Abo
  • Services:

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller

Mit der aktuellen Version 57 des Firefox alias Quantum räumt Mozilla seinen Browser gehörig um. Alte Addons fliegen raus und die Oberfläche bekommt ein neues Aussehen. Schneller wird der Browser dank Rust und dem Ausbau der Multi-Prozess-Architektur, was Jahre an Vorarbeit erfordert hat.

Artikel von veröffentlicht am
Aus Version 57 wird zur Veröffentlichung Firefox Quantum.
Aus Version 57 wird zur Veröffentlichung Firefox Quantum. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)

Seit rund einem Jahr arbeitet das Entwicklerteam von Mozilla unter dem Projektnamen Quantum an einer Generalüberholung des Firefox-Browsers. Erklärtes Ziel ist eine "Webengine der nächsten Generation", die mit der aktuellen Version 57 erscheint. Mozilla bewirbt die Version mit dem Slogan "Neu. Schnell. Stark" und bezeichnet die Veröffentlichung schlicht als Firefox Quantum. Zusätzlich zu den grundlegenden Arbeiten an der Engine bekommt der Firefox mit Version 57 aber auch ein neues Aussehen.

Neues Design und neue Startseite

Inhalt:
  1. Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  2. Ende für alte Addons
  3. Smarte Multi-Prozesse und Servo-Anleihen
  4. Massiv parallelisiert
  5. Alles im Fluss

Das neue Oberflächendesign heißt Photon und soll eine "moderne, intuitive und angenehme Erfahrung" bei der Benutzung des Browsers ermöglichen. Auch hier hat das Team von Mozilla darauf geachtet, dass Interaktionen mit dem Browser möglichst schnell erledigt werden und das Design das auch widerspiegelt. Teil des Photon-Designs sind eine leicht überarbeitete Farbgebung, neue Icons und eine neues Firefox-Logo.

Offensichtliche Neuerungen von Photon sind dagegen direkte Änderungen der GUI wie etwa die jetzt eckigen Tabs und die Neugestaltung der Steuerungselemente. Der Browser besitzt nun wieder einen Button zum Vorspringen, der Reload-Button und ein Home-Button sind daneben angeordnet, also links oben im Fenster. Darüber hinaus gibt es nun Knöpfe für das Speichern in Pocket oder als Lesezeichen in der Adressleiste, ebenso wie ein Knopf zum Teilen der Seite.

Das über den sogenannten Hamburger-Button erreichbare Menü zeigt nun wieder Einträge als Text, weitere Menüfunktionen werden in einem Knopf für die Sidebar oder der sogenannten Bibliothek zusammengefasst. Die neue Anordnung der Elemente erinnert stark an die des Chrome-Browsers. Das neue Design gibt es als helles sowie als dunkles Theme. Für die Nutzer hat Mozilla auch eine kleine Einführung in das neue Design erstellt. Diese ist über das Firefox-Logo in der linken oberen Ecke der Neuer-Tab-Ansicht verfügbar.

  • Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Die neue Startseite ... (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • ... lässt sich einfach konfigurieren. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Firefox 57 heißt Quantum. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Das neue Design findet sich auch in den Einstellungen. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Alte Plugins werden nicht mehr unterstützt. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Für alte und nicht mehr unterstütze Addons kann Ersatz gesucht werden. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Firefox 57 hat einen integrierten Kalender zur Eingabe. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Firefox 57 hat einen integrierten Kalender zur Eingabe. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Firefox 57 hat ein integriertes Feld zur Eingabe der Uhrzeit. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Ansicht für einen neuen Tab und damit auch die Home- beziehungsweise Startseite nutzt in Firefox 57 den sogenannte Activity Stream. Dieser ist aus einem Experiment hervorgegangen und listet künftig etwa auch Empfehlungen von Pocket, das seit Anfang diesen Jahres zu Mozilla gehört. Nutzer können die Funktionsweise und die angezeigten Elemente natürlich ihren Bedürfnissen entsprechend konfigurieren. Mozilla sieht diesen Activity Stream als Anfang der Idee des Context Graph - einer Art universellem Vorschlagssystem für das Web.

Eine für viele Firefox-Nutzer spürbare Änderung in Version 57 ist außerdem das lang angekündigte endgültige Ende für Addons alten Typs.

Ende für alte Addons 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Snowfall 10. Dez 2017

AMEN! Endlich mal jemand der es auf den Punkt bringt! Ich liebe solche Kommentare, die...

ja1 25. Nov 2017

Ich habe heute meine Erfahrungen mit dem neuen Firefox gemacht. 3 Fenster mit jeweils 2...

crazypsycho 24. Nov 2017

Ist ganz einfach. Du gehst zuerst in deinen Profilordner. Wie du den findest ist hier...

crazypsycho 24. Nov 2017

Knapp 2 Monate nennst du genug Zeit? Da die meisten Addons von privaten Leuten...

crazypsycho 24. Nov 2017

Vivaldi ist an sich kein schlechter Browser. Bietet sogar native seitliche Tabs. Sind...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /