Firefox-Browser: Mozilla will nach Addon-Deaktivierung Abläufe ändern

Firefox-Hersteller Mozilla bittet für die Probleme mit den deaktivierten Addons um Entschuldigung. Der Technikchef gibt zudem einen Einblick in die Lösung des Problems und verspricht, die Abläufe zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Firefox-Macher wollen den Vorfall der deaktivierten Addons weiter analysieren.
Die Firefox-Macher wollen den Vorfall der deaktivierten Addons weiter analysieren. (Bild: Laura Wolf, flickr.com/CC-BY 2.0)

Am vergangenen Wochenende wurden wegen eines Fehlers mit einem abgelaufenen Zertifikat im Firefox-Browser sämtliche Addons der Nutzer deaktiviert. Dazu schreibt der Hersteller Mozilla nun in seinem Blog: "Wir bemühen uns, Firefox zu einer großartigen Anwendung zu machen. Letztes Wochenende sind wir gescheitert und es tut uns leid."

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

Im Entwicklerblog des Unternehmens liefert der Technikchef der Firefox-Entwicklung, Eric Rescorla, außerdem einige erste Einblicke in den Ablauf des Umgangs von Mozilla mit dem Fehler. Wie bereits bekannt, ist demnach das Intermediate-Zertifikat abgelaufen, mit dem einzelne End-Zertifikate erstellt werden, die zum Signieren der Addons genutzt werden.

Neues Zertifikat schnellstmöglich an Nutzer

Das Veröffentlichen eines neuen Zertifikats und ein erneutes Signieren aller Addons hätte jedoch Probleme mit Addons von Drittquellen bedeutet. Ebenso hätte der Vorgang auch schlicht viel zu lang gedauert. Das Team hat sich deshalb entschieden, ein neues Zertifikat zu veröffentlichen, das vom Browser akzeptiert wird.

Auch dabei habe es zunächst einige Probleme gegeben, die aber gelöst werden konnten. Zum Verteilen des Zertifikats benötigte das Team jedoch eine Technik, die automatisch ausgerollt werden kann und dann auch direkt auf dem Rechner der Nutzer ausgeführt wird.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dafür hat Mozilla seine Infrastruktur für die sogenannten Shield Studies verwendet. Für Nutzer, die Mozilla mit dieser für Experimente gedachten Technik nicht erreicht, hat das Unternehmen schließlich eine aktualisierte Version des Firefox als Update veröffentlicht, die ebenfalls das neue Zertifikat enthält.

Einige Änderungen geplant

Rescorla schreibt zum dem Vorfall: "Dies ist natürlich keine ideale Situation und hätte auch gar nicht passieren dürfen. Wir müssen unsere Prozesse eindeutig anpassen, um diese und ähnliche Vorfälle unwahrscheinlicher zu machen und die Behebung zu erleichtern."

So will sich das Team künftig nicht nur einen besseren Überblick über mögliche "Zeitbomben" verschaffen, sondern auch den Mechanismus zur Aktualisierung des Browsers und das Ausrollen von sogenannten Hotfixes deutlich verbessern. Die Wiederverwendung des Shield-Systems sei alles andere als ideal. In der kommenden Woche will das Team eine formale Analyse des Vorfalls vornehmen und dann auch weitere Erkenntnisse dazu veröffentlichen.

Daten sollen gelöscht werden

All jene Nutzer, die die Teilnahme an der Studie aktiviert haben, um das Update zu erhalten, können dies wieder abschalten. Die normale Verwendung des Shield-Systems für Experimente will Mozilla frühestens am kommenden Montag, 13. Mai, um 16:00 (UTC), wieder aufnehmen. Das Unternehmen verspricht außerdem, sämtliche Daten, die über das System zwischen dem 4. und 11. Mai gesammelt wurden, zu löschen und nicht zur Datenauswertung heranzuziehen.

"Wir haben Sie enttäuscht und das, was passiert ist, hat möglicherweise Ihr Vertrauen in uns ein wenig erschüttert. Wir hoffen jedoch, dass Sie uns die Chance geben, es wieder zu verdienen", schreibt Mozilla an seine Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /