• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox: Bessere Werkzeuge für Webentwickler

Mozilla will die in Firefox integrierten Werkzeuge für Webentwickler verbessern. Mozilla-Entwickler Paul Rouget hat um Vorschläge dafür gebeten, mittlerweile sind erste Experimente und Prototypen fertig, einige Funktionen stehen sogar schon in den Nightly Builds von Firefox zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
CSS in SublimeText editieren, mit Live-Anbindung an Firefox
CSS in SublimeText editieren, mit Live-Anbindung an Firefox (Bild: Paul Rouget)

Eine bessere Integration von Browser und Editor, also die Möglichkeit, Code direkt im Browser zu schreiben und den Browser direkt aus dem Editor zu steuern, haben sich laut Mozilla-EntwicklerPaul Rouget die meisten Webentwickler gewünscht. Rouget hatte vor zehn Tagen um Verbesserungsvorschläge gebeten für die Werkzeuge in Firefox für Webentwickler gebeten. Daraus haben die Mozilla-Entwickler zwei Konzepte entwickelt: eine Python-Bibliothek zur Interaktion mit Firefox, die bereits als Proof of Concept vorliegt, sowie einen in den Browser integrierten Editor.

 
Video: CSS mit SublimeText live editieren
Stellenmarkt
  1. CCV GmbH, Au i.d. Hallertau, Moers
  2. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg

Die Python-Bibliothek soll es ermöglichen, Firefox direkt aus einem Editor heraus zu steuern. Schließlich ließen sich die meisten Editoren mittels Python erweitern, so Rouget. Die Bibliothek greift dabei auf das Devtools-Protokoll von Firefox zu, mit dem sich der Browser über das Netzwerk ansprechen lässt. So lassen sich beispielsweise in Vim Javascript-Breakpoints setzen oder der Code einer geöffneten Webseite direkt mit SublimeText editieren. Das funktioniert sowohl mit der Desktop- als auch mit der mobilen Version von Firefox, es wird aber einige Monate dauern, bis die Bibliothek so weit ist, dass sie in Firefox integriert werden kann.

Der zweite Ansatz existiert bislang nur als Skizze und sieht vor, einen Editor direkt in die Devtools von Firefox zu integrierte. Offen ist, ob dies eher nach dem Vorbild eines klassischen Dateimanagers oder ähnlich wie jsFiddle gestaltet wird.

Netzwerk-Panel und Timeline

In anderen Bereichen sind die Mozilla-Entwickler schon weiter. So arbeitet Victor Porof an einem Netzwerk-Panel für Firefox, wie es in Chrome und auch in der Firefox-Erweiterung Firebug heute schon zu finden ist. Hier existiert bereits ein funktionierender Prototyp.

  • Mockup: Editor direkt in Firefox integriert
  • Sourcemap-Support für Firefox
  • Firebug-Panels sollen sich künftig in die Firefox-Devtools integrieren lassen.
  • Firefox Terminal unterstützt Coffescript und Livescript
  • Devtools lassen sich künftig auch rechts andocken.
Mockup: Editor direkt in Firefox integriert

Ebenfalls verbessert werden soll das Zusammenspiel der Firefox-Devtools mit Firebug. Der Firebug-Entwickler Jan 'Honza' Odvarko arbeitet zudem daran, Firebug-Panels in die Devtools zu integrieren. Die Entwicklung befindet sich aber noch im experimentellen Stadium.

Neue Entwicklerwerkzeuge in aktuellen Nightly Builds

Bereits in den aktuellen Nightly Builds vorhanden ist die Möglichkeit, die Devtools von Firefox am rechten Rand des Browserfensters anzudocken statt unten. Mit Firefox Terminal gibt es zudem eine Erweiterung, die neben Javascript auch direkt Coffescript und Livescript unterstützt.

 
Video: Repaint-View für Firefox

Um Entwicklern das Debuggen weiter zu erleichtern, arbeitet Nick Fitzgerald auch an der Unterstützung von Sourcemaps, wie sie Chrome bereits unterstützt. Damit lassen sich Fehler in den Originalquellen anzeigen, auch wenn eigentlich eine minimierte oder aus anderen Sprachen wie Coffeescript übersetzte Version des Scripts ausgeführt wird.

Rouget selbst hat den sogenannten Repaint-View für Firefox entwickelt, der anzeigt, welche Bereiche einer Website Firefox bei Veränderungen oder Animationen neu zeichnen muss. Das soll Entwicklern helfen, Änderungen an Webseiten möglichst effizient umzusetzen.

Darüber hinaus hat Rouget einen Proof-of-Concept entwickelt, mit dem sich Animationen im Browser zu Debug-Zwecken direkt steuern lassen. Er nutzt requestAnimationFrame() so dass Entwickler Animationen anhalten und Bild für Bild ablaufen lassen können.

 
Video: Animationen bildgenau steuern

Das soll aber erst der Anfang sein. Rouget verspricht weitere Neuerungen, die entsprechend der Nutzerwünsche umgesetzt werden sollen. Dazu zählen beispielsweise eine Visualisierung von Event-Bindings, Werkzeuge zur Arbeit mit Offline-Storage sowie de Möglichkeit, Pseudo-Elemente zu untersuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 46,74€
  2. 7,99€

ursfoum14 20. Mär 2013

Wie wäre es mal den Firebug zu integrieren. Allerdings nicht als JavaScript, sondern eine...

Lala Satalin... 20. Mär 2013

Das frage ich mich auch die ganze Zeit. Vor allem, die 4 MB, die man mehr auf Platte hat...

Anonymer Nutzer 19. Mär 2013

Software ist Software und hat Bugs/Sicherheitslecks. Ich muss gar nichts erklären, du...

DerAmboss 19. Mär 2013

SublimeText ist imho ein wirklich genialer Editor, jeden Dollar wert. Nutze ihn privat...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

    •  /