Abo
  • Services:

Firefox Klar: Mozillas Trackingschutz-Browser erscheint für Android

Mit Firefox Focus bietet Mozilla einen speziellen Browser, der vor Tracking schützt. Den Browser, der in Deutschland Klar heißt, gibt es nun für Android. Nutzer können damit schnell Seiten besuchen und die angefallenen Daten direkt wieder löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Focus ist ein Content-Blocker für iOS.
Die App Focus ist ein Content-Blocker für iOS. (Bild: Mozilla)

Im privaten Modus bietet der Firefox-Browser bereits einen Trackingschutz. Diese Idee erweiterte Mozilla Ende 2015 auf eine eigene App für iOS: Focus. Der App folgte schließlich der Focus Browser. Dieser heißt in Deutschland Klar und steht nun auch für Android zur Verfügung. Mozilla stellt den Zweck des Browsers unter das Motto: "Surfen, Löschen, Wiederholen".

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

In der Ankündigung heißt es dazu: "Wie bereits die Version für iPhone und iPad, kommt die Android-App ohne Tabs und andere optische Ablenkungen aus und das Löschen der aktuellen Surf-Sitzung ist mit nur einem Fingertippen erledigt." Der Verzicht auf Tabs und das Blockieren von Trackern und damit verbundenen Elementen wie Werbung erklärt auch die Namenswahl für die Software. Nutzer sollen sich mit Klar vollständig auf den Inhalt einer einzelnen Seite konzentrieren können. Als technische Grundlage wird die Blockliste von Disconnect.me verwendet.

Ohne Adjust und mit Tracker-Zähler

Mozilla blockt in Klar nicht nur eingebundene Tracker anderer Anbieter, sondern sammelt in der nun verfügbaren Version auch selbst keine Nutzungsdaten.Die Einbindung des Dienstes von Adjust ist entsprechend deaktiviert, Nutzer können dem anonymen Datensammeln jedoch zustimmen. Dies wurde explizit auf Wunsch der Nutzer umgesetzt und soll auch in die iOS-Version eingebaut werden.

  • Firefox Klar für Android. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Firefox Klar für Android.  (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Firefox Klar für Android. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Firefox Klar für Android. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Unser Analyse-Werkzeug ist auch im Abo aktiv und wird geblockt. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
Firefox Klar für Android. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)

Neu in der Version für Android ist eine Anzeige für die Anzahl der blockierten Tracker einer Webseite sowie die Möglichkeit, den Blocker auszuschalten, falls eine Seite etwa mit Blockern nicht richtig geladen hat. Außerdem nutzt das Team die Benachrichtigungsleiste von Android, um darüber zu informieren, wenn der Browser im Hintergrund läuft. Hier kann dann schnell per Fingertippen die Browserhistorie gelöscht werden.

Wie unter iOS nutzt Klar auch unter Android nicht die hauseigene Rendering-Engine Gecko, sondern die des Betriebssystems. Unter Android baut der Browser deshalb auf Webview auf, das seit Android 5.0 als App durch Google aktualisiert wird. Der Browser Klar von Mozilla steht für iOS im App Store und nun auch für Android in Googles Play Store zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Schnarchnase 21. Jun 2017

Privat mache ich das auch, betroffen war aber mein Arbeitsrechner und da liegt die...

Golressy 21. Jun 2017

Schön flink ist dieser Browser. Vermutlich weil der WebView ständig im Hintergrund für...

FreiGeistler 20. Jun 2017

Gehört der Android-Browser, auf dem Klar aufsetzt, eigenglich auch zum AOSP?

FreiGeistler 20. Jun 2017

Beim normalen Firefox kann man doch auch Caching deaktivieren. Dann ist er auch 3 mal...

oldathen 20. Jun 2017

was kommt denn von Mozilla an neuen Diensten die die Menschheit braucht? Entweder die...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /