• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox-Hersteller: Mozilla startet eigenen VPN-Dienst

Nach der Betaphase startet Mozilla seinen eigenen VPN-Dienst nun offiziell für Windows und Android - zunächst aber noch nicht weltweit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mozilla VPN startet für Windows und Android in sechs Ländern.
Das Mozilla VPN startet für Windows und Android in sechs Ländern. (Bild: Mozilla)

Der Browserhersteller Mozilla stellt seinen eigenen VPN-Dienst nun für Windows und Android bereit. Zuvor wurde der Dienst länger in einer internen Betaphase getestet, die nur über ein Einladungssystem verfügbar war. Das Angebot startet nun zunächst in sechs Ländern, darunter in den USA, Kanada und im Vereinigten Königreich. Deutschland gehört nicht dazu. Das Mozilla VPN soll aber bald auch in anderen Regionen verfügbar werden.

Stellenmarkt
  1. HRI IT-Services GmbH, Berlin
  2. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim (Frankreich)

Das Unternehmen, das fast ausschließlich für die Entwicklung des Firefox-Browsers bekannt ist, teilte erst vor etwa einem Monat mit, den Dienst noch im Jahr 2020 starten zu wollen. In der nun veröffentlichten Ankündigung heißt es: "Ab heute gibt es ein VPN von einem Unternehmen, dem Sie vertrauen." Mozilla setzt für den Dienst also ganz auf seinen Namen und das Vertrauen, das dem Unternehmen bisher von vielen entgegen gebracht wird.

Erste Überlegungen zu einem eigenen VPN-Dienst hatte Mozilla bereits im vergangenen Sommer vorgestellt und später konkrete Tests zum Aufbau eines entsprechenden Dienstes unternommen. Begonnen hatte Mozilla die Arbeiten an dem Firefox Private Network als einfache Browser-Erweiterung, die wie eine Art Webproxy funktioniert und den vom Browser ausgehenden Netzwerkverkehr verschlüsselt überträgt. Damals war noch Cloudflare als Partner genutzt worden.

Inzwischen setzt Mozilla auf ein Full-Device-VPN, bei dem der Netzwerkverkehr aller Anwendungen des Betriebssystems über die verschlüsselte Verbindung getunnelt werden soll. Zur technischen Umsetzung kooperiert Mozilla mit dem VPN-Anbieter Mullvad. Für die VPN-Technik selbst setzt Mozilla auf das freie und vergleichsweise neue VPN-Protkoll Wireguard.

Mit einem klassischen VPN-Angebot, also etwa für Unternehmensnetze, hat das Firefox Private Network aber wenig gemein. In einer Analyse im Frühjahr des vergangenen Jahres legten wir dar, warum die meisten Nutzer solch einen Dienst eigentlich gar nicht benötigen. Zum Start kostet der Dienst rund 5 US-Dollar im Monat, was die Nutzung für bis zu fünf Clients erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  2. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  3. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...
  4. (u. a. Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT für 358,38€, Alpenföhn 120mm Wing Boost 3 ARGB Triple...

RipClaw 17. Jul 2020 / Themenstart

Mozilla ist ein US Unternehmen und hat damit vor allem die US Kunden im Blick. Deren...

ashahaghdsa 17. Jul 2020 / Themenstart

Na ja, wenn sie bei Mullvad als Partner bleiben, haben sie wahrscheinlich kaum laufende...

torstenj 16. Jul 2020 / Themenstart

Android ist doch Linux ;) was hast du denn? ;) Im Ernst: Wireguard ist keine "Linux...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

    •  /