Abo
  • Services:
Anzeige
CSS in SublimeText editieren, mit Live-Anbindung an Firefox
CSS in SublimeText editieren, mit Live-Anbindung an Firefox (Bild: Paul Rouget)

Firefox: Bessere Werkzeuge für Webentwickler

CSS in SublimeText editieren, mit Live-Anbindung an Firefox
CSS in SublimeText editieren, mit Live-Anbindung an Firefox (Bild: Paul Rouget)

Mozilla will die in Firefox integrierten Werkzeuge für Webentwickler verbessern. Mozilla-Entwickler Paul Rouget hat um Vorschläge dafür gebeten, mittlerweile sind erste Experimente und Prototypen fertig, einige Funktionen stehen sogar schon in den Nightly Builds von Firefox zur Verfügung.

Eine bessere Integration von Browser und Editor, also die Möglichkeit, Code direkt im Browser zu schreiben und den Browser direkt aus dem Editor zu steuern, haben sich laut Mozilla-EntwicklerPaul Rouget die meisten Webentwickler gewünscht. Rouget hatte vor zehn Tagen um Verbesserungsvorschläge gebeten für die Werkzeuge in Firefox für Webentwickler gebeten. Daraus haben die Mozilla-Entwickler zwei Konzepte entwickelt: eine Python-Bibliothek zur Interaktion mit Firefox, die bereits als Proof of Concept vorliegt, sowie einen in den Browser integrierten Editor.

Anzeige
 
Video: CSS mit SublimeText live editieren

Die Python-Bibliothek soll es ermöglichen, Firefox direkt aus einem Editor heraus zu steuern. Schließlich ließen sich die meisten Editoren mittels Python erweitern, so Rouget. Die Bibliothek greift dabei auf das Devtools-Protokoll von Firefox zu, mit dem sich der Browser über das Netzwerk ansprechen lässt. So lassen sich beispielsweise in Vim Javascript-Breakpoints setzen oder der Code einer geöffneten Webseite direkt mit SublimeText editieren. Das funktioniert sowohl mit der Desktop- als auch mit der mobilen Version von Firefox, es wird aber einige Monate dauern, bis die Bibliothek so weit ist, dass sie in Firefox integriert werden kann.

Der zweite Ansatz existiert bislang nur als Skizze und sieht vor, einen Editor direkt in die Devtools von Firefox zu integrierte. Offen ist, ob dies eher nach dem Vorbild eines klassischen Dateimanagers oder ähnlich wie jsFiddle gestaltet wird.

Netzwerk-Panel und Timeline

In anderen Bereichen sind die Mozilla-Entwickler schon weiter. So arbeitet Victor Porof an einem Netzwerk-Panel für Firefox, wie es in Chrome und auch in der Firefox-Erweiterung Firebug heute schon zu finden ist. Hier existiert bereits ein funktionierender Prototyp.

  • Mockup: Editor direkt in Firefox integriert
  • Sourcemap-Support für Firefox
  • Firebug-Panels sollen sich künftig in die Firefox-Devtools integrieren lassen.
  • Firefox Terminal unterstützt Coffescript und Livescript
  • Devtools lassen sich künftig auch rechts andocken.
Mockup: Editor direkt in Firefox integriert

Ebenfalls verbessert werden soll das Zusammenspiel der Firefox-Devtools mit Firebug. Der Firebug-Entwickler Jan 'Honza' Odvarko arbeitet zudem daran, Firebug-Panels in die Devtools zu integrieren. Die Entwicklung befindet sich aber noch im experimentellen Stadium.

Neue Entwicklerwerkzeuge in aktuellen Nightly Builds

Bereits in den aktuellen Nightly Builds vorhanden ist die Möglichkeit, die Devtools von Firefox am rechten Rand des Browserfensters anzudocken statt unten. Mit Firefox Terminal gibt es zudem eine Erweiterung, die neben Javascript auch direkt Coffescript und Livescript unterstützt.

 
Video: Repaint-View für Firefox

Um Entwicklern das Debuggen weiter zu erleichtern, arbeitet Nick Fitzgerald auch an der Unterstützung von Sourcemaps, wie sie Chrome bereits unterstützt. Damit lassen sich Fehler in den Originalquellen anzeigen, auch wenn eigentlich eine minimierte oder aus anderen Sprachen wie Coffeescript übersetzte Version des Scripts ausgeführt wird.

Rouget selbst hat den sogenannten Repaint-View für Firefox entwickelt, der anzeigt, welche Bereiche einer Website Firefox bei Veränderungen oder Animationen neu zeichnen muss. Das soll Entwicklern helfen, Änderungen an Webseiten möglichst effizient umzusetzen.

Darüber hinaus hat Rouget einen Proof-of-Concept entwickelt, mit dem sich Animationen im Browser zu Debug-Zwecken direkt steuern lassen. Er nutzt requestAnimationFrame() so dass Entwickler Animationen anhalten und Bild für Bild ablaufen lassen können.

 
Video: Animationen bildgenau steuern

Das soll aber erst der Anfang sein. Rouget verspricht weitere Neuerungen, die entsprechend der Nutzerwünsche umgesetzt werden sollen. Dazu zählen beispielsweise eine Visualisierung von Event-Bindings, Werkzeuge zur Arbeit mit Offline-Storage sowie de Möglichkeit, Pseudo-Elemente zu untersuchen.


eye home zur Startseite
ursfoum14 20. Mär 2013

Wie wäre es mal den Firebug zu integrieren. Allerdings nicht als JavaScript, sondern eine...

Lala Satalin... 20. Mär 2013

Das frage ich mich auch die ganze Zeit. Vor allem, die 4 MB, die man mehr auf Platte hat...

OnlineGamer 19. Mär 2013

Software ist Software und hat Bugs/Sicherheitslecks. Ich muss gar nichts erklären, du...

DerAmboss 19. Mär 2013

SublimeText ist imho ein wirklich genialer Editor, jeden Dollar wert. Nutze ihn privat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. MediaMarktSaturn, München
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 1,49€
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Matrix

    devzero | 19:01

  2. Re: Gibt es Solaris / Sparc Malware?

    SchmuseTigger | 19:00

  3. Re: Ja!! -> Abhaengigkeitshoelle

    zZz | 19:00

  4. Eher nicht

    cicero | 18:51

  5. Re: War wichtig ist aber in der PHP-Community...

    crash | 18:50


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel