• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox Klar: Mozilla testet offenbar Adblocker

In der kommenden Version 9 von Firefox Klar alias Focus will Mozilla offenbar auch explizit Werbeblocker testen. Bisher wird in dem Browser nur Tracking blockiert, die wenige Werbung ohne Tracker sollte aber eigentlich funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla will den Einsatz von Werbeblockern untersuchen.
Mozilla will den Einsatz von Werbeblockern untersuchen. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Mit dem speziellen Browser Firefox Focus, der in Deutschland unter dem Namen Klar vermarktet wird, will der Hersteller Mozilla seine Nutzer vor Aktivitätenverfolgung schützen. Bisher werden dazu verschiedene Javascript-Tracker oder auch Cookies blockiert, künftig könnten jedoch noch vorinstallierte Adblocker hinzukommen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart

Das geht aus einem Bugreport hervor, den das Magazin Bleeping Computer entdeckt hat. Demnach plant das zuständige Team bei Mozilla, mit der kommenden Version 9.0 von Firefox Klar den Einsatz von Adblockern zu testen. Geplant ist die Veröffentlichung dieser Version demnach für den 12. Februar 2019.

Getestet werden soll der Einsatz des Werbeblockers in den ersten drei Wochen nach dem Erscheinen der Version in einem A/B-Test. Untersuchen will Mozilla dabei unter anderem die tägliche Nutzerinteraktion oder auch, inwiefern dies die Ladezeit von Webseiten beeinflusst. Diese Art Experiment ist bei den Browserherstellern üblich, um neue Funktionen oder auch Protokolle zu testen. Mozillas größter Konkurrent Google setzt für solche Tests etwa immer wieder auf das Zusammenspiel aus Chrome-Browser und Google-Diensten wie Youtube.

Schon jetzt wird in Firefox Focus durch das Blockieren der Tracker die meiste Werbung im Web durch den Browser nicht mehr angezeigt. Die Werbeblocker würden zusätzlich dazu aber eventuell auch jene Werbeinhalte blockieren, die ohne Tracker verwendet werden, auch wenn es sich dabei wohl um sehr wenige Inhalte handeln dürfte. Technische Grundlage für das Experiment bilden die Blockierlisten von Adguard, Fanboy sowie die Easylist, die unter anderem in Adblock Plus genutzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HUPiek 04. Feb 2019

Es reicht jetzt! Eigenwerbung dulde ich gerade noch! Aber dieser exzessive externe...

wlorenz65 23. Jan 2019

Habe vor ein paar Tagen ebenfalls den Firefox Klar als Android Default Browser...

Schattenwerk 21. Jan 2019

Welche Engine wird genutzt?

ikhaya 21. Jan 2019

warum nicht gleich Raymond Gorhill einstellen und UBlock Origin in den Firefox übernehmen? :)


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
SpaceX
Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen

Das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX ist gestartet und hat einen Namen bekommen. Golem.de verfolgt den Rest der Reise zur ISS.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Satelliteninternet SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All
  2. SpaceX Vierter Starship-Prototyp explodiert in gewaltigem Feuerball
  3. SpaceX Crew Dragon erfolgreich gestartet

Space Force: Die Realität ist witziger als die Fiktion
Space Force
Die Realität ist witziger als die Fiktion

Über Trumps United States Space Force ist schon viel gelacht worden. Steve Carrell hat daraus eine Serie gemacht. Die ist allerdings nicht ganz so lustig geworden.
Von Peter Osteried

  1. Videostreaming Netflix deaktiviert lange nicht genutzte Abos
  2. Corona und Videostreaming Netflix beendet Drosselung der Bitrate, Amazon nicht
  3. Streaming Netflix-Comedyserie zeigt die Anfänge der US Space Force

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /