Abo
  • Services:

Firefox auf Smart TVs: Mozilla soll Connected Devices aufgeben

Die Integration von Firefox auf Smart TVs und anderen Connected Devices scheint fehlgeschlagen zu sein: Mozilla will Medienberichten zufolge die entsprechende Entwicklungsabteilung auflösen. Betroffen wären rund 50 Mitarbeiter, die zumindest teilweise im Unternehmen verbleiben können sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox OS auf einem Smart TV
Firefox OS auf einem Smart TV (Bild: Mozilla)

Mozilla gibt seine Entwicklungsbemühungen im Bereich der vernetzten Geräte auf: Wie Cnet unter Berufung auf interne Quellen berichtet, soll das Unternehmen seinen Mitarbeitern dies mitgeteilt haben. Demnach soll das entsprechende Entwicklerteam aufgelöst werden, das Firefox auf Connected Devices bringen sollte.

IoT statt Fernseher

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Der Einschnitt soll etwa 50 Mitarbeiter betreffen. In der Mitteilung gibt Mozilla an, dass die Bemühungen fortan in Richtung Internet of Things (IoT) gehen werden. Der Fokus soll weg von kommerziellen Produkten und hin zu Forschung und Entwicklung gehen, wie Cnet aus der Nachricht an die Mitarbeiter zitiert. Entsprechend werde die Connected-Devices-Initiative aufgelöst.

Mozilla hatte in den vergangenen Jahren versucht, seine Software abseits vom klassischen PC-Umfeld zu etablieren. So wurde im Jahr 2015 beispielsweise in Zusammenarbeit mit Panasonic ein Smart TV mit auf Firefox basierendem Betriebssystem vorgestellt. Im Vergleichstest von Golem.de hatte uns die Oberfläche nicht überzeugen können.

Bereits im Dezember 2015 hatte Mozilla bekanntgegeben, dass mit Firefox OS das alternative Betriebssystem für Smartphones eingestellt werde. Bereits zu diesem Zeitpunkt erwähnte Mozilla das Thema Internet of Things als künftigen Entwicklungsfokus.

Die von den jetzt angekündigten Kürzungen betroffenen Mitarbeiter sollen Cnet zufolge zum Teil auf andere Positionen innerhalb des Unternehmens wechseln können. Wer das nicht kann, soll eine Abfindung erhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

FunnyGuy 05. Feb 2017

Seit Amazon Prime auf dem Shield läuft bin ich fast versucht den wieder an meinen Haupt...

bstea 04. Feb 2017

Back To The Roots würde auch bedeuten das man auch den Thunderbird fixt der völlig...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /