Abo
  • IT-Karriere:

Firefox Focus: Mozilla veröffentlicht Trackingschutz-Browser für iOS

Den Trackingschutz für iOS von Mozilla gibt es künftig nicht mehr nur für den Safari-Browser, sondern auch als eigenständigen Browser, der Firefox Focus heißt. Die Privatsphäre der Nutzer soll damit weitgehend geschützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Browser Firefox Focus soll die Privatsphäre schützen.
Der Browser Firefox Focus soll die Privatsphäre schützen. (Bild: Mozilla)

Vor knapp einem Jahr veröffentlichte der Browser-Hersteller Mozilla mit Focus eine iOS-App, die das Unternehmen selbst als "Content-Blocker für den Safari-Browser" beschrieben hat. Der nächste Schritt bei dieser Technik, die einen möglichst weitgehenden Trackingschutz verspricht, ist der von Mozilla bereitgestellte Browser Firefox Focus für iOS.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Mozilla empfiehlt Nutzern die Verwendung von Firefox Focus, wenn diese "mit ihrem Smartphone keine virtuellen Spuren mehr hinterlassen wollen". Manche Vorgänge im Web seien einfach privat und sollten es auch bleiben, schreibt der Hersteller in seiner Ankündigung. Deshalb sei Firefox Focus "so voreingestellt, dass viele der Tracking-Tools (...) automatisch geblockt werden".

Nutzer müssten zudem "weder ihre Privatsphäre- noch ihre Cookie-Einstellungen" anpassen, ein einziges Fingertippen soll ausreichen, um die trotz geblockten Trackern noch vorhandenen Daten einer Browser-Sitzung endgültig zu löschen. Zusätzlich zu dem Schutz der Privatsphäre hat Firefox Focus laut Mozilla aber auch noch einen weiteren Vorteil. Durch das Blocken der Tracking-Methoden sorgt der Browser für eine bessere Leistung einiger mobiler Webseiten.

Die für das Blocken genutzte Technik steht seit der Firefox-Version 42 auch im Desktop-Browser bereit, die ebenfalls im vergangenen Jahr erschienen ist. Auf dem Desktop kommt die Technik bisher nur im privaten Modus zum Einsatz. Firefox Focus steht in Apples Appstore bereit. Eine auf Deutsch lokalisierte Version soll demnächst unter dem Namen Klar erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,99€
  3. (-64%) 35,99€
  4. (-55%) 44,99€

christoph89 17. Nov 2016

Wenn sie ihren Zweck erfüllt, warum sollte ich dann einen anderen Browser nutzen. Hat das...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /