Abo
  • Services:
Anzeige
Der Browser Firefox Focus soll die Privatsphäre schützen.
Der Browser Firefox Focus soll die Privatsphäre schützen. (Bild: Mozilla)

Firefox Focus: Mozilla veröffentlicht Trackingschutz-Browser für iOS

Der Browser Firefox Focus soll die Privatsphäre schützen.
Der Browser Firefox Focus soll die Privatsphäre schützen. (Bild: Mozilla)

Den Trackingschutz für iOS von Mozilla gibt es künftig nicht mehr nur für den Safari-Browser, sondern auch als eigenständigen Browser, der Firefox Focus heißt. Die Privatsphäre der Nutzer soll damit weitgehend geschützt werden.

Vor knapp einem Jahr veröffentlichte der Browser-Hersteller Mozilla mit Focus eine iOS-App, die das Unternehmen selbst als "Content-Blocker für den Safari-Browser" beschrieben hat. Der nächste Schritt bei dieser Technik, die einen möglichst weitgehenden Trackingschutz verspricht, ist der von Mozilla bereitgestellte Browser Firefox Focus für iOS.

Anzeige

Mozilla empfiehlt Nutzern die Verwendung von Firefox Focus, wenn diese "mit ihrem Smartphone keine virtuellen Spuren mehr hinterlassen wollen". Manche Vorgänge im Web seien einfach privat und sollten es auch bleiben, schreibt der Hersteller in seiner Ankündigung. Deshalb sei Firefox Focus "so voreingestellt, dass viele der Tracking-Tools (...) automatisch geblockt werden".

Nutzer müssten zudem "weder ihre Privatsphäre- noch ihre Cookie-Einstellungen" anpassen, ein einziges Fingertippen soll ausreichen, um die trotz geblockten Trackern noch vorhandenen Daten einer Browser-Sitzung endgültig zu löschen. Zusätzlich zu dem Schutz der Privatsphäre hat Firefox Focus laut Mozilla aber auch noch einen weiteren Vorteil. Durch das Blocken der Tracking-Methoden sorgt der Browser für eine bessere Leistung einiger mobiler Webseiten.

Die für das Blocken genutzte Technik steht seit der Firefox-Version 42 auch im Desktop-Browser bereit, die ebenfalls im vergangenen Jahr erschienen ist. Auf dem Desktop kommt die Technik bisher nur im privaten Modus zum Einsatz. Firefox Focus steht in Apples Appstore bereit. Eine auf Deutsch lokalisierte Version soll demnächst unter dem Namen Klar erhältlich sein.


eye home zur Startseite
christoph89 17. Nov 2016

Wenn sie ihren Zweck erfüllt, warum sollte ich dann einen anderen Browser nutzen. Hat das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Comline AG, Oldenburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation 4 Slim 1 TB + Watch_Dogs 1 & 2 + UEFA Euro 2016 für 288,88€, Microsoft Lumia...
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: weiter nicht verfügbar [...] Jetzt gibt es...

    davidh2k | 07:22

  2. Re: Wie soll das funktionieren?

    chefin | 07:17

  3. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    chefin | 07:10

  4. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    Kakiss | 07:01

  5. Halb OT : Tesla Display Forschung

    Ach | 07:00


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel