• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox: Google ist weiterhin Standardsuchmaschine

Mozilla und Google haben sich auf eine Verlängerung des Deals geeinigt.

Artikel veröffentlicht am , Boris Mayer
Firefox
Firefox (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

Einen Tag, nachdem Mozilla bekanntgegeben hat, 250 Stellen wegen Covid streichen zu müssen, sickerte durch, dass Google und Mozilla ihren Such-Deal um 3 Jahre verlängert haben. Der bisherige Vertrag wäre Ende des Jahres ausgelaufen.

Stellenmarkt
  1. STADT ERLANGEN, Erlangen
  2. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Für Mozilla ist der Platz als Standardsuchmaschine die größte Quelle für Einnahmen: in den vergangenen Jahren betrug der Anteil am Gesamtbudget von Mozilla zwischen 75 und 95 Prozent.

Für geschätzte 400 bis 450 Millionen Dollar pro Jahr hat Google sich den Suchplatz bei dem augenblicklich noch am weitesten verbreiteten Browserkonkurrenten hinter dem eigenen Browser Chrome gesichert. Allerdings hat Firefox während der Laufzeit des bisherigen dreijährigen Suchmaschinendeals eine Menge Marktanteil verloren - auf dem Desktopmarkt sank die Verbreitungsquote des Firefox um fast vier Prozent auf 7,8 Prozent, die mobile Version hat auf ihrem Markt lediglich ein einziges Prozent vorzuweisen.

Da es aber noch keine Details zu dem neuen Suchvertrag gibt, kann man derzeit nicht sagen, ob dies auch Auswirkungen auf die Konventionen hatte. Die durchgesickerten Informationen wurden inzwischen von einem Mozilla-Sprecher bestätigt: "Mozillas Suchpartnerschaft mit Google geht weiter. Google ist an vielen Orten auf der ganzen Welt der Standardsuchanbieter im Firefox-Browser. Wir haben die Partnerschaft kürzlich verlängert und die Beziehung ändert sich nicht."

Die gestrigen Entlassungen und angekündigten Veränderungen in der Strategie lassen aber darauf schließen, dass die Verhandlungen nicht allzu einfach waren. Die neue Fokussierung auf verkaufbare Produkte legen nahe, dass man im Jahr 2023, wenn der neue Deal ausläuft, nicht mehr so vollständig von den Einnahmen aus dem Suchplatz abhängig sein möchte. Die Zahl der Entlassungen dürfte ein Hinweis darauf sein, wie die finanziellen Prognosen für die nächsten Jahre mit dem neuen Suchdeal aussehen. Genaueres wird man aber wohl erst erfahren, wenn Mozilla das nächste Mal seine jährlichen Finanzdaten präsentiert. Das wird im November der Fall sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 694,07€
  2. (u. a. TV-Wandhalterungen günstiger (u. a. Schwenk- und neigbar für Fernseher bis 80 Zoll für 31...
  3. (u. a. Marvel's Spider-Man: Miles Morales 59,99€, Horizon: Forbidden West für 79,99€, Gran...
  4. (u. a. Spider-Man: Miles Morales für 59,99€, Demon's Souls für 79,99€, Sackboy: A Big...

thomas_ 13. Aug 2020 / Themenstart

nee ne, wenn mozilla und der firefox sich einig sind, hat google da nix mehr zu melden ^^

violator 13. Aug 2020 / Themenstart

Daran sind die auch selber schuld. FF ist immer fetter und träger geworden und hat damals...

FreiGeistler 13. Aug 2020 / Themenstart

Für die üblichen Suchanfragen schon. Wenn man aber mehr als ein minus hat oder mit AND...

AynRandHatteRecht 13. Aug 2020 / Themenstart

Spielt keine Rolle mehr. Blink ist die treibende Engine für Standards, die zuerst von...

thomas65 13. Aug 2020 / Themenstart

Ich stimme dem in großen Teilen zu. Primär geht es mir aber darum, dass dem Normal-User...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /