• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller

Mit der aktuellen Version 57 des Firefox alias Quantum räumt Mozilla seinen Browser gehörig um. Alte Addons fliegen raus und die Oberfläche bekommt ein neues Aussehen. Schneller wird der Browser dank Rust und dem Ausbau der Multi-Prozess-Architektur, was Jahre an Vorarbeit erfordert hat.

Artikel von veröffentlicht am
Aus Version 57 wird zur Veröffentlichung Firefox Quantum.
Aus Version 57 wird zur Veröffentlichung Firefox Quantum. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)

Seit rund einem Jahr arbeitet das Entwicklerteam von Mozilla unter dem Projektnamen Quantum an einer Generalüberholung des Firefox-Browsers. Erklärtes Ziel ist eine "Webengine der nächsten Generation", die mit der aktuellen Version 57 erscheint. Mozilla bewirbt die Version mit dem Slogan "Neu. Schnell. Stark" und bezeichnet die Veröffentlichung schlicht als Firefox Quantum. Zusätzlich zu den grundlegenden Arbeiten an der Engine bekommt der Firefox mit Version 57 aber auch ein neues Aussehen.

Neues Design und neue Startseite

Inhalt:
  1. Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  2. Ende für alte Addons
  3. Smarte Multi-Prozesse und Servo-Anleihen
  4. Massiv parallelisiert
  5. Alles im Fluss

Das neue Oberflächendesign heißt Photon und soll eine "moderne, intuitive und angenehme Erfahrung" bei der Benutzung des Browsers ermöglichen. Auch hier hat das Team von Mozilla darauf geachtet, dass Interaktionen mit dem Browser möglichst schnell erledigt werden und das Design das auch widerspiegelt. Teil des Photon-Designs sind eine leicht überarbeitete Farbgebung, neue Icons und eine neues Firefox-Logo.

Offensichtliche Neuerungen von Photon sind dagegen direkte Änderungen der GUI wie etwa die jetzt eckigen Tabs und die Neugestaltung der Steuerungselemente. Der Browser besitzt nun wieder einen Button zum Vorspringen, der Reload-Button und ein Home-Button sind daneben angeordnet, also links oben im Fenster. Darüber hinaus gibt es nun Knöpfe für das Speichern in Pocket oder als Lesezeichen in der Adressleiste, ebenso wie ein Knopf zum Teilen der Seite.

Das über den sogenannten Hamburger-Button erreichbare Menü zeigt nun wieder Einträge als Text, weitere Menüfunktionen werden in einem Knopf für die Sidebar oder der sogenannten Bibliothek zusammengefasst. Die neue Anordnung der Elemente erinnert stark an die des Chrome-Browsers. Das neue Design gibt es als helles sowie als dunkles Theme. Für die Nutzer hat Mozilla auch eine kleine Einführung in das neue Design erstellt. Diese ist über das Firefox-Logo in der linken oberen Ecke der Neuer-Tab-Ansicht verfügbar.

  • Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Die neue Startseite ... (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • ... lässt sich einfach konfigurieren. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Firefox 57 heißt Quantum. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Das neue Design findet sich auch in den Einstellungen. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Alte Plugins werden nicht mehr unterstützt. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Für alte und nicht mehr unterstütze Addons kann Ersatz gesucht werden. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Firefox 57 hat einen integrierten Kalender zur Eingabe. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Firefox 57 hat einen integrierten Kalender zur Eingabe. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • Firefox 57 hat ein integriertes Feld zur Eingabe der Uhrzeit. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
Eine kleine Einführung in das neue Firefox-Design (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Die Ansicht für einen neuen Tab und damit auch die Home- beziehungsweise Startseite nutzt in Firefox 57 den sogenannte Activity Stream. Dieser ist aus einem Experiment hervorgegangen und listet künftig etwa auch Empfehlungen von Pocket, das seit Anfang diesen Jahres zu Mozilla gehört. Nutzer können die Funktionsweise und die angezeigten Elemente natürlich ihren Bedürfnissen entsprechend konfigurieren. Mozilla sieht diesen Activity Stream als Anfang der Idee des Context Graph - einer Art universellem Vorschlagssystem für das Web.

Eine für viele Firefox-Nutzer spürbare Änderung in Version 57 ist außerdem das lang angekündigte endgültige Ende für Addons alten Typs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ende für alte Addons 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

aluking48 15. Jan 2019

Guten Tag, Das Problem ist das ich Firefox auf insgesamt sieben Rechner (und 5...

ja1 25. Nov 2017

Ich habe heute meine Erfahrungen mit dem neuen Firefox gemacht. 3 Fenster mit jeweils 2...

crazypsycho 24. Nov 2017

Ist ganz einfach. Du gehst zuerst in deinen Profilordner. Wie du den findest ist hier...

crazypsycho 24. Nov 2017

Knapp 2 Monate nennst du genug Zeit? Da die meisten Addons von privaten Leuten...

crazypsycho 24. Nov 2017

Vivaldi ist an sich kein schlechter Browser. Bietet sogar native seitliche Tabs. Sind...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /