Abo
  • IT-Karriere:

Firefox Klar: Mozilla testet offenbar Adblocker

In der kommenden Version 9 von Firefox Klar alias Focus will Mozilla offenbar auch explizit Werbeblocker testen. Bisher wird in dem Browser nur Tracking blockiert, die wenige Werbung ohne Tracker sollte aber eigentlich funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla will den Einsatz von Werbeblockern untersuchen.
Mozilla will den Einsatz von Werbeblockern untersuchen. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Mit dem speziellen Browser Firefox Focus, der in Deutschland unter dem Namen Klar vermarktet wird, will der Hersteller Mozilla seine Nutzer vor Aktivitätenverfolgung schützen. Bisher werden dazu verschiedene Javascript-Tracker oder auch Cookies blockiert, künftig könnten jedoch noch vorinstallierte Adblocker hinzukommen.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Das geht aus einem Bugreport hervor, den das Magazin Bleeping Computer entdeckt hat. Demnach plant das zuständige Team bei Mozilla, mit der kommenden Version 9.0 von Firefox Klar den Einsatz von Adblockern zu testen. Geplant ist die Veröffentlichung dieser Version demnach für den 12. Februar 2019.

Getestet werden soll der Einsatz des Werbeblockers in den ersten drei Wochen nach dem Erscheinen der Version in einem A/B-Test. Untersuchen will Mozilla dabei unter anderem die tägliche Nutzerinteraktion oder auch, inwiefern dies die Ladezeit von Webseiten beeinflusst. Diese Art Experiment ist bei den Browserherstellern üblich, um neue Funktionen oder auch Protokolle zu testen. Mozillas größter Konkurrent Google setzt für solche Tests etwa immer wieder auf das Zusammenspiel aus Chrome-Browser und Google-Diensten wie Youtube.

Schon jetzt wird in Firefox Focus durch das Blockieren der Tracker die meiste Werbung im Web durch den Browser nicht mehr angezeigt. Die Werbeblocker würden zusätzlich dazu aber eventuell auch jene Werbeinhalte blockieren, die ohne Tracker verwendet werden, auch wenn es sich dabei wohl um sehr wenige Inhalte handeln dürfte. Technische Grundlage für das Experiment bilden die Blockierlisten von Adguard, Fanboy sowie die Easylist, die unter anderem in Adblock Plus genutzt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

HUPiek 04. Feb 2019

Es reicht jetzt! Eigenwerbung dulde ich gerade noch! Aber dieser exzessive externe...

wlorenz65 23. Jan 2019

Habe vor ein paar Tagen ebenfalls den Firefox Klar als Android Default Browser...

Schattenwerk 21. Jan 2019

Welche Engine wird genutzt?

ikhaya 21. Jan 2019

warum nicht gleich Raymond Gorhill einstellen und UBlock Origin in den Firefox übernehmen? :)


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /