatchte Firefox-Browser mit der Version 96 sollen für Linux Mint 19.x, 20.x und LMDE mit den Updates nach dem 11. Januar 2022 zur Verfügung stehen. Für Nutzer von Linux Mint 20.3 fand der Versionssprung bereits während der Beta mit Firefox 95 statt.

In einem weiteren FAQ-Punkt erklärt Lefèbvre, dass Linux Mint einen Teil der Einnahmen durch den Einsatz von Googles Suchmaschine erhalten soll. Weitere Details werden nicht genannt. Die Partnerschaft dürfte für beide Parteien von Vorteil sein, weil Linux Mint Entwicklerkapazitäten neu ausrichten und Mozilla mehr Nutzern seine Suchmaschinen bereitstellen kann. Linux Mint bittet um Berichte im Bug Tracker, sollte etwas nicht funktionieren wie gewollt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  3. Ebay: Rechner mit sensiblen Daten des Ausländeramtes verkauft
    Ebay
    Rechner mit sensiblen Daten des Ausländeramtes verkauft

    Ein auf Ebay gekaufter Rechner enthielt 33.000 E-Mails des Ausländeramtes Lübeck. Doch das waren längst nicht alle sensiblen Daten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /