• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox: Erste Beta für Qualcomms Always Connected PCs ist da

Bisher ist das Surfen mit Firefox unter Windows 10 on ARM mühselig, da der Browser in einer Emulation arbeiten muss. Mit einer neuen Firefox-Beta ändert sich dies, da diese nativ für ARM64 kompiliert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Der etwas andere Firefox-Browser ist als Beta fertig.
Der etwas andere Firefox-Browser ist als Beta fertig. (Bild: Charly Triballeau/AFP)

Mozilla hat die erste Beta von Firefox für Qualcomms Windows-Plattform veröffentlicht. Mozilla arbeitet schon eine Weile daran und veröffentlichte bereits seit Januar 2019 Nightly-Builds des Browsers. Mit der Beta ist die Entwicklung so weit vorangeschritten, dass ein größeres Publikum Firefox testen kann.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Bei den Always Connected PCs und Windows 10 on ARM handelt es sich um eine vergleichsweise neue Plattform mit einem Snapdragon-Prozessor von Qualcomm. Windows-Firefox musste für die ARM64-Architektur angepasst werden, was offenbar nicht so einfach ist für ein Projekt dieser Größe. Für die Anwender wird es ein Vorteil sein, da der native ARM-Build deutlich schneller arbeiten sollte als die X86er-Emulation innerhalb von Windows. Die Emulation überzeugte in unserem Test jedenfalls nicht. Dass die Geschwindigkeit mit einem nativen Build steigt, konnte Golem.de bereits im Dezember 2018 feststellen.

Die Firefox-Beta nutzt laut Mozilla die Arbeiten an Firefox Quantum als Basis. Auf das Acht-Kern-Design der verwendeten Systems-on-a-Chip sei speziell Rücksicht genommen worden, um die Aufgaben des Browsers möglichst effizient zu verteilen, so Mozilla.

Die Existenz eines alternativen Browsers ist für die Plattform Windows 10 on ARM durchaus wichtig, weswegen Qualcomm mit Mozilla eine Kooperation eingegangen ist. Microsofts Edge ist bei den Windows-Anwendern nicht so beliebt, aber derzeit der einzige fertige Browser für die ARM-basierte Windows-Plattform. Wer einen Always Connected PC hat und die Beta zum Testen herunterladen möchte, findet diese im Beta-Bereich von Mozilla.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Proctrap 16. Apr 2019

ein stück weises rustifizieren gibt es ja schon, wovon bisher stylo & der url parser...

regiedie1. 16. Apr 2019

Nö. Da waren auch keine Apps jenseits des Stores erlaubt und keine Browser mit...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /