• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox-Hersteller: Mozilla startet eigenen VPN-Dienst

Nach der Betaphase startet Mozilla seinen eigenen VPN-Dienst nun offiziell für Windows und Android - zunächst aber noch nicht weltweit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mozilla VPN startet für Windows und Android in sechs Ländern.
Das Mozilla VPN startet für Windows und Android in sechs Ländern. (Bild: Mozilla)

Der Browserhersteller Mozilla stellt seinen eigenen VPN-Dienst nun für Windows und Android bereit. Zuvor wurde der Dienst länger in einer internen Betaphase getestet, die nur über ein Einladungssystem verfügbar war. Das Angebot startet nun zunächst in sechs Ländern, darunter in den USA, Kanada und im Vereinigten Königreich. Deutschland gehört nicht dazu. Das Mozilla VPN soll aber bald auch in anderen Regionen verfügbar werden.

Stellenmarkt
  1. Dr. Kleeberg & Partner GmbH, München
  2. Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Das Unternehmen, das fast ausschließlich für die Entwicklung des Firefox-Browsers bekannt ist, teilte erst vor etwa einem Monat mit, den Dienst noch im Jahr 2020 starten zu wollen. In der nun veröffentlichten Ankündigung heißt es: "Ab heute gibt es ein VPN von einem Unternehmen, dem Sie vertrauen." Mozilla setzt für den Dienst also ganz auf seinen Namen und das Vertrauen, das dem Unternehmen bisher von vielen entgegen gebracht wird.

Erste Überlegungen zu einem eigenen VPN-Dienst hatte Mozilla bereits im vergangenen Sommer vorgestellt und später konkrete Tests zum Aufbau eines entsprechenden Dienstes unternommen. Begonnen hatte Mozilla die Arbeiten an dem Firefox Private Network als einfache Browser-Erweiterung, die wie eine Art Webproxy funktioniert und den vom Browser ausgehenden Netzwerkverkehr verschlüsselt überträgt. Damals war noch Cloudflare als Partner genutzt worden.

Inzwischen setzt Mozilla auf ein Full-Device-VPN, bei dem der Netzwerkverkehr aller Anwendungen des Betriebssystems über die verschlüsselte Verbindung getunnelt werden soll. Zur technischen Umsetzung kooperiert Mozilla mit dem VPN-Anbieter Mullvad. Für die VPN-Technik selbst setzt Mozilla auf das freie und vergleichsweise neue VPN-Protkoll Wireguard.

Mit einem klassischen VPN-Angebot, also etwa für Unternehmensnetze, hat das Firefox Private Network aber wenig gemein. In einer Analyse im Frühjahr des vergangenen Jahres legten wir dar, warum die meisten Nutzer solch einen Dienst eigentlich gar nicht benötigen. Zum Start kostet der Dienst rund 5 US-Dollar im Monat, was die Nutzung für bis zu fünf Clients erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 5,29€
  3. 48,99€
  4. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...

RipClaw 17. Jul 2020

Mozilla ist ein US Unternehmen und hat damit vor allem die US Kunden im Blick. Deren...

ashahaghdsa 17. Jul 2020

Na ja, wenn sie bei Mullvad als Partner bleiben, haben sie wahrscheinlich kaum laufende...

torstenj 16. Jul 2020

Android ist doch Linux ;) was hast du denn? ;) Im Ernst: Wireguard ist keine "Linux...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /