Firefox-Hersteller: Mozilla startet eigenen VPN-Dienst

Nach der Betaphase startet Mozilla seinen eigenen VPN-Dienst nun offiziell für Windows und Android - zunächst aber noch nicht weltweit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mozilla VPN startet für Windows und Android in sechs Ländern.
Das Mozilla VPN startet für Windows und Android in sechs Ländern. (Bild: Mozilla)

Der Browserhersteller Mozilla stellt seinen eigenen VPN-Dienst nun für Windows und Android bereit. Zuvor wurde der Dienst länger in einer internen Betaphase getestet, die nur über ein Einladungssystem verfügbar war. Das Angebot startet nun zunächst in sechs Ländern, darunter in den USA, Kanada und im Vereinigten Königreich. Deutschland gehört nicht dazu. Das Mozilla VPN soll aber bald auch in anderen Regionen verfügbar werden.

Stellenmarkt
  1. Specialist* Digital Production Systems
    HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. Business Partner IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Das Unternehmen, das fast ausschließlich für die Entwicklung des Firefox-Browsers bekannt ist, teilte erst vor etwa einem Monat mit, den Dienst noch im Jahr 2020 starten zu wollen. In der nun veröffentlichten Ankündigung heißt es: "Ab heute gibt es ein VPN von einem Unternehmen, dem Sie vertrauen." Mozilla setzt für den Dienst also ganz auf seinen Namen und das Vertrauen, das dem Unternehmen bisher von vielen entgegen gebracht wird.

Erste Überlegungen zu einem eigenen VPN-Dienst hatte Mozilla bereits im vergangenen Sommer vorgestellt und später konkrete Tests zum Aufbau eines entsprechenden Dienstes unternommen. Begonnen hatte Mozilla die Arbeiten an dem Firefox Private Network als einfache Browser-Erweiterung, die wie eine Art Webproxy funktioniert und den vom Browser ausgehenden Netzwerkverkehr verschlüsselt überträgt. Damals war noch Cloudflare als Partner genutzt worden.

Inzwischen setzt Mozilla auf ein Full-Device-VPN, bei dem der Netzwerkverkehr aller Anwendungen des Betriebssystems über die verschlüsselte Verbindung getunnelt werden soll. Zur technischen Umsetzung kooperiert Mozilla mit dem VPN-Anbieter Mullvad. Für die VPN-Technik selbst setzt Mozilla auf das freie und vergleichsweise neue VPN-Protkoll Wireguard.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einem klassischen VPN-Angebot, also etwa für Unternehmensnetze, hat das Firefox Private Network aber wenig gemein. In einer Analyse im Frühjahr des vergangenen Jahres legten wir dar, warum die meisten Nutzer solch einen Dienst eigentlich gar nicht benötigen. Zum Start kostet der Dienst rund 5 US-Dollar im Monat, was die Nutzung für bis zu fünf Clients erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Soziales Netzwerk: Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück
    Soziales Netzwerk
    Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück

    Jack Dorsey ist nicht länger Chef von Twitter - sehr zur kurzen Freude der Akionäre. Der Nachfolger steht bereits fest.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. Medion Erazer Deputy P25/Beast X25: Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000
    Medion Erazer Deputy P25/Beast X25
    Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000

    Die Medion Erazer Deputy P25 und Beast X25 bedienen Gaming-Enthusiasten mit unterschiedlichen Budgets. Nvidia-GPU und Ryzen-CPU sind dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /